Home / Themen / Internationales / Mittel- & Südamerika / Besetzungsaktion der „Weltmeisterschaft der Bevölkerung“ in Brasilien braucht Unterstützung!

Besetzungsaktion der „Weltmeisterschaft der Bevölkerung“ in Brasilien braucht Unterstützung!

Print Friendly, PDF & Email

10460780_10152489589269295_7311275058427426052_nDieser Artikel erschien zuerst am 6. Juni auf der englischsprachigen Webseite socialistworld.net

Beteiligt auch am 13. Juni an den internationalen Protesten vor den brasilianischen Botschaften | Aktion in Berlin geplant

Das MTST (dt.: „Bewegung der obdachlosen ArbeiterInnen“), das tausende wohnungsloser Beschäftigter im Kampf für das Recht auf Wohnraum organisiert, ruft die Arbeiterbewegung und die Linke weltweit dazu auf, internationale Solidarität mit der „Weltmeisterschaft der Bevölkerung“ zu organisieren. Es handelt sich dabei um eine Aktion des MTST, bei der man Brachland besetzt hat, das sich in einem Stadtteil von São Paolo befindet, der Itaquera heißt. Hier steht auch das neugebaute Stadion, in dem am 12. Juni das Eröffnungsspiel zur Fußball-WM stattfinden soll. Je näher der Termin für die Eröffnungsfeier der Fußballweltmeisterschaft rückt, desto größer die Bedrohung für die 4.000 obdachlosen Familien, die sich an dieser Besetzungsaktion beteiligen, geräumt zu werden.

Am 4. Juni haben vor einem der wichtigsten WM-Stadien 25.000 Menschen an einer Kundgebung in Solidarität mit den BesetzerInnen teilgenommen.

Die Organisation LSR (Schwesterorganisation der SAV und Sektion des CWI in Brasilien) ist Bestandteil des Kampfes des MTST und der „Weltmeisterschaft der Bevölkerung“. Wir rufen dazu auf, am Freitag, dem 13. Juni, in Solidarität mit den KollegInnen in Sao Paolo weltweit Mahnwachen und Protestkundgebungen vor den brasilianischen Botschaften und Konsulaten durchzuführen.

In Berlin findet um 11 Uhr eine Kundgebung vor der brasilianischen Botschaft, Wallstraße 57, 10179 Berlin statt. Facebook-Veranstaltung

Im Folgenden veröffentlichen wir ein Protestschreiben (auch in der portugiesischen Übersetzung), das als Vorlage für eigene Schreiben dienen kann und bitte an das „Movimento dos Trabalhadores Sem Teto“ (MTST) geschickt wird: secretariamtst@gmail.com . Eine Kopie der jeweiligen Schreiben geht bitte an unsere Sektion in Brasilien unter: lsr@lsr-cit.org .

Hände weg von der „Weltmeisterschaft der Bevölkerung“!

Volle Unterstützung für die Familien von der „Weltmeisterschaft der Bevölkerung“, welche die Besetzungsaktionin Itaquera, São Paulo, durchführen!

Am Vorabend der Fußball-WM wird Brasilien von Streiks und Demonstrationen erschüttert. Es handelt sich dabei um sehr berechtigte Proteste, die von den Bevölkerungsteilen angeführt werden, die am meisten unterdrückt und ausgebeutet werden.

Neben der Tatsache, dass zwischen den Milliarden von Dollar, die für das Event der FIFA ausgegeben wurden und werden, und den nicht befriedigten Bedürfnissen der Bevölkerung Brasiliens (Stichworte sind: Bildung, Gesundheitsversorgung, Wohnungen, Transport und Verkehr) eine Riesen-Lücke klafft, dient die Fußball-WM auch dazu, die Lebensbedingungen eines bedeutenden Teils der Arbeiterklasse und des Volkes zu verschlechtern.

Die WM dient auch als Vorwand dafür, die repressiven Mittel, von denen der Staat Gebrauch macht, immer weiter auszubauen, und derart gegen soziale Bewegungen und die verarmten Schichten vorzugehen, dass wir vom Missbrauch der Befugnisse sprechen müssen.

Ein sehr aussagekräftiges Beispiel für diesen Gegensatz von Arm und Reich sowie für die beschriebenen gewaltsamen Attacken findet sich in der Situation, in der sich rund 4.000 Familien obdachloser ArbeiterInnen befinden, die ein Stück Brachland besetzt haben, das Spekulationszwecken dient. Diese Fläche befindet sich nur knapp sechs Kilometer von dem neu gebauten Stadion entfernt, das sich östlich vom Stadtzentrum São Paulos im Stadtteil Itaquera befindet und in dem das Eröffnungsspiel für die WM stattfinden soll.

Mit ihrer Besetzung des Grundstücks, das seit Jahren von den Eigentümern als Brachland ungenutzt gelassen wird, kämpfen die Familien, die im „Movimento dos Trabalhadores Sem Teto“ (MTST) organisiert sind, in einem Land, in dem sieben Millionen Wohnungen fehlen, für ihr legitimes Recht auf eine Wohnung.

Die meisten der Familien haben in äußerst prekären Verhältnissen gelebt, sind Opfer exorbitanter Mietsteigerungen und der räuberischen Ausbeutung von Grund und Boden, zu der es in den letzten Jahren gekommen ist. Dieses Phänomen hat sich mit den Bauprojekten, die im Zusammenhang mit der WM stehen, enorm ausgeweitet.

Die vielen sozialen Kämpfe, die heute in Brasilien stattfinden, stehen für das Erwachen der Arbeiterklasse und der jungen Leute, die – vor allem nach den Massendemonstrationen vom Juni letzten Jahres – nicht länger bereit sind, die Ungerechtigkeit und die Demütigung hinzunehmen.

Die Besetzungsaktion durch die „Bewegung der Weltmeisterschaft der Bevölkerung“ in Itaquera ist ein mächtiges Symbol für den berechtigten Kampf der brasilianischen Bevölkerung für die eigenen Rechte und kann nicht behandelt werden, als handele es sich dabei um einen Fall für die Polizei. Repression hat hierbei nichts zu suchen!

Deshalb ist es für uns nicht inakzeptabel, die Bedrohung einer Räumung, die über den Köpfen der Besetzungsaktion namens „Weltmeisterschaft der Bevölkerung“ schwebt, hinzunehmen.

Wir können nicht zulassen, dass die brasilianischen Behörden sich dazu entschließen, die repressiven Mittel des Staatsapparats einzusetzen, um die Familien von ArbeiterInnen von einem Grundstück zu vertreiben, das erst jetzt, da die Obdachlosen es nutzen, eine gesellschaftlich sinnvolle Funktion erfüllt.

Gegenüber den Familien, die sich als „Weltmeisterschaft der Bevölerung“ an dieser Besetzungsaktion beteiligen drücken wir unsere uneingeschränkte Solidarität aus. Dasselbe gilt für den Kampf des MTST. Wir erwarten von den brasilianischen Behörden, dass sie den Forderungen des MTST entsprechen und umgehend dafür sorgen, dass die Gefahr der Räumung des besetzten Grundstücks oder eine Drohung damit ein Ende findet.