Home / Themen / Soziales & Gesundheit / Steuern & Vermögen / Die reichsten 0,02 % besitzen 25 % des Vermögens

Die reichsten 0,02 % besitzen 25 % des Vermögens

Print Friendly, PDF & Email
cc 3.0 Friedrich.Kromberg, Potograpo: W.J.Pilsak

cc 3.0 Friedrich.Kromberg, Potograpo: W.J.Pilsak

Ran an die Konzerngewinne und großen Vermögen!

Kik ist Deutschlands größter Textildiscounter. In einer Mitteilung erklärte das Unternehmen im November: „Wir sind ein zuverlässiger und partnerschaftlicher Arbeitgeber.“ Die Beschäftigten sehen das anders.

Vor wenigen Jahren klagten zwei Kolleginnen, weil sie nur 5,20 Euro in der Stunde erhielten. Im November 2014 organisierte ver.di erste Streikmaßnahmen. Ziel ist die Anerkennung der Tarifverträge im Einzelhandel. Dazu tönte Kik-Geschäftsführer Burkhard Schültken auf einer Betriebsversammlung: Er werde „niemals die Unterschrift unter einen Tarifvertrag setzen“. Dabei betrug der Konzernumsatz 2013 allein in der Bundesrepublik netto 1,22 Milliarden Euro.

Auch Amazon verweigert sich einer Tarifbindung. Auch dort wird mit harten Bandagen gekämpft, seit anderthalb Jahren. Die meisten KollegInnen werden befristet eingestellt, oft mit Kettenbefristungen von bis zu zwei Jahren. Im Weihnachtsgeschäft wird die Belegschaft verdoppelt. Die Einstiegslöhne betragen zwischen 9,55 und 10,23 Euro. Und das alles, während Amazon in Deutschland 2013 7,7 Milliarden Euro einnahm. Nur ein Bruchteil davon musste versteuert werden.

Jeder vierte Beschäftigte bundesweit ist heute Niedriglöhner. Auch mit dem Mindestlohn, von dem 2,5 Millionen komplett ausgenommen sind, wird sich das nicht grundlegend ändern.

Dabei ist die BRD ein reiches Land. Hat aber auch die höchste Ungleichverteilung von Vermögen innerhalb der Euro-Zone. Was dazu führt, dass 0,02 Prozent der Bevölkerung fast 25 Prozent des gesamten Vermögens besitzen (laut der von der Schweizer Bank UBS gesponserten Studie „World Ultra Wealth Report 2014“).

Kik gehört Tengelmann. Tengelmann gehört der Familie Haub. Der Tengelmann-Patriarch Erivan Haub besitzt über fünf Milliarden US-Dollar und vergnügt sich mit einer teuren Sammlung alter Taschenuhren, Messer und Briefmarken. Seinen Reichtum haben Beschäftigte erwirtschaftet, die Dumpinglöhne kriegen und denen die Tarifbindung vorenthalten wird. Damit muss Schluss sein. Die Besitzer von Tengelmann und anderen Großunternehmen gehören enteignet!

  • Für Solidarität von Gewerkschaften und LINKE zur Unterstützung der Beschäftigten bei Amazon, Kik und anderer Belegschaften, die sich gegen Billiglöhne wehren
  • Gegen jegliche Ausnahmen beim Mindestlohn und für eine rasche Erhöhung auf 12 Euro
  • Für eine 10-prozentige Millionärssteuer
  • Drastische Besteuerung der Konzerngewinne
  • Überführung der Banken und Konzerne in öffentliches Eigentum