Home / Themen / Betrieb & Gewerkschaften / Tarifrunden & Arbeitskämpfe / Telekom: Abbau im Interesse der Finanzwelt

Telekom: Abbau im Interesse der Finanzwelt

Print Friendly, PDF & Email

ver.di kündigt Widerstand gegen die Abbaupläne des Telekom-Konzerns an. »Alle Handlungsmöglichkeiten sollen genutzt werden, um das Management vom Irrweg abzubringen«, heißt es in einer am Mittwoch in Hannover verabschiedeten Grundsatzerklärung des zuständigen Bundesfachbereichsvorstandes der Dienstleistungsgewerkschaft.
 

von Daniel Behruzi, zuerst veröffentlicht in der jungen Welt vom 15. Februar

Der Unmut der Beschäftigten richtet sich gegen den Verkauf und die Verlagerung von Unternehmensteilen, aber auch gegen die von Telekom-Chef René Obermann in seiner »Neujahrsbotschaft« an die Belegschaft erhobenen Forderungen nach Lohnkürzungen und verschlechterten Arbeitsbedingungen.

»Der Vorstand will Löhne senken, Unternehmensteile verkaufen, Standorte schließen, weitere Arbeitsplätze vernichten, Arbeitszeiten verlängern, Belastungen steigern, Arbeit verlagern, Mitbestimmungsrechte abbauen und sich noch stärker sozialer Verantwortung entziehen, um den Interessen der Finanzwelt gefällig zu sein«, so die Gewerkschafter, die darauf hinweisen, daß den Anteilseignern trotz reduzierter Umsatzerwartungen eine Rekorddividende versprochen wurde.

Konkret fordert ver.di den Verzicht auf Entlassungen, Standortschließungen und Ausgliederungen sowie ein sofortiges Ende der Arbeitsplatzvernichtung im Konzern. Zudem sollen 4000 Ausbildungsplätze langfristig gesichert werden.

Für den Fall, daß die geplanten Ausgliederungen – aktuell ist von mehr als 45.000 Betroffenen die Rede – dennoch umgesetzt werden, will ver.di eine »Volltarifierung aller geplanten Gesellschaften auf hohem Niveau«, also den Erhalt der bisherigen Bedingungen durchsetzen. Die Gewerkschaft warnte, sie werde »nicht vor einem begleitenden Arbeitskampf zurückschrecken«, um die Pläne zu verhindern.

Aber auch zu Zugeständnissen zeigte sich ver.di bereit. So könnten im Rahmen einer »Serviceoffensive« u.a. Regelungen für Langzeitkonten zum Auffangen von Kapazitätsschwankungen vereinbart werden.