1500 Teilnehmer*innen bei historischer Virtual Marxist University

Sozialist*innen aus 37 Ländern nahmen zwischen dem 18. und 25. Juli an der bisher größten internationalen Versammlung der International Socialist Alternative (ehemals CWI) teil.

Danny Byrne, Mitglied im Internationalen Vorstand der International Socialist Alternative (ISA)

Die allererste Virtuelle Marxistische Universität der ISA war ein unglaublicher Erfolg. Sie war voller Schwung und Enthusiasmus, und gleichzeitig war sie äußerst ernsthaft. Ihr Erfolg spiegelte eine starke, jugendliche, selbstbewusste marxistische internationale Organisation wider, die entschlossen ist, sich politisch auf die kommende stürmische Zeit vorzubereiten. Die mehr als 197.000 Euro beim Spendenappell, der bei der Abschlusskundgebung der Veranstaltung seinen Höhepunkt erreichte – fünfmal größer als die nächstgrößte Finanzsammlung bei jedem internationalen Treffen in unserer fast 50-jährigen Geschichte – sprachen für all diese Attribute und mehr.

Die Organisierung war mit vielen Herausforderungen verbunden. Die Sitzungen erstreckten sich wegen der Zeitzonen über ganze Tage. Hunderte von Genossen aus Brasilien, Mexiko, Kanada und den Vereinigten Staaten nahmen an den Sitzungen teil, die um 3 und 4 Uhr morgens begannen, während die Genossen in Asien bis spät in die Nacht aufmerksam blieben.

Wichtige politische Vorbereitung inmitten der historischen Krise des Kapitalismus

Jeder Tag hatte ein eigenes Schwerpunktthema, das die wesentlichen Aspekte dieser entscheidenden Periode der Weltgeschichte und die notwendige politische Vorbereitung und Intervention von Marxist*innen reflektierte. Samstag, der 18. Juli, begann mit einer Plenarsitzung zum Thema „Weltperspektiven“, während am Sonntag eine Reihe von Kommissionen verschiedene Aspekte der Weltlage vertieften, die durch eine historische Krise des Systems auf allen Ebenen gekennzeichnet war. Dazu gehörten eine Kommission für marxistische Ökonomie, an der über 200 Genossen teilnahmen, und eine faszinierende Diskussion über den neuen Kalten Krieg und die Ära der wachsenden interimperialistischen Rivalitäten.

Am Montag erörterten die Kommissionen den weltweiten Kampf gegen Unterdrückung, bei dem eine von Genoss*innen der US Socialist Alternative geführte eingehende Diskussion über die in Minneapolis geborene 2020 Black Lives Matter Rebellion stattfand, die in den letzten Monaten ein entscheidender Teil der Arbeit der ISA war. Genoss*innen, die an der Führung von ROSA – International Socialist Feminists beteiligt waren, leiteten mehrere Kommissionen zum sozialistischen Feminismus, und gleichzeitig kamen über 100 Genossinnen und Genossen zusammen, um einen sozialistischen, Klassenorientierten Ansatz für den Kampf für die Befreiung von LGBTQ+ zu diskutieren.

Am Dienstag diskutierten 13 verschiedene Kommissionen über eine marxistische Sicht der Geschichte, von den Lehren der 1930er Jahre bis hin zum Prozess der kapitalistischen Restauration Chinas. Ein weiterer Höhepunkt dieses Blocks war eine Kommission, die den 100. Jahrestag der großen mexikanischen Revolution diskutierte und von Mitgliedern der neuen, dynamischen und wachsenden mexikanischen Sektion der ISA, Alternativa Socialista, geleitet wurde.

Aufbau der Kräfte des Marxismus

Am Mittwoch dauerten die Sitzungen über 12 Stunden – mehrere tapfere Genoss*innen aus Seattle und Kalifornien hielten den Sitzungen von 00:30 Uhr bis 13:30 Uhr stand! Dies ist genau die Art von Entschlossenheit, die für den Aufbau revolutionärer Parteien weltweit erforderlich ist – das Motto des Tages.

Unsere Marxistische Universität war keine Versammlung von Akademiker*innen, sondern von aktiv involvierten revolutionären Sozialist*innen, die Lehren aus der Geschichte und der marxistischen Theorie zogen, um die Unterstützung für den Sozialismus an Arbeitsplätzen, Schulen und in der Nachbarschaft besser aufzubauen.

