Vor 50 Jahren eskalierte der Nordirlandkonflikt

Als englische Soldaten in Nordirland einmarschierten

Der August 1969 veränderte den Kurs der Geschichte Nordirlands. Am 13. August vor 50 Jahren entschied die englische Labour-Regierung unter Harold Wilson, die Armee in die Straßen Nordirlands, erst nach Derry, später auch nach Belfast zu schicken. Anlässlich des 40. Jahrestag analysierte Peter Hadden in der Ausgabe vom August 2009 des englisch-sprachigen Theorie-Magazin “Socialism Today” der Socialist Party England & Wales diesen Wendepunkt. Peter Hadden (1950 – 2010) war führendes Mitglied des Komitees für eine Arbeiterinternationale (engl. CWI, internationale Organisation) und war aktiv in Nordirland. Als Trotzkist kämpfte er sein ganzes Leben lang gegen die Spaltung der Arbeiter*innenklasse und für sozialistische Demokratie. Anlässlich des 50. Jahrestages veröffentlichen wir seinen Artikel über den Beginn des Nordirlandkonflikts erstmals in deutscher Sprache.

Die Maßnahme wurde als temporär bezeichnet. Truppen wurden gebraucht, sagten sie, denn angesichts der Ausschreitungen, die durch die Straßen fegten, riesige Teile von Derry und Belfast, die hinter Barrikaden abgeschottet waren, und Pogrome, die sich zu entwickeln begannen, war es klar, dass die unionistische Regierung in Stormont die Kontrolle verloren hatte (unionistisch” bezeichnet die politischen Strömungen in Nordirland, die sich dem Vereinigten Königreich zugehörig fühlen, Anm. d. Übers.). Es sollte eine „Notlösung“ sein. Die Truppen würden „abgezogen, sobald Recht und Ordnung wiederhergestellt sind“.

Wie im Irak und in Afghanistan erkannte die britische herrschende Klasse, dass es eine Sache ist, ihre Armee in einen Konflikt zu schicken, es ist eine ganz andere Sache, sie wieder abzuziehen. In Nordirland verwandelte sich der „temporäre“ Einsatz in 25 Jahre blutigen Konflikt, die Truppen an der Front, gefolgt von eineinhalb Jahrzehnten unruhigem Frieden, die Truppen in den Kasernen nur eine kurze Mobilisierung von einer Rückkehr auf die Straße entfernt.

Der August 1969 war ein Wendepunkt, weil er eine Trennungslinie unter der sich öffnenden, zivilrechtlichen Phase der Troubles (Troubles bedeutet Unruhen und ist die englisch-sprachige Bezeichnung des Nordirlandkonflikt, Anm. d. Übers.) zog und die Grundlage für das Entstehen neuer politischer und paramilitärischer Kräfte legte, die jahrzehntelang vorherrschen würden. Die Troubles hatten bereits zehn Monate zuvor mit einer Explosion des Zorns in den katholischen Arbeiter*innenvierteln über die Ungerechtigkeiten begonnen, die ihnen der damalige unionistische Staat zugefügt hatte. In den fast 50 Jahren seit der Staatsgründung hatten die Katholiken eine systematische Diskriminierung bei der Suche nach Wohnungen und auf dem Arbeitsmarkt erlitten. Katholiken wurden auch teilweise durch eklatante Manipulationen der Wahlbezirke entrechtet.

Am 5. Oktober 1968 wurde eine kleine Demonstration in Derry, die hauptsächlich aus Mitgliedern linker Organisationen, insbesondere Mitgliedern der Derry Labour Party und der Derry Young Socialists, bestand und ein Ende der Diskriminierung, sowie Jobs und Häuser für alle forderte, verboten und dann mit der vollen Wut von Schlagstock-schwingenden Mitgliedern der Royal Ulster Constabulary (RUC, damalige Polizei in Nordirland, Anm. d. Übers.) beantwortet. Die Bilder von Polizisten, die friedliche Demonstrierende brutal schlagen, entfachten Wut in den Arbeiter*innenvierteln, und die Bürgerrechtsbewegung wurde sofort von einer ziemlich kleinen Angelegenheit in eine Massenbewegung der katholischen Arbeiter*innenklasse verwandelt.

