Rechten Terror stoppen!

Print Friendly, PDF & Email

Gegen RassismusFür Massenmobilisierung gegen Faschisten und Rassismus!

Organisierter Selbstschutz nötig

Brandanschlag gegen AntirassistInnen in Jamel, pogromartige Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Heidenau und Freital. Faschisten machen mobil und es scheint nur eine Frage der Zeit, wann es wieder Todesopfer geben wird.

Merkels Polizei prügelt auf linke Proteste – den Nazis sieht sie untätig zu. Wenn es nach den Herrschenden geht, geht Terror nur von Islamisten oder der PKK aus. Auch wenn sie jetzt Krokodilstränen über die Ereignisse von Heidenau vergießen: Ihre Politiker, Schreiberlinge und Behörden werden uns gegen rechten Terror nicht helfen – das müssen wir selber tun!

von Katharina Doll, Hamburg

Nazis reden von Armut und sozialer Unterfinanzierung. Ihre Lösung: „Deutschland den Deutschen – Asylbetrüger raus!“. Die Faschisten lügen! Deutschland gehört nicht „den Deutschen“, sondern den Chefs der Banken und Konzerne. Würden ArbeiterInnen, MigrantInnen und Flüchtlinge entscheiden, hätte Deutschland sicher nicht die achtgrößten Rüstungsausgaben weltweit und würden Sozialleistungen nicht gekürzt. Profitieren tun Deutsche Bank, Airbus und Thyssen-Krupp. Um davon abzulenken und gemeinsame Kämpfe zu erschweren, gibt es Rassismus. Auch deswegen haben Nazis am 1. Mai eine DGB-Demo in Weimar angegriffen und werden es wieder tun wenn wir sie nicht hindern!

Ihre Hetze richtet sich gegen alle! Statt uns spalten zu lassen, müssen wir gemeinsam für unsere Interessen kämpfen. Kämpfen wir gegen Repression gegen jede und jeden, für höhere Löhne und gegen soziale Kürzungen! Das große Geld liegt nicht in den Zelten der Flüchtlinge, sondern bei den Reichen – die können wir uns nicht länger leisten! Nur wenn wir ihre Macht brechen und ihren Reichtum vergesellschaften, haben wir eine Chance ohne Diskriminierung und Armut zu leben, Politik und Wirtschaft in die eigenen Hände zu nehmen. Dazu müssen wir selbst vor Ort aktiv sein und Strukturen aufbauen, die zu einer größeren Mobilisierung in der Lage sind! LINKE und Gewerkschaften haben immense Möglichkeiten: Mobilisiert alle Mitglieder! Nutzt Mailinglisten, Twitteraccounts, mobilisiert auf der Straße und in den Betrieben!

Nazis blockieren!

Hamburg: 12. September, 10 Uhr Hachmannplatz gegen Nazi-Aufmarsch

Köln: 25. Oktober, Breslauer Platz gegen HoGeSa-Aufmarsch