In einer Vollversammlung hörte man Genoss*innen aus allen Kontinenten, die sich mit verschiedenen Aspekten des Organbisationsaufbaus befassten. Danach diskutierten 15 verschiedene Kommissionen diese Fragen eingehend, darunter die Rekrutierung und Konsolidierung, der Aufbau revolutionärer Finanzen und ein ehrgeiziger Plan und eine Perspektive für marxistische Publikationen in den 2020er Jahren, einschließlich sozialer Medien.

Die Diskussionen über Jugend- und Student*innenarbeit unterstrichen die entscheidende Notwendigkeit einer Hinwendung zur Jugend, inmitten der explosiven politischen Radikalisierung und des Erwachens einer neuen Generation, deren Perspektive von jahrzehntelanger Krise und Kampf geprägt ist.

Die Ernsthaftigkeit und der Ehrgeiz dieser Diskussionen waren besonders augenfällig. Natürlich fand der Erfolg der VMU nicht in einem Vakuum statt, sondern im Zusammenhang mit Fortschritten beim Aufbau der Kräfte des Marxismus. Die letzten 6 Monate waren die bisher schnellste Wachstumsphase der Socialist Alternative in den USA. In England, Wales und Schottland ist unsere neugegründete Sektion seit dem Einschluss um mehr als 20% gewachsen, und auch Genossen in Irland und Belgien berichten von steigenden Wachstumsraten.

In weniger als einem Jahr musste die ISA ihren gesamten internationalen Apparat, ihre Finanzen und internationalen Publikationen neu aufbauen, und das mit bescheidenem, aber wichtigem Erfolg. Die VMU erörterte, wie unsere internationalen Publikationen – unsere Website, internationalsocialist.net, sowie unsere sozialen Medienplattformen und die wöchentliche Live-Videoübertragung „World to Win“ – in der kommenden Zeit auf die nächste Ebene gebracht werden können.

Für ISA bedeutet der Aufbau auf soliden Fundamenten auch, unsere Wurzeln in den Betrieben und in der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung zu vertiefen. Zum ersten Mal bei einem internationalen Treffen organisierte die VMU am Donnerstag einen Block von Kommissionen, um Genossinnen und Genossen aus verschiedenen internationalen Sektoren, darunter Gesundheit, Bildung, Transport, Industrie, Einzelhandel usw., zusammenzubringen. Diese Diskussionen ermöglichten es den GenossInnen, sowohl von den Erfahrungen der anderen zu lernen als auch die Grundlage für eine zukünftige koordinierte Arbeit in Solidarität und Kampf zu legen.

Durchgreifen der KPCh in Hongkong – entscheidendes Thema für alle Sozialist*innen

Ein Thema während der gesamten Woche und in einer Sonderplenarsitzung am Donnerstag war die ernste Lage in Hongkong, wo ein historischer Raubbau an den demokratischen Rechten durch das KPCh-Regime die Welt erschüttert und ein neues Kapitel im Kalten Krieg zwischen dem US-amerikanischen und dem chinesischen Imperialismus aufgeschlagen hat. Dies folgt auf eine heroische Massenbewegung für demokratische Rechte, die Arbeiter*innen und Jugendliche international inspiriert hat.

Die Sozialist*innen und alle Kämpfer*innen gegen Unterdrückung in Hongkong und in China werden die Solidarität und Unterstützung der Arbeiter*innen- und sozialistischen Bewegung weltweit benötigen. Die Arbeit der Organisierung einer wirklichen sozialistischen Opposition gegen die imperialistische Diktatur der fälschlicherweise als „Kommunistische“ Partei Chinas bezeichneten Partei ist von entscheidender Bedeutung, und unsere gesamte Bewegung hat ein Interesse daran. Aus diesem Grund ist es auch von größter Bedeutung, die Bewegung international auf den Ernst der gegenwärtigen Lage aufmerksam zu machen.

Erneute Konzentration auf die revolutionäre Theorie

Die Kommissionen vom Freitag konzentrierten sich alle auf die revolutionäre Theorie, ohne die es, wie Lenin sagte, keine revolutionäre Bewegung geben kann. Jede Kommission stützte sich auf bedeutende marxistische Texte. Vom Kommunistischen Manifest bis zum Kapital lasen Genoss*’innen aus der ganzen Welt und bereiteten sich wochenlang im Vorfeld der VMU energisch darauf vor, den größtmöglichen Nutzen aus den Diskussionen über wichtige Bücher, Broschüren und Dokumente zu ziehen.

Dies spiegelte wider, wie die Vertiefung unseres Schwerpunkts auf politischer Bildung und marxistischer Theorie ein entscheidender Teil der Vorbereitung auf die Nutzung einer Epoche revolutionärer Chancen sein wird. Wie auf der Abschlusskundgebung der VMU betont wurde, bemerkte der russische Revolutionär Leo Trotzki bekanntlich, dass die Partei, die die Russische Revolution anführte, nicht mit Dynamit, sondern mit marxistischen Ideen begonnen habe. Das müssen wir auch heute, da wir für den Aufbau einer solchen Partei im Weltmaßstab kämpfen, tun.