Unter den Jugendlichen, die auf die Straße strömten, war die Wut auf das unionistische Establishment mit Verachtung für die nationalistischen Politiker verbunden, die der katholischen Gemeinschaft nichts geliefert hatten. Um dem unionistischen Missbrauch entgegenzuwirken und ihn zu bekämpfen, hat diese Bewegung die vernköcherten Ideen des rechten Nationalismus abgeschüttelt. Sozialistische Ideen begannen, ein echtes Echo zu finden, vor allem in Derry, wo die radikalisierte lokale Labour Party in der Lage war, die Wut junger Menschen über Slums und Massenarbeitslosigkeit zu artikulieren. Die Wohnverhältnisse in protestantischen Arbeiter*innenvierteln waren nicht anders. Das Problem war nicht nur Diskriminierung, sondern das fast völlige Fehlen eines öffentlichen Wohnungsbauprogramms. In ähnlicher Weise in Bezug auf die Arbeitsplätze. Obwohl Diskriminierung die Protestanten bei einigen Arbeitsplätzen an die erste Stelle setzt, haben Armut und Arbeitslosigkeit auch die protestantischen Arbeiter*innenbezirke zerstört.

Eine verpasste Chance für Einheit

Hätte der 5. Oktober einen Kampf nicht nur gegen Diskriminierung – einschließlich der Diskriminierung von Protestanten durch nationalistische Räte -, sondern auch für menschenwürdigen Wohnraum und Arbeitsplätze für alle entfacht, hätte eine starke und geeinte Bewegung der Arbeiter*innenklasse entstehen können. Es geschah nicht, weil es keine Führung gab, die mit dem Willen, den Ideen und auch der Autorität, sie zu verwirklichen, ausgestattet war. Die Gewerkschaftsführer, die einer 210.000 Mann starken Bewegung vorstanden, hielten sich von den Wirren, die auf den 5. Oktober folgten, fern. Sie saßen die Monate der Demonstrationen, Gegendemonstrationen, Unruhen und zunehmenden Spannungen aus und beschränkten sich darauf, die unionistische Regierung für die ihnen aufgezwungenen Teilreformen zu loben und scheinheilige Bitten um Besonnenheit zu erheben.

In Derry verschob sich die kürzlich gegründete Labour Party Zweigstelle während dieser Ereignisse schnell nach links. Vielleicht nicht in gleichem Maße, so war doch ein ähnlicher Prozess in anderen Teilen der nordirischen Labour Party (NILP) im Gange, die zu diesem Zeitpunkt eine wachsende Basis in den Arbeiter*innenvierteln, den katholischen und protestantischen, hatte.

In einem Antrag auf der NILP-Konferenz im Mai 1969 wurde die Partei aufgefordert, eine Führungsrolle im Kampf um die Bürgerrechte zu übernehmen. Die rechte Führung, zu zurückhaltend, um offen dagegen anzukämpfen, versuchte, diesen Antrag zurückziehen zu lassen, aber die Konferenz überstimmte sie und er wurde angenommen. Es machte wenig Unterschied, da die Führung ihn einfach ignorierte und ihre Gewerkschaftskollegen*innen imitierte, indem sie nichts tat.

Das Versäumnis der Arbeiter*innenbewegung, zu intervenieren, half den so genannten „Gemäßigten“ – Personen wie dem zukünftigen Führer der Social Democratic and Labour Party (SDLP), John Hume –, ihre Autorität auf die Bewegung zu übertragen. Hume, eine Stimme für die konservative katholische Mittelschicht, argumentierte vehement gegen Klassen- oder sozialistische Ideen, die die entstehende klassenübergreifende Einheit „spalten“ könnten.

