Home / Themen / DIE LINKE & Linksjugend ['solid] / LINKE / Oberbayern: Wahlkampf gegen Privatisierung von Kliniken

Oberbayern: Wahlkampf gegen Privatisierung von Kliniken

Print Friendly, PDF & Email

SAV-Mitglied ist Spitzenkandidatin der LINKEN für den Bezirkstag Oberbayern


 

Am 28. September stehen in Bayern nicht nur Landtags- sondern auch Bezirkstagswahlen an. Für den größten der sieben Bezirkstage kandidiert Beate Jenkner von der SAV München. Bei der Aufstellungsversammlung der LINKEN wurde sie auf Platz 1 gewählt.

Der Bezirkstag hat einen seiner Schwerpunkte auf Krankenhäuser, Pflegeheime und Behindertenbetreuung. Beate Jenkner arbeitet seit fast zwanzig Jahren selber im Gesundheitswesen, seit sechs Jahren im Reha-Service in einer orthopädischen Klinik. Als Kandidatin lehnt sie jede Form der Privatisierung von Krankenhäusern ab. „Bereits privatisierte Einrichtungen müssen rekommunalisiert werden“, so Jenkner. „Ich kämpfe für eine Erhöhung der Löhne statt einer Erhöhung der Aktiengewinne. Die Personalschlüssel in Pflege- und Behinderteneinrichtungen sind umgehend zu erhöhen.“ Zudem tritt sie für „eine bessere Aus- und Fortbildung ein.“

Angedacht sind im Wahlkampf Veranstaltungen zu diesen Forderungen und Aktionen vor Krankenhäusern, um Beschäftigte und PatientInnen direkt zu erreichen. Es gibt zudem die Idee, beim Einzug in den Bezirkstag bereits zur ersten Sitzung Anträge gegen den Pflegenotstand einzubringen und zu einer Protestkundgebung vor dem Parlament zu mobilisieren.