Home / Themen / Frauen & Gleichberechtigung / Queer / Der Kampf geht weiter

Der Kampf geht weiter

Print Friendly, PDF & Email

Proteste nach homophob motiviertem Anschlag in Tel-Aviv in Israel


 

von Charlie James und Shahar Ben-Khorin, Maavak Sozialisti ("Sozialistischer Kampf"; Schwesterorganisation von SLP und SAV und Sektion des CWI in Israel/Palästina)

Am 1. August wurden beim schlimmsten homophob motivierten Terroranschlag in der Geschichte Israels in Tel-Aviv zwei lesbische bzw. schwule Jugendliche ermordet. Unmittelbar nach dem Anschlag setzte eine sehr wichtige Protestwelle gegen die durch das israelische Establishment geförderte Homophobie und gegen die Diskriminierung lesbischer, schwuler, bisexueller und transgender (LGBT) Menschen ein, an der Maavak Sozialisti (Sektion des CWI in Israel) mit ganzer Kraft teilnahm.

Charlie James, Mitglied des CWI, arbeitet als Aushilfe in der „BarNo`ar“ („Jugendclub“), wo der Anschlag stattfand, und einige seiner FreundInnen befinden sich unter den Opfern. Von ihm sei eine persönliche Bemerkung vorangestellt:

Zur „BarNo`ar“ habe ich eine persönliche Beziehung. Als ich vor einigen Jahren nach Tel-Aviv zog, war die „BarNo`ar“ eine der ersten und bevorzugten Adressen für mich, ein Ort, wo ich neue Freunde kennenlernen, Billard, Schach und Karten spielen konnte und über alles reden konnte. Als ich dann alter war, wurde ich dort zur Ansprechperson: Ich wollte versuchen zurückzugeben, was ich bekommen hatte. Wir alle waren dort: Nir (dessen Leben jetzt auf brutale Art und Weise ausgelöscht ist), Nofar, Khen und ich. Jedes Wochenende waren wir im Wechsel anwesend, um dabei zu helfen, den Laden am Laufen zu halten, Essen für die Jugendlichen zu machen, ihre Streitereien zu schlichten, Veranstaltungen zu organisieren und – am wichtigsten – mit ihnen zu diskutieren, ihnen damit klar zu machen, dass sie auf dieser Welt nicht alleine sind und dass es Menschen gibt, die zu ihnen stehen. Das war für uns eine Herzensangelegenheit.

Nach Jahren der Aufwiegelung und Gewalt, ist es in Tel-Aviv dann schließlich geschehen: Am 1. August um ca. 23.00 Uhr stürmte ein ganz in Schwarz gekleideter und maskierter Mann während einer wöchentlich stattfindenden Veranstaltung für LGBT-Jugendliche in die Räumlichkeiten des LGBT-Vereins. Der Terrorist schoss gut eine Minute lang wild um sich, betrat die Räume und suchte nach denen, die sich versteckt hatten. Die Mehrzahl der Anwesenden wurde schwer verletzt, einige schafften es, durch den Hinterhof zu entkommen, und zwei – Nir Katz (26) und Liz Trubeshi (16) – wurden sofort getötet. Nir war einer der AnsprechpartnerInnen, die den vielen Jugendlichen – wie Liz eine war – Hilfe leisten, welche üblicher Weise in dieses Zentrum kommen. Der Terrorist entkam unerkannt.