Es hätte eine Reaktion von den hartnäckigsten Unionisten und den rückständigsten Teilen der protestantischen Bevölkerung auf den Bürgerrechtskampf gegeben, egal was passiert wäre. Aber die Beschränkung des Programms der Bürgerrechtsbewegung auf die Rechte der Katholiken erlaubte es der Regierung – und demagogischen Persönlichkeiten wie Ian Paisley –, dies als eine Bewegung gegen Protestanten darzustellen und eine breitere Basis für ihre giftigen und reaktionären Ideen zu schaffen.

Innerhalb der Bürgerrechtsbewegung gab es eine starke Linke. Einflussreiche Persönlichkeiten wie Eamonn McCann, damals von der Derry Labour Party, und Bernadette Devlin, die einen Unionisten besiegte, als sie den Mid-Ulster Westminster-Sitz in einer Nachwahl im April 1969 übernahm, wurden bekannt. Die Radikalisierung, die die katholischen Gebiete erfasste, ermöglichte es der People’s Democracy – einer losen Formation, die aus Studierenden der Queen’s University bestand –, eine gewisse Basis der Unterstützung unter den katholischen Jugendlichen der Arbeiter*innenklasse zu erhalten.

Aber eine revolutionäre Umwälzung der Massen ist eine harte Prüfung für Sozialist*innen. Die Gruppen, die sich entwickelten, waren durch Verwirrung, Ultralinkstum und eine fatale Tendenz, sich unter Druck politisch zu verbiegen, behindert. McCann zum Beispiel folgte zunächst der Forderung von Hume nach einem Verbot von Plakaten, Bannern, Slogans oder alternativen Nachrichten von Bürgerrechtsplattformen.

Eskalierende sektiererische Spannungen

Bis 1969, als Gegenreaktion auf die begonnenen Märsche, hatten die Ereignisse angefangen, einen schärferen Ton anzunehmen. In den Monaten vor August kam es zu schweren Ausschreitungen in Derry, Dungiven, Armagh, Lurgan und anderen Gebieten. Bis Juli breiteten sich die Troubles in Teilen von Belfast mit Krawallen und bitteren sektiererischen Zusammenstößen aus. In der angespannten Atmosphäre, die sich entwickelte, gingen die anfänglichen Bürgerrechtsforderungen zurück, und die Frage der Verteidigung – gegen Angriffe von Sektierer*innen und Polizei – stand nun im Vordergrund.

Die paramilitärischen Organisationen, die sich bald als „Verteidiger“ der Arbeiter*innenviertel aufspielen sollten, existierten zu diesem Zeitpunkt im Großen und Ganzen nicht. Eine Shankill Defence Association, die aus Unruhen in der Region entstanden war, war ein Vorläufer der Organisationen, die sich zwei Jahre später zur Ulster Defence Association (UDA) zusammenschlossen, aber sie war die einzige ihrer Art. Die Ulster Volunteer Force (UVF) hatte Mitte der 1960er Jahre versucht, sich zu reformieren, war aber durch staatliche Unterdrückung und Desinteresse der protestantischen Gemeinschaft mehr oder weniger zerfallen. Ein Teil des unionistischen Establishments – innerhalb des Kabinetts mehr vom Paisleyisten-Rand, wie allgemein angenommen wird – versuchte, ihre Reformierung zu fördern, aber das belief sich zu diesem Zeitpunkt auf sehr wenig.

Die Irisch-Republikanische Armee (IRA, republikanische paramilitärische Organisation. Anm. d. Übers.) war eine verbrauchte Truppe, die sich vom Scheitern ihrer „Grenzkampagne“ in den 1950er Jahren nicht erholt hatte und praktisch entwaffnet war. Laut einem Bericht wurde ihm auf einer Sitzung des IRA-Kommandos im Mai 1969 in Dublin, als der zukünftige Provisional Führer Ruairi O’Bradaigh die Frage der Verteidigung zur Sprache brachte, vom damaligen Organisationskommando und dem zukünftigen Official IRA-Führer Cathal Goulding gesagt, dass es „an den offiziellen Kräften der britischen Armee und der RUC lag, das Volk zu verteidigen“. Auf die Frage, welche Waffen verfügbar seien, antwortete Goulding: „Eine Pistole, ein Maschinengewehr und etwas Munition“. (Bishop/Mallie, The Provisional IRA) Dies ist mit ziemlicher Sicherheit eine Verschönerung der Wahrheit durch die Provisionals, aber es ist nicht weit entfernt von einer genauen Einschätzung der damaligen Kapazität der IRA.

Als die Zeit bis zur alljährlichen Apprentice Boys Parade ablief, bei der 15.000 Protestanten am Bogside in Derry vorbei marschieren würden, wurde die Atmosphäre immer angespannter. Die Gefahr schwerer sektiererischer Konflikte, die sich auf Belfast und andere Städte ausbreiten könnten, war offensichtlich. In Derry wurde das schüchterne Citizens‘ Action Committee aufgelöst. Einige Republikaner hatten zusammen mit einigen anderen Personen auf frühere Angriffe auf den Bogside mit der Gründung einer Derry Citizens‘ Defence Association reagiert. In Teilen von Belfast entstanden lokale Selbstschutz- und Verteidigungsgruppen. Im Wesentlichen waren dies nicht die sektiererischen Einheiten, die sich später entwickeln sollten. In vielen gemischten Gemeinschaften wurden lokale Verteidigungsgruppen mit Katholiken und Protestanten gebildet, um die Probleme aus ihrem Gebiet fernzuhalten.

Die Gewerkschaftsführer verfolgten weiter ihren Ansatz, ihre Köpfe im Sand zu vergraben, anstatt eine Initiative zur Koordinierung dieser Gruppen zu einer Kraft zu ergreifen, die dem Sektierertum in all seinen Formen widerstehen könnte. Ihre einzige Intervention war eine Erklärung vom 4. August – etwas mehr als eine Woche vor dem Marsch der Apprentice Boys –, in der sie die Gewerkschafter*innen aufforderten, „Straßentreffen und Versammlungen zu vermeiden, die zu Gemeinschaftsproblemen führen könnten“.

Es gab auch Verwirrung unter den prominenten linken Führern, die aus dem Bürgerrechtskampf hervorgegangen waren. Ohne den beständigen Einfluss einer revolutionären Partei schwankten selbst die besten Führer*innen – Bernadette Devlin und Eamonn McCann eingeschlossen – unter dem Druck. Anstatt eine unabhängige Klassenposition beizubehalten, flog Devlin nach Amerika, wo sie mit UN-Generalsekretär U Thant darum bat, UN-Truppen zu entsenden. Als die Kämpfe im Bogside begannen, gaben sie und McCann eine gemeinsame Erklärung unter der Überschrift „Westminster Must Act“ (“Westminster muss handeln”, Sitz der Regierung des Vereinigten Königreich, Anm. d. Übers.) heraus, in der sie die Aussetzung der nördlichen Verfassung und eine Verfassungskonferenz der Regierungen Westminster, Stormont und Dublin zur Ausarbeitung einer Lösung forderten.

Der Kampf von Bogside

Die Parade der Apprentice Boys am 12. August begann recht friedlich, aber das hielt nicht lange an. Die Derry Labour Party und die Mitgliedschaft der Young Socialist waren auf der Straße und versuchten, junge Menschen aus Bogside abzuhalten, die Demonstrierenden anzugreifen. Es funktionierte eine Weile, aber schließlich geschah das Unvermeidliche. Steine wurden auf die Parade geworfen, Kämpfe folgten und die RUC reagierte mit einem groß angelegten Angriff auf Bogside.

Sobald dies geschehen war, schlossen sich die Mitglieder der Labour Party und der Young Socialist, die sich für Zurückhaltung ausgesprochen hatten, dem Rest der Bevölkerung der Region an, die fast wie eine Person reagierte, indem sie Barrikaden aufrichtete und sich der RUC mit Steinen und dann mit Benzinbomben widersetzten.

