Home / Themen / SAV & CWI / SAV / „Positive Veränderungen können nur von der Arbeiterklasse ausgehen“

„Positive Veränderungen können nur von der Arbeiterklasse ausgehen“

Print Friendly, PDF & Email

SAV_logoWarum ich SAV-Mitglied geworden bin

 Eddie war Bankangestellter in Frankreich. 2013 ist er nach Berlin gezogen und wurde hier Mitglied der Partei DIE LINKE. Hier engagiert er sich im „International Activist Network“ des Bezirksverbands Neukölln, das Versammlungen in englischer Sprache abhält und ein Angebot für junge Migrantinnen und Migranten ist, die links aktiv sein wollen. Hier erklärt Eddie, weshalb er sich auch der SAV und dem Komitee für eine Arbeiterinternationale (CWI) angeschlossen hat:

 

„Die Macht des Volks, durch das Volk, im Interesse des Volks.“ Das war die Definition des Begriffs „Demokratie“, den mein Geschichtslehrer im achten Schuljahr uns Schülerinnen und Schüler aufforderte zu verinnerlichen. Dieser Mann, der aus vergangenen Zeiten stammt, definierte die Idee einer „Verfassung“ so: „Die Gesamtheit der Standards, die die Rechte und Pflichten der Regierenden und der Regierten festlegt.“

 Diese beiden Definitionen helfen zu verstehen, wenn eine Gesellschaft antidemokratisch wird. Das ist der Fall, wenn die Machthaber die allgemeinen Interessen der Menschen bei Gesetzgebungen missachten. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn solche Maßnahmen Ungleichheit vergrößern, individuelle Freiheitsrechte abschaffen, zu Ausgrenzung führen, unsere Gesundheit und die Umwelt bedrohen …

 Solche Beispiele finden sich immer häufiger, überall, auch in den so genannten „entwickelten“ Ländern – um die Interessen der immer gieriger werdenden Oberklasse zu befriedigen …

 Man könnte auf die Idee kommen, dass die Verantwortlichen für die Zerstörung der Rechte und Lebensbedingungen die PolitikerInnen sind. Das ist teilweise der Fall: die große Mehrheit von ihnen kommt selbst aus der Oberklasse oder wird Teil von ihr, nicht zuletzt durch das bedeutende Einkommen, das sie, einmal im Amt, vom Staat erhalten. Aber es sind nicht nur die PolitikerInnen verantwortlich: die Führung der Gewerkschaften tragen ihren Teil der Verantwortung aufgrund ihres systematischen Suchens nach Kompromissen statt entschlossen ArbeiterInnen in Kämpfe zu führen , was ihre eigentliche Aufgabe wäre. Die Schwächung der Gewerkschaften, die Verschiebung des politischen Spektrums nach Rechts – auch innerhalb der Linken – und das Ausradieren des Kampfgeistes in der Arbeiterklasse haben alle dazu beigetragen, dass es zu heftigeren und immer häufigeren Angriffen kommt.

 Auch die Teilnahme an Wahlen wird im Rahmen dieses Systems nichts oder nur sehr wenig ändern. Selbst wenn Männer und Frauen guten Willens in größerer Zahl in die Parlamente von links einziehen würden, werden sie die weitgehenden Veränderungen, die wir uns erhