Home / Themen / Betrieb & Gewerkschaften / Betrieb & Gewerkschaften / Nordirland: Sozialist kandidiert für Gewerkschaftsspitze

Nordirland: Sozialist kandidiert für Gewerkschaftsspitze

Print Friendly, PDF & Email

padraig mulhollandPatrick Mulholland kandidiert für die Spitze von NIPSA

Brian Campfield wird bei den Wahlen im Januar 2016 aus Altersgründen nicht mehr für das Amt des Generalsekretärs der NIPSA (Northern Ireland Public Sector Association – Gewerkschaft des Öffentlichen Dienstes, A.d.Ü.) kandidieren. Diese Vorstandswahlen kommen für die gesamte Gewerkschaftsbewegung und die Arbeiterklasse in Nordirland sowie für die größte Gewerkschaft in Nordirland selbst, die die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes vertritt, zu einem bedeutenden Zeitpunkt.

Von Korrespondenten der Socialist Party (Schwesterorganisation der SAV in Irland)

Die neue konservative Regierung der „Tories“ hat eine boshafte Offensive gegen die Rechte und den Lebensstandard der arbeitenden Menschen gestartet. Das Recht der GewerkschafterInnen, effektive Organisationsarbeit zu betreiben, steht unmittelbar zur Disposition. Die nordirische Regionalregierung führt im gesamten öffentlichen Sektor Kürzungen durch. Es werden weiterhin sektiererische Spaltungsversuche entlang der Konfessionslinie (zwischen Katholiken und Protestanten) vorgenommen, um die Lebensbedingungen der ArbeiterInnen verschlechtern zu können.

Die „Broad Left“ (dt.: „Breite Linke“), eine Gruppierung innerhalb der NIPSA, hat die Möglichkeiten erkannt, die diese Wahlen mit sich bringen, und den bekannten Aktivisten Patrick Mulholland als Kandidaten für das Amt des Generalsekretärs der Gewerkschaft aufgestellt. Es sind bereits viele linke AktivistInnen in gewerkschaftliche Ämter gewählt worden. Wenn Patrick zum Generalsekretär gewählt werden sollte, dann wäre die Gewerkschaft in einer wesentlich stärkeren Position, um die anstehenden Schlachten zu schlagen. Führende Positionen inne zu haben, ist an sich schon sehr wichtig. Diese Wahl aber bietet zudem die Möglichkeit, die AktivistInnen der gesamten Gewerkschaft zu begeistern und noch viel mehr Mitglieder zu einer aktiven Beteiligung zu animieren.

Patrick ist Mitglied der Socialist Party. Er ist seit Jahrzehnten auf unterschiedlichen Ebenen der Gewerkschaft aktiv und hat vor kurzem eine dreijährige Amtszeit als Präsident der NIPSA beendet. Er ist allgemein als sehr entschlossener und engagierter Sozialist anerkannt und als Kämpfer für die Rechte der Gewerkschaftsmitglieder sowie der arbeitenden Menschen insgesamt geachtet. Patrick ist ein begabter Redner, der die Belange der NIPSA wie auch das Anliegen des Sozialismus in der Presse, im Radio und im Fernsehen nach vorne bringt.

Patrick hat an der Entwicklung der Positionspapiere der Gewerkschaft mitgewirkt, die sich mit der Notwendigkeit befassen, das derzeit herrschende Wirtschaftssystem in Frage zu stellen und es mit einer demokratisch-sozialistischen Ökonomie zu ersetzen. Er war auch daran beteiligt, spezielle Arbeitskreise für NIPSA-Mitglieder ins Leben zu rufen, in denen es um den bewussten Umgang mit der konfessionsorientierten Politik geht und verbesserte die Kommunikation durch regelmäßige Treffen für GewerkschaftsvertreterInnen. Er hat unermüdlich daran gearbeitet von der Eigenart wegzukommen, dass politische Streitigkeiten innerhalb der Gewerkschaft auf persönlicher Ebene, häufig auch auf intransparente Art und Weise und hintenrum ausgetragen worden sind.

Patrick tritt bei diesen Wahlen gegen mindestens eine Gegenkandidatin an. Alison Millar ist eine allgemein anerkannte Gewerkschafterin. Da sie die amtierende stellvertretende Generalsekretärin der NIPSA ist und als „offizielle“ Kandidatin betrachtet wird, geht sie mit Vorschusslorbeeren ins Rennen.

Patrick bekommt Unterstützung von den vielen GewerkschaftsaktivistInnen und -mitgliedern aus allen Untergliederungen der Gewerkschaft, die erkannt haben, dass ein Wechsel nötig ist. Je mehr der Wahlkampf an Fahrt aufnimmt, desto mehr Mitglieder werden davon überzeugt sein. NIPSA und die Gewerkschaftsbewegung in Nordirland brauchen einen starken, engagierten und sozialistischen Generalsekretär an der Spitze der größten Gewerkschaft vor Ort. Die ArbeiterInnen brauchen eine Führung, die ihnen die Sicherheit gibt, um gegen die Agende der Austerität der „Tories“ in London und der Regionalverwaltung von Nordirland aufstehen zu können. Wenn Patrick Mulholland zum Generalsekretär der NIPSA gewählt wird, dann wird es diese kompromisslose Gewerkschaftsführung geben. Er wird mithelfen, NIPSA zu einer Kraft zu machen, mit der man rechnen muss.