Die Schlacht in Bogside wütete mehr als zwei Tage lang. Die RUC stürmte wiederholt die Menge, die das Gebiet verteidigte, wurde aber von Stein- und Benzinbomben zurückgedrängt, die teilweise auf ihre Köpfe niederregnete, die von Menschen, die sich auf dem Dach der Hochhauswohnungen von Rossville befanden, geworfen wurden. Menschen in anderen katholischen Gemeinden gingen auf die Straße, um die Kräfte der RUC bewusst zu strapazieren.

An einem Tag der Schlacht verschärfte eine Erklärung der irischen Regierung die sektiererische Hitze. Die Menschen im Süden, entsetzt über die Szenen, die sie auf ihren Bildschirmen sahen, forderten, dass etwas getan wird. Der irische Taoiseach (südirischer Premierminister), Jack Lynch, sagte, dass seine Regierung „nicht tatenlos zusehen würde“. Auf der anderen Seite der Grenze von Derry, in Donegal, sollten irische Militärkrankenhäuser eingerichtet werden. Lynchs Geschrei war nicht mehr als eine Tarnung für die Tatsache, dass die irische Regierung untätig zusehen würde, aber so sahen es die Protestanten im Norden nicht. Der Effekt war, die bereits erregten sektiererischen Spannungen zu schüren.

Die RUC, die Kraft, auf die sich die unionistische Regierung verließ, um ihren Griff zu halten, war 3.200 Mann stark. Nach monatelangen Ausschreitungen wurden 600 RUC-Offiziere verletzt, noch bevor der Konflikt in Bogside ausbrach. Zwei Tage nach der Schlacht im August war diese schlecht ausgerüstete, schlecht ausgebildete Truppe fast besiegt. Die Antwort der unionistischen Regierung bestand darin, eine Anordnung zu erlassen, die die 8.500 starke Polizeireserve, die berüchtigten B Specials, einfordert.

Die Armee greift ein

Hätte man diese bewaffnete und bigotte protestantische Miliz gegen Bogside geschickt, hätte es mit ziemlicher Sicherheit ein Blutbad gegeben. Die Gewalt hätte sich ausgebreitet, und ein Bürgerkrieg, der Irland im Norden und Süden heimgesucht hätte, wäre das wahrscheinlichste Ergebnis gewesen. Um diese Möglichkeit zu vermeiden, beschloss die Wilson-Regierung, Streitkräfte zu entsenden.

Es war nicht so, dass die britische herrschende Klasse sich besondere Sorgen um die belagerte katholische Bevölkerung von Bogside machte. Aber ein Bürgerkrieg in Irland hätte in den britischen Großstädten zu einem Aufruhr geführt. Es hätte ihr Eigentum in Irland verschlungen und die Wirtschaftsbeziehungen, die sie sorgfältig mit Dublin pflegten, in Fetzen aufgelöst. Darüber hinaus hätte dies zu einer Welle antibritischer Stimmungen in den USA und anderen wichtigen Ländern geführt.

Sobald klar war, dass die Truppen ihren Weg nach Bogside nicht erzwingen würden, herrschte Erleichterung, die sich in einem herzlichen Empfang der Soldaten äußerte. Aber, kaum war eine unbehagliche Ruhe nach Derry zurückgekehrt, brachen dann in Teilen von Belfast viel blutigere und sektiererischere Aufstände aus. Intensive Kämpfe fanden in den Straßen zwischen den Lower Falls und Shankill sowie zwischen Shankill und Ardoyne statt.

Die Straßen wurden von riesigen Menschenmassen überflutet, einige von ihnen waren bewaffnet. Die RUC bahnte sich ihren Weg zu den Falls und feuerte Maschinengewehre ab, die auf gepanzerten Shoreland-Fahrzeugen montiert waren. Am Morgen waren sieben Menschen tot, fünf Katholiken und zwei Protestanten, 750 wurden verletzt, ganze Straßen waren in Flammen aufgegangen, und Flüchtlinge suchten sich ihren Weg durch die Barrikaden und Trümmer, um zu fliehen.

