Home / Themen / SAV & CWI / SAV / Kundgebung gegen Trump

Kundgebung gegen Trump

Print Friendly, PDF & Email

Bericht aus Bremerhaven

Am Freitag, den 20. Januar fand eine Anti-Trump-Kundgebung statt, die sich kritisch mit der anstehenden Politik des Multi-Milliardärs auseinandersetzte, da er an diesem Tag sein Amt als 45. US-Präsident antrat. Aufgerufen hatten neben der Sozialistischen Alternative (SAV), der Kreisverband der LINKEN in Bremerhaven und die Linksjugend [´solid] (LJ), Basisgruppe Bremerhaven/Cuxhaven. Etwa 25- 30 TeilnehmerInnen fanden sich ab 16 Uhr in der Innenstadt an der Großen Kirche vor Karstadt ein und machten deutlich, dass sie Trumps Amtsantritt nicht schweigend hinnehmen werden. Diese Aktion reihte sich ein in einen weltweiten Protest, der nicht nur in den USA, sondern auch in vielen anderen europäischen und nicht-europäischen Ländern mit vielfältigen Aktionen begangen wurde. In der Rede der SAV hieß es „Seine unberechenbare und nationalistische “Amerika zuerst” Außenpolitik wird die globale Politik weiter destabilisieren. Sie riskiert mehr blutige Katastrophen zu provozieren und ermutigt rechtsextreme Kräfte rund um die Welt. Internationale Solidarität und koordinierte, weltweite Aktionen von ArbeiterInnen und Jugendlichen werden ein entscheidendes Mittel sein, um Trumps Rassismus und Nationalismus zu bekämpfen. Wir müssen vom ersten Tag an globalen Massenwiderstand demonstrieren, beginnend mit Trumps Amtseinführung.“ Diese Rede wurde mit Applaus der anwesenden TeilnehmerInnen abgeschlossen. Während der eineinhalbstündigen Veranstaltung wurde ein gemeinsames Flugblatt der drei Organisationen verteilt und stieß auf große Resonanz. Es wurde deutlich, dass sich viele Menschen mit der Wahl Trumps zum US-Präsidenten auseinandersetzten und gespannt waren, welche Haltung wir zu ihm einnehmen. Auch die Infostände wurden gut angenommen. Die Aktion muss durchweg als Erfolg gewertet werden, da trotz des sehr bescheidenen Wetters, doch einige AktivistInnen den Weg zur Kundgebung fanden und diese ein guter Ausgangspunkt ist um weiter gegen die Politik von Trump in der Zukunft mobil zu machen.