SAV trotz Corona bundesweit aktiv am 1. Mai

Der 1. Mai fand dieses Jahr unter deutlich anderen Bedingungen als in den vergangen Jahren statt – der DGB, der normalerweise den Großteil der Aktionen am 1. Mai organisiert, rief dieses mal zum zu Hause bleiben auf. Aber gerade die Corona-Krise die Reaktionen der Herrschenden auf sie machen es umso notwendiger auf die Straße zu gehen. Denn alle gesundheits- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen der Bundes- und Landesregierungen folgen vor allem Profitinteressen und verschärfen die ohnehin schon massive Ungleichheit noch weiter. Aber trotz Passivität haben tausende linke Gewerkschafter*innen, Sozialist*innen, LINKE-Mitglieder, Aktive aus sozialen Bewegungen und viele andere Möglichkeiten gefunden, um ihren Protest unter Einhaltung von Sicherheitsstandards auf die Straße zu tragen.

Bei unseren Aktionen am 1. Mai haben wir einen Schwerpunkt auf die Situation im Gesundheitsbereich mit den Slogans „es gibt keinen gesunden Kapitalismus“ und „Gesundheit vor Profit“ gelegt. Unsere gesundheitspolitischen Forderungen zur Corona-Krise findet ihr hier: https://www.sozialismus.info/20…/…/gesundheit-statt-profite/

Aachen

In Aachen haben SAV-Mitglieder gemeinsam mit anderen eine Kundgebung organisiert. In 8 verschiedenen Redebeiträgen wurde auf die Misere im Gesundheitswesen hingewiesen sowie auf die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Beschäftigten.

Berlin

Die Sozialistische Alternative – SAV Berlin hat sich an einer Kundgebung der DIE LINKE. Neukölln beteiligt, die vor allem auf die Situation im Gesundheitsbereich aufmerksam gemacht hat. Bei der Kundgebung hat auch Lucy Redler, SAV-Mitglied und Mitglied im Bundesvorstand Partei DIE LINKE, eine Rede gehalten und darin betont, dass “Danke” mehr Gehalt für Beschäftigte im Gesundheitsbereich bedeuten muss und gefordert, dass alle Kliniken und Tochterunternehmen in öffentliches Eigentum überführt werden müssen, dass es einen TVÖD für alle braucht, sowie ein Ende des Fallpauschalensystem und eine bedarfsgerechte Finanzierung. Sie endete mit der Diagnose, dass das ganze System krank ist.

Bremen

Mitglieder der SAV Bremen haben sich an der Organisation einer Menschenkette zum 1. Mai mit mehr als hundert Teilnehmer*innen beteiligt.

Hamburg

Auch in Hamburg hat sich die SAV-Hamburg mit Forderungen zum Gesundheitsbereich an der Kundgebung der LINKEN Altona beteiligt.

Kassel

Die SAV Kassel beteiligte sich an einem Streaming-LKW, der an verschiedenen Standorten in der Stadt politische Reden gehalten hat und es verschiedenen Bündnissen und Initiativen ermöglicht hat, dort zu reden. Auch Simon, GEW-Vorsitzender in Kassel und SAV hielt eine der Reden, bei denen er betonte wie die Corona-Krise, die sozialen Unterschiede an Schulen verstärkt.

Köln

In Köln beteiligte sich die SAV an der Organisation einer Kundgebung der DIE LINKE. Köln. Zusätzlich organisierte die SAV eine weitere Kundgebung in Kalk, um trotz Beschränkung der Teilnehmer*innenzahl mehr Menschen die Beteiligung an Aktionen zu ermöglichen. Dabei waren die Aktiven teilweise mit absurder Repression durch die Polizei konfrontiert.

Bremerhaven
München

Auch Mitglieder in Flensburg, Bremerhaven, München und anderen Städten beteiligten sich an verschiedenen Aktionen.

Auch in den nächsten Wochen wollen wir weiter auf die Straße gehen, vor allem um auf die Situation im Gesundheitsbereich aufmerksam zu machen. Die nächste wichtige Gelegenheit dafür ist der 12.5. wo wir in verschiedenen Städten Proteste organisieren wollen.