An diesem Nachmittag kamen 600 stahlbehelmte Einheiten an, nahmen nervös Positionen in der Gegend ein, Bajonette wurden angebracht. Sie hatten wenig oder gar keine Ahnung von der lokalen Geographie und noch weniger davon, in welche Richtung sie ihre Gewehre richten sollten, wenn der Kampf wieder aufgenommen wurde. Die Unruhen setzten sich in dieser Nacht in anderen Gebieten fort, aber am Wochenende wurde eine noch unbehaglichere Ruhe wiederhergestellt.

Zu diesem Zeitpunkt lebten 150.000 Menschen hinter Barrikaden in katholischen Gebieten, in denen der Griff des Staates nicht mehr galt. Die Einstellung dieser Leute zu den Truppen war anfangs im Allgemeinen einladend. Sie sahen, dass die Truppen die Belagerung ihrer Gebiete aufgehoben hatten. Politiker*innen aus allen Bereichen, einschließlich der wichtigsten Bürgerrechtsführer*innen, schlossen sich der Begrüßung an. So auch die meisten der Linken in Großbritannien und Irland. Genau die Individuen und Gruppen, die einige Jahre später am lautesten „Raus mit der Armee“ forderten, unterstützten die Entscheidung, sie einzuladen.

Nur wenige Stunden vor der Ankunft der Soldaten in Derry war Bernadette Devlin hinter den Barrikaden am Telefon gewesen und bat den Innenminister James Callaghan, die Truppen zu schicken. Die Socialist Workers Party kritisierte diejenigen, die den Abzug der Truppen forderten: „Die Atempause durch die Präsenz britischer Truppen ist kurz, aber wichtig. Diejenigen, die den sofortigen Truppenabzug fordern, bevor sich die Männer hinter den Barrikaden verteidigen können, laden zu einem Pogrom ein, der zuerst und am stärksten die Sozialist*innen treffen wird“. (Socialist Worker, Nr. 137, 11. September 1969)

Militant – der Vorläufer der Socialist Party – war allein auf der linken Seite, eine klare Klassenposition einzunehmen. Damals eine vierseitige schwarzweiße Monatszeitschrift, forderte die Schlagzeile der Septemberausgabe 1969 von Militant den Rückzug der Truppen. Sie forderte stattdessen eine bewaffnete gewerkschaftliche Schutztruppe. Ein Artikel, der die Situation analysiert, warnte: „Der Aufruf zum Eintritt britischer Truppen wird sich in den Mündern einiger Bürgerrechtsführer*innen in Essig verwandeln. Die Truppen wurden entsandt, um eine Lösung im Interesse des britischen und des Ulster Big Business durchzusetzen“.

Dies war keine abstrakte Position, die aus der Sicherheit der Entfernung hergerufen wurde. Die wenigen Mitglieder und Anhänger*innen von Militant in Nordirland zu dieser Zeit standen hinter den Derry-Barrikaden, waren an der Verteidigung des Gebietes beteiligt und sahen sich den Folgen eines Pogroms gegenüber. Im Gegensatz zur SWP und anderen beugte sich Militant nicht der vorübergehenden Stimmung der Unterstützung für die Truppen, sondern erklärte die wahren Gründe, warum sie geschickt worden waren, und warnte vor ihrer Rolle. Diese Position wurde durch das, was folgte, absolut bestätigt.

Die Basis für Selbstverteidigungskräfte der Arbeiter*innenklasse

Auch die Forderung nach einer gewerkschaftlichen Schutztruppe war kein abstrakter Slogan, fernab der Realität der damaligen Zeit. Die Wahrheit ist, dass die Truppen die weit verbreiteten Pogrome nicht verhindert haben und auch nicht hätten verhindern können. Ihre Anwesenheit hatte eher psychologische als physische Auswirkungen, und in diesem Sinne trug sie zu einer vorübergehenden Ruhe bei.

