Nicht einen Meter weit…

Print Friendly, PDF & Email

… kamen die Nazis am 8.Mai in Berlin, denn Tausende verhinderten ihren Aufmarsch
 
Seit Monaten hatten die Nazis auf allen Kan?len zum Aufmarsch getrommelt, hatten vom gro?en Auftritt vor pr?chtiger Kulisse am Brandenburger Tor und von Welt?ffentlichkeit getr?umt. Statt eines „gro?en Aufmarschs von ?ber 4000 Kameraden“, wie noch zuvor von der NPD gro?spurig angek?ndigt, erlebten die Nazis in Berlin jedoch eine gro?e Niederlage: Nur rund 1500 Nazis waren ?berhaupt angereist und diese konnten dann nicht ein Mal marschieren. Tausende Antifaschisten belagerten den Alexanderplatz von allen Seiten und machten den Abmarsch der Neonazis unm?glich. Um 17 Uhr wurde der „Marsch“ f?r beendet erkl?rt, und die frustrierten Teilnehmer wurden von der Polizei zu bereitstehenden Sonderz?gen im S-Bahnhof geleitet. Schon vorher hatte sich der Auftakt der Nazis verz?gert, da sie die Auflage der Polizei 20 nicht-vorbestrafte Ordner zu stellen nicht erf?llt hatte.
8mai2005
Blockade am Berliner Dom

Zuvor hatten sich bereits 15.000 TeilnehmerInnen an der Demonstration „Spasibo ? wir sagen danke“ beteiligt, w?hrend beim Fest am Brandenburger Tor nur einige wenige Tausend versammelt waren. Am Brandenburger Tor hatte der Berliner Senat mit gro?em Prominentenaufgebot zum „Tag f?r Demokratie“ eingeladen. Doch die Leute stellten sich den Faschisten lieber direkt in den Weg als sich das Gerede der HeuchlerInnen am Brandenburger Tor anzuh?ren.
Aus allen Himmelsrichtungen machten sich Nazi-Gegner auf den Weg in Richtung Brandenburger Tor oder Alexanderplatz. Die einen, um die Nazis symbolisch zu stoppen, die anderen, um sich den Rechtsextremisten konkret in den Weg zu stellen.
Es war schlie?lich der Polizei nicht m?glich gegen den Widerstand der tausenden DemonstrantInnen nicht m?glich den Weg frei zu machen.
demo
Demonstration gegen den NPD-Aufmarsch