Eine kolossale kollektive Anstrengung und Leistung

Zwischen Plenarsitzungen und Blöcken von gleichzeitig tagenden Kommissionen umfasste die Veranstaltung 78 verschiedene Sitzungen. Die Plenarsitzungen über Weltperspektiven und Parteiaufbau begannen mit Einführungen, die gleichzeitig mit Untertiteln in 12 Sprachen ausgestrahlt wurden. Während der ganzen Woche arbeiteten heroische Übersetzerteams über getrennte Kanäle und sorgten so für eine wahrhaft internationalistische und partizipative Veranstaltung.

Dies war nur auf der Grundlage einer beispiellosen kollektiven Anstrengung möglich. Ein solcher Ansatz ist letztlich notwendig, damit eine revolutionäre Partei und Bewegung bei der Umgestaltung der Gesellschaft erfolgreich sein kann. Teams von Genossen aus verschiedenen Ländern bereiteten sich monatelang intensiv vor, um die erforderlichen technischen Notwendigkeiten zu meistern, den finanziellen Aspekt der Veranstaltung zu organisieren, die Teilnahme zu mobilisieren und den politischen Inhalt zu planen.

Vor allem wäre eine solche Veranstaltung in einer Organisation ohne ein hohes politisches Niveau und eine breite Schicht von Genoss*innen, sowohl jungen als auch alten, die in der Lage sind, qualitativ hochwertige marxistische Einsichten und Analysen zu liefern, unmöglich gewesen. Über 140 verschiedene Genossen hielten während der ganzen Woche Einführungs- und Schlussreden! Menschen aus 33 verschiedenen Ländern trugen ebenfalls Punkte und Fragen zu den Diskussionen bei. Viele Genossinnen und Genossen nahmen während und nach der Veranstaltung Stellung zu der Inspiration, die das Heranwachsen einer neuen Generation führender Genossinnen und Genossen aus Sektionen auf der ganzen Welt mit unzähligen herausragenden Beiträgen während der ganzen Woche bot.

Dies unterstreicht eines der charakteristischen Merkmale der ISA – den Kampf um den Aufbau einer echten kollektiven Führung und einer revolutionären Partei, in der nicht nur eine kleine Handvoll Einzelpersonen eine qualitativ hochwertige politische Führung übernehmen.

Historischer Spendenappell

Die VMU endete mit einer Abschlusskundgebung, die nicht nur das Ende, sondern den Höhepunkt des Verfahrens darstellte. Sie hörte von Genossen aus der ganzen Welt und zog die Lehren der Woche gemeinsam in einer kraftvollen Botschaft – „Wir brauchen eine Partei der sozialistischen Weltrevolution – baut die ISA auf!

Die Kundgebung beinhaltete auch einen wichtigen Spendenappell, um die Arbeit unserer internationalen Gemeinschaft in Zukunft zu finanzieren. Es wurde ein ehrgeiziges Ziel von 90.000 – das Doppelte unserer bisher größten Sammlung – festgelegt, und die Genossen arbeiteten bereits Wochen vor der Veranstaltung beharrlich daran, dieses Ziel zu erreichen. Das Ergebnis hat vielen Genossen buchstäblich den Atem verschlagen, als es eintraf: Über 197.000, die das Engagement und die Opfer revolutionärer Kämpfer aus über 30 Ländern repräsentierten.

Ihr könnt immer noch spenden! Hier klicken

Aufbau der ISA! Kampf dafür, dass der Marxismus die bestimmende Idee der 2020er Jahre wird!

Die VMU – die ein Produkt der enttäuschenden Notwendigkeit war, unsere persönliche internationale Sommerschule abzusagen – ist ein Symbol dafür, wie die ISA sich den Herausforderungen der neuen Situation gestellt hat. Unser Ansatz war entschlossen, ehrgeizig, optimistisch und revolutionär. Wir haben es nicht zugelassen, dass die Abriegelung uns daran hindert, unsere Aktivitäten zu intensivieren oder unsere Kräfte zu verstärken. Wir sind vereint in der zuversichtlichen Überzeugung, dass die 2020er Jahre eine Epoche sind, die durch die Ideen des Marxismus definiert werden kann, inmitten der Fäulnis und des Bankrotts des Kapitalismus. Nehmen Sie noch heute Kontakt auf