Aber die Armeenpräsenz war nur in Derry und einem kleinen Teil von Belfast. Andernorts waren es die Aktionen der Arbeiter*innenklasse, die die Ausbreitung der Troubles verhinderten. In den Docks, der Grosvenor Road, East Belfast, Alliance Avenue und vielen anderen Gebieten gingen die Menschen auf die Straße und stoppten physisch Gewalt und Einschüchterung. In den Carlisle-Wohnungen, in der Nähe von Shankill, wurden geflohene katholische Bewohner*innen von Anwohner*innen in ihre Häuser zurückgeführt.

Betriebsräte in den großen Fabriken und Arbeitsplätzen haben gehandelt, um die sektiererische Einschüchterung zu stoppen. Die Betriebsräte der Werft riefen eine Massenversammlung ein, an der praktisch die gesamte Belegschaft teilnahm, und organisierten einen kurzen symbolischen Streik gegen den Konflikt. Die Betriebsräte besuchten anschließend die Häuser der katholischen Werftarbeiter*innen, die sich von der Arbeit ferngehalten hatten, und versprachen ihnen Sicherheit bei ihrer Rückkehr.

Wären diese Initiativen nicht ergriffen worden und hätte sich die Gewalt ausgebreitet, wäre die Armee machtlos gewesen, um weit verbreitete Pogrome und sogar einen Bürgerkrieg zu verhindern. Alles, was sie hätten tun können – wie später zugegeben wurde –, wäre die Einrichtung sicherer Korridore gewesen, um Menschen in sicherere Gebiete zu evakuieren. Es waren die instinktiven Handlungen der Arbeiter*innenklasse, die ein Abgleiten in den Bürgerkrieg verhinderten.

Die Umrisse von Selbstverteidigungskräften der Arbeiter*innenklasse existierten bereits. Wäre die Gewerkschaftsführung bereit gewesen, eine Führungsrolle zu übernehmen – oder gäbe es eine revolutionäre Organisation mit ausreichender Unterstützung an Arbeitsplätzen und in den Arbeiter*innenvierteln –, wäre es möglich gewesen, Betriebsräte und die verschiedenen entstandenen anti-sektiererischen Verteidigungsorganisationen zusammenzubringen. Es hätten Verbindungen zu den erweiterten Verteidigungsausschüssen hergestellt werden können, die nun die gesperrten Gebiete von West Belfast und Derry kontrollierten.

Anstatt einer solchen Initiative gingen die Gewerkschaftsführer in eine noch engere Verbindung mit der unionistischen Regierung. Sie trafen sich Anfang September mit den Ministern von Stormont und gaben eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie die angekündigten armseligen Reformen begrüßten und dazu aufriefen, die Menschen von den Straßen fernzuhalten und die Barrikaden abzubauen. Es war ein Schlag ins Gesicht für die Tausende von Gewerkschaftsmitgliedern, die Maßnahmen zur Verteidigung ihrer Gebiete und zur Beendigung der sektiererischen Einschüchterung ergriffen.

Der Aufstieg sektiererischer Milizen

Nicht zum ersten Mal – oder zum letzten Mal – ebnete das Scheitern der Arbeiter*innenbewegung den Weg für das Entstehen anderer Kräfte. Die Samen der Provisorischen IRA wurden gesät, weil die alte Gardeführung der IRA im August nicht in der Lage war, eine Verteidigung der katholischen Gemeinschaften anzubieten. Während die Bombay Street und andere Teile der Lower Falls brannten, war die Gesamtstärke, die die IRA aufbringen konnte, ein paar erfahrene Republikaner*innen, die Positionen in einer lokalen Schule einnahmen, die mit einem Thompson Maschinengewehr, einem Gewehr 303 und vier Pistolen bewaffnet war und das Feuer auf die sich nähernde protestantische Menge eröffneten.

Als „IRA – I Ran Away“-Graffitis in dem Gebiet auftauchten, trafen sich verärgerte Republikaner*innen und begannen, die Spaltung zu organisieren, die einige Monate später zur Gründung der Provisorischen IRA führen würde.