Rasch nachdem die Nachricht von dem mörderischen Anschlag sich verbreitet hatte, begannen sich Menschen am Ort des Geschehens zu versammeln, zogen spontan Trauerkleidung an und bereiteten Protestplakate vor. Einige waren gekommen, um von dem Horror zu berichten. Spät am Abend, nur wenige Stunden nach dem Anschlag, begannen die Protestierenden – über 1000 waren zu diesem Zeitpunkt bereits zusammen gekommen, darunter LGBT-Leute, weitere Mitglieder von Maavak Sozialisti und HADASH (der von der Kommunistischen Partei angeführten Wahlplattform) – durch die Hauptstraßen von Tel-Aviv zu ziehen. Dabei skandierten sie gegen die homophobe gesellschaftliche Stimmung: „Aufwiegelnde Homophobe, ihr habt das Blut von Kindern an den Händen!“, „Lesben und Schwule wollen in dieser Stadt leben!“, „Wir werden unsere Homosexualität nicht verbergen – Demokratie ist nicht möglich ohne Gleichheit“, „Wir wollen gleiche Rechte: Am Arbeitsplatz, in der Schule, bei der Ehe – volle Gleichheit und nicht weniger!“, „Wir kämpfen für Gleichheit: Wir zerstören die Heimlichtuerei!“, „Hier geht ein Schwuler – ohne Angst!“, „Wir alle stehen zusammen mit Stolz und ohne Angst!“. Der Protestzug endete am LGBT-Zentrum der Stadt, um eine Trauerversammlung abzuhalten.

In der Folgewoche kam es in Israel zu nie da gewesenen LGBT-Protesten, Solidarität und Trauerveranstaltungen, und diese beeinflussten ein nie da gewesenes Ausmaß an öffentlichem Zuspruch für den LGBT-Kampf. Höhepunkt der Woche war eine historische Massenkundgebung in Tel-Aviv unter Beteiligung von schätzungsweise 70.000 Menschen. International wurden in großen Städten Westeuropas und in den USA Solidaritätsveranstaltungen – darunter Märsche und Proteste – organisiert.

Krokodilstränen der etablierten Parteien

Diese zunächst vor allem von linksradikalen Kräften geführte zornige Antwort, brachte ausnahmsweise die meisten großen Parteien dazu, den Anschlag ausdrücklich zu verurteilen (die Wahrheit ist aber, dass ihr Verhalten eine wesentlich stärkere Radikalisierung verhindert hat). Gleichzeitig kam es zu energischen Versuchen, die Proteste abzumildern, was damit begann, dass die unerhörte Behauptung aufgestellt wurde: „Man kann nicht sicher davon ausgehen, dass es sich um ein homophobes Motiv handelt, und es kann sich um die Tat einer "enttäuschten Liebe" handeln“. Diese Aussagen sind institutionalisierte Homophobie, die den Fakt ignoriert, dass der Terrorist genau wusste wo er hin wollte und versuchte so viele (LGBT) Jugendliche hinzurichten wie möglich. Wenn es sich um eine nationalistischen Angriff gehandelt hätte, hätte sich die Polizei nicht getraut zu behaupten, dass der Terrorist vielleicht ein persönliches Motiv gehabt hat infolge eines gebrochenen Herzens.

Am Tag nach dem Angriff, bevor das Begräbnis begann, wurde eine Kundgebung mit einigen hundert Menschen in der Nähe des Tatortes organisiert. Die Angst, die Wut, der Schmerz der Anwesenden waren spürbar. Irritierenderweise kamen Politiker der etablierten Parteien, einschließlich der Vorsitzenden der parlamentarischen Opposition Tzipi Livni, um heuchlerische Reden der Unterstützung zu halten. Diese Politiker ignorierten die Verantwortung ihrer eigenen Parteien für die homophobe Anregung, Diskriminierung und das Reinwaschen der extremen Rechten und bezogen auf einen persönlichen Aufruf an Eltern, ihre Kinder zu akzeptieren und für die Jugendlichen die Stärke zu gewinnen, um selbstsicher "aus dem Klo zu kommen".

Während sie selbst noch in der Regierung war, blieb Livni immer still, wenn es zur Anstachelung des Hasses auf Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender aus den Reihen ihrer Regierung kam, als ihre rechtsgerichteten Koalitionskollegen Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender mit Bestien verglichen und sie als “Anormale” verurteilten, die geisteskrank seien, ansteckende Krankheiten verbreiten und Erdbeben verursachen würden (wörtlich). Mitglieder von Livnis Partei, Kadima (Vorwärts), unterstützten anti-demokratische Gesetzesvorlagen, die es Kommunen erlauben sollten Pride Paraden (wie die CSD-Paraden, Anmerkung Übersetzer) zu verbieten. Ihre Partei-Kollegen, einschließlich des früheren Ministerpräsidenten Ehud Olmert, verurteilten die jährliche Pride Parade in Jerusalem (die ein prinzipientreuer anti-homophober Marsch ist). Der gegenwärtig Präsident, Shim`on Peres – auch von Kadima – hielt eine Rede auf der Kundgebung an dem Wochenende, aber persönlich nahm er an der homophoben Kampagne teil, die zu den Terror-Angriffen auf die Parade in Jerusalem 2005 führte, als ultra-orthodoxe Siedler auf die Teilnehmer des Marsches einstachen. Ironischerweise wurde Peres, der einmal gesagt hatte, dass er generell gegen Pride Paraden in Israel sei, scharf in der Zeitung Haaretz am Tag nach der Kundgebung kritisiert: “War das einziges der Transparente auf der Kundgebung das besagte – "Die Homophoben an der Macht sind verantwortlich für das Desaster" – auf den Präsidenten des Staates bezogen, der nicht in der Lage ist das Wort "Homo" auszusprechen?” Das große Transparent war das von Sozialistischer Kampf (CWI in Israel) und natürlich war es auf den Präsidenten bezogen.

Homophobie in der Kommunistischen Partei

Es ist sehr nachvollziehbar, dass viele Menschen Illusionen haben und ihre Hoffnungen in die falschen Vorspiegelungen von nie da gewesener Sympathie des Establishments bezüglich der Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender gelegt haben (einschließlich des ersten Besuches eines Ministerpräsidenten in einem LGBT-Zentrum, aufgrund der Tatsache dass Netanyahu mit Livni konkurriert). Wie auch immer, es war schlimm zu sehen wie schwule jüdische Aktivisten der kommunistischen Partei während Livnis Rede am Tag nach dem Mord opportunistisch klatschten und tatsächlich Illusionen in sie setzten statt sie in einem weiteren Kontext zu entlarven. Abgesehen von dem Fehlen von praktischen Schritten, die Homophobie und die extreme Rechte zu zerschlagen, kann es dann ignoriert werden, während Livni jetzt Reden über ihre Sorge für die Zukunft der Jugend hält, dass sie vollkommen an den Angriffen auf die Armen und Arbeiterfamilien, die Sozialdienste und das Massaker von hunderten Jugendlichen – Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transgender und andere – in Gaza und im Libanon beteiligt war?

Ein führender KP- und Schwulen-Aktivist, der die LGBT-Gruppe (“Rot-Pink Forum”) in Hadasch gegründet hat, reagierte auf den Terrorangriff in einem öffentlichen Artikel, wo er ernsthaft die weit verbreitete und tief verwurzelte Homophobie in der KP und Hadasch kritisierte (die, wie er behauptet, ein gemeinsames “Jüdisch-Arabisches” Phänomen ist) sowie den rein opportunistischen Vorstoß der KP-Führung, die Angst hat “Stimmen zu verlieren”, wenn sie eine prinzipielle Haltung in dieser Frage einnimmt. Einer der Hadasch Parlamentarier machte sogar noch vor einigen Monaten eine homophobe Bemerkung in der Knesset (Parlament, Übers.).

Der Hadasch-Parlamentarier Dov Khanin sagte ganz richtig, als er auf der kleinen Kundgebung vor Livni sprach, dass die Schmerzen und die Wut in Entschlossenheit und Kampf umgewandelt werden sollten. Aber leider zog er im Gegensatz zu einem hervorragenden bisexuellen Aktivistensprecher keine konkreten Verbindungen zu anderen akuten Kämpfen in dieser Zeit und brachte keine Kritik an den etablierten Parteien. Im Gegensatz zu ihm bezog sich der schon erwähnte bisexuelle Aktivist sehr scharf auf den Kampf gegen die extrem rechtsgerichtete Regierung, den Kampf gegen Abschiebung von Migrantenkindern und den brutal unterdrückten Kampf gegen die Besetzung Palästinas.