Es dauerte auch nicht lange, bis man die wahre Rolle der Armee zu erkennen begann. Ironischerweise waren es die Protestanten an der Shankill Road, die den ersten Vorgeschmack auf die brutalen Methoden erhielten, die bald zum Alltag gehören würden. Eine Ankündigung im Oktober, dass die B Specials aufgelöst und durch eine neue Truppe – das Ulster Defence Regiment (UDR) – ersetzt werden sollten, wurde von Bürgerrechtsführer*innen, der NILP und den Gewerkschaften herzlich begrüßt, löste aber Empörung bei den Shankill Road Protestanten aus.

Bei anschließenden Unruhen in dem Gebiet wurden Schüsse abgefeuert, die einen Polizisten töteten, den ersten getöteten RUC-Offizier – durch die Hände von Protestanten. Die Antwort des Staates war, Truppen zu entsenden, die sich besonders heftig mit den Unruhen auseinandersetzten. Die Armee gab zu, 66 Schuss abgefeuert zu haben und tötete eine Person. Am nächsten Tag führten sie eine Waffensuche durch, bewegten sich Straße für Straße durch das Gebiet und plünderten dabei Häuser. Einer der verantwortlichen Offiziere, Major Hitchcock, gestand der Presse gegenüber: „Wir durchsuchen alles. Ich fürchte, wir sind nicht sehr höflich dabei.“

Bürgerrechtsführer*innen und einige Republikaner*innen und andere Prominente im Zentralen Bürgerwehrkomitee, das die verbarrikadierten katholischen Gebiete miteinander verband, begrüßten die Militäraktion. Wenige Monate später, im Sommer 1970, traf es die andere Seite. Das Militär verhängte eine 34-stündige Ausgangssperre für die Lower Falls und begannen eine Waffensuche, wobei sie die gleichen Methoden wie beim Shankill anwandten. Sie trafen auf bewaffneten Widerstand von beiden Flügeln der IRA, der Official und der Provisional. Fünf Menschen waren tot und 60 verletzt. Aber das größte Opfer für den Staat war die Änderung der Einstellung zu den Truppen. Die Flitterwochen, die sie seit dem letzten August in katholischen Gebieten genossen hatten, waren vorbei, zumindest in diesem Gebiet.

Paddy Devlin, immer noch ein Abgeordneter NILP im Parlament für das Gebiet, registrierte die Veränderung: „Über Nacht wandte sich die Bevölkerung von neutraler oder gar mitfühlender Unterstützung für das Militär zum absoluten Hass auf alles, was mit den Sicherheitskräften zu tun hatte. Als die selbsternannten Generäle und Paten angesichts dieses Regimes die Macht übernahmen, sahen Gerry Fitt und ich Wähler*innen und Arbeiter*innen … sich gegen uns wenden, um sich den Provisionals anzuschließen“. Es sollte noch viel schlimmer kommen.

Die Sozialist*innen, die die Entscheidung zur Entsendung der Armee unterstützt haben, sollten sich daran erinnern, dass die „Formationen bewaffneter Menschen“ eines jeden kapitalistischen Staates letztendlich die Interessen der herrschenden Klasse und nicht der Arbeiter*innenklasse vertreten. In Nordirland sorgten die Truppen für Unterdrückung, nicht für Sicherheit, und ihre Präsenz belastete die Situation erheblich. Vierzig Jahre später haben wir eine noch gespaltenere Gesellschaft und eine sektiererische Sackgasse, die sich als „Friedensprozess“ ausgibt.

Es gibt nichts Unvermeidliches an der Geschichte. Der 40-jährige Konflikt wurde nur „unvermeidlich“, weil es keine Führung gab, die einen sozialistischen Ausweg anbieten konnte. Heute besteht die Hauptaufgabe darin, eine solche Führung aufzubauen, damit sich die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen und die neue Chance, die sich jetzt für sozialistische Ideen eröffnet, nicht verpasst wird.

error