Beendigung jeglicher Diskriminierung

Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transgender von Sozialistischer Kampf und andere Mitglieder führten einen kleinen Protest am Ende der Kundgebung am Tag nach dem Angriff mit Sprüchen wie: “Die Homophoben an der Macht sind verantwortlich für das Desaster”, “Wir werden nicht vergessen, wir werden nicht verzeihen – wir werden kämpfen und nicht davon laufen” und “Soziale Gerechtigkeit jetzt – Volle Gleichberechtigung für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender”, “Gleiche Rechte für alle Gemeinden – Genug mit der ganzen Diskriminierung”. Viele schlossen sich unseren Rufen an. Ein ähnlicher Protest-Kreis wurde am Ende der großen Kundgebung abgehalten, wo CWI-Mitglieder und einige UnterstützerInnen teilnahmen, unsere layouteten Stellungnahmen und Buttons verteilten, mit Leuten über die Situation und die weiteren Kampfschritte diskutierten und Leute trafen, die interessiert sind unserer Organisation beizutreten.

Gegen Mitternacht kamen einige Jugendliche und Erwachsene dazu und wir rufen zusätzlich zu den vorherigen Rufen: “Eine wirkliche Demokratie – Keine religiöse Nötigung mehr”, “Weniger Reden, mehr Taten – Homophobie beenden”, “Genug, genug mit der Diskriminierung – Trennung von Religion und Staat”, “Genug, genug mit Diskriminierung – am Arbeitsplatz”, “Kämpfen gegen die Regierung – die unterdrückt und aufwiegelt”, “1,2,1,2 – Wir sollten in Jerusalem marschieren!”, “Homophobie und Rassismus – das ist die gleiche Gewalt”, “Jüdische und arabische Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender – kämpfen gegen Unterdrückung”, “In Gaza und Sderot wollen Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender auch leben”. Einige Jugendliche gesellten sich zu uns mit dem Singen von: “Ohhh, ein feiger Homophober, ein rassistischer Politiker, ein ausbeuterischer Unternehmer – wir werden euch zur Hölle schicken!” und “In Tel-Aviv, in Jerusalem, in jedem Winkel in diesem Land Homophobie vernichten und Aufstachelung liquidieren!”

Der Kampf geht weiter

Der öffentliche Druck auf das politische Establishment, die Regierung, die Polizei, die Gerichte, hat zu einem zeitweiligen Anstieg von einer rechtlichen Verfolgung von Vorfällen homophober Aufwiegelung und Drohungen (außer natürlich für die von großen Politikern gemachten) geführt. Dies ist ein Verschleiern des routinierten, unerhörten Verhaltens des Staates, aber es sollte als ein gewisses Ergebnis der letzten Proteste gesehen werden.

Seit dem Terrorangriff gab es eine beeindruckende Mobilisierung von LGBT Jugendlichen und Erwachsenen mit einer gewissen Schicht von meist Jugendlichen, die radikalisiert wurden und zum ersten Mal an politischen Aktivitäten teilnahmen und für einen weitergehenden Kampf offen sind. Dieser mörderische Terrorangriff hat bei vielen die Illusion, die durch liberale und elitäre Elemente gefördert wurde, dass Tel-Aviv eine sichere “Blase” ist und der Kampf dort vorbei ist. Homophobe Gewalt, obwohl auf einen niedrigeren Level als in anderen großen Städten, ist immer noch tägliche Realität in Tel-Aviv, und es ist auch wichtig zu bemerken, dass Morde und Selbstmorde beeinflusst durch Homophobie und Sexismus sind auch ein integraler Bestandteil der Wirklichkeit selbst wenn die Todesursache in vielen Fällen verschleiert wird.

Die Stärkung der rechten Kräfte ist eine generelle Gefahr. Es ist manifestiert in weitreichenden Angriffen auf demokratische Rechte, z.B. die Tatsache, dass rechte Aktivisten in den letzten Jahren nach Tel-Aviv kamen, um gegen die jährliche Pride-Parade dort zu protestieren. Mit der Frage, wie die extreme Rechte bekämpft werden kann, müssen wir uns befassen.

Vorsicht vor falschen Freunden

Die Mainstream-Führung der LGBT-Organisationen sind extrem zufrieden mit der Umarmung des Establishments und vermeiden jetzt jegliche Eskalation des Kampfes, aber konzentrieren sich auf die Trauer und sind zufrieden mit den Versprechungen der Politiker. Aber diese Umarmung ist eine gefährliche Umklammerung von falschen Freunden, und die Dinge müssen in ihrem weiteren politischen Kontext gesehen werden, wo eine extreme-rechte Regierung einen Krieg sowohl gegen die Mehrheit der israelischen Bevölkerung als auch der palästinensischen Bevölkerung führt und stellt durch eine dramatische Militarisierung eine Bedrohung für die Sicherheit benachbarter Länder dar. Eine unbeliebte, gelähmte und sehr instabile Regierung will vielleicht diesen und andere Kämpfe durch Gesten und Versprechen in ihren eigenen blutigen Interessen beruhigen. Die Vernichtung der institutionalisierten Homophobie ist wichtig als Teil des Kampfes, um Homophobie, Sexismus und Rassismus komplett aus der Gesellschaft zu entfernen – aber die Regierung und die sogenannte Opposition der etablierten Parteien werden keine ernsthaften Lösungen anbieten. Wie immer können Veränderungen nur durch einen entschlossenen Kampf erreicht werden, und das wird das komplette Wegfegen der jetzigen regierenden politischen Kräfte beinhalten müssen.

Die Tage nach den Morden ließen neue, unabhängige Initiativen und Formationen entstehen. Events, Proteste, Märsche – viele von ihnen wurden trotz Einwand der obersten Führung der Organisationen durchgeführt. Diese unabhängigen Initiativen – meist angeführt durch JugendaktivistenInnen (teilweise Transgender), die angewidert waren von den kapitalistischen opportunistischen selbst ernannten “Führern” der Gemeinde – haben eine starke Betonung auf die Notwendigkeit von demokratischen Diskussionen gelegt, und manchmal auch auf die Notwendigkeit sich mit anderen sozialen Kämpfen zu verbinden. Diese Bemühungen zeigen das Potential für eine seriösere Demokratisierung dieser Organisationen, die eine Bedingung für einen langfristigen Fortschritt im LGBT-Kampf ist.

Die Umklammerung des Establishments öffnet die Türen für eine Stärkung rechter Kräfte und eventuell für einen Anstieg der Unterdrückung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern. Aber parallel gibt es eine radikalisierte Schicht von AktivistInnen, die nach einem Weg suchen, um den Kampf zu einem wirklichen Sieg zu führen mit dem Geist der Stonewall-Rebellion von 1969. Viele der radikalen AktivistInnen sind sich sehr bewusst, dass alle Diskriminierung und Unterdrückung abgeschafft gehört. Das kann nur durch eine soziale Revolution erreicht werden, die den Aufbau einer sozialistischen, demokratischen Gesellschaft in die Wege leiten wird.

Wie bisher beabsichtigen wir unser Teilnahme im LGBT-Kampf konsequent fortzusetzen, die Zusammenarbeit mit unabhängigen Initiativen zu festigen, Schritte zur Verbesserung des Kampfes vorzuschlagen und zu diskutieren, inklusive der Zusammenarbeit mit anderen sozialen Kämpfen, und neue Menschen überzeugen uns in diesem entschlossenen Kampf zu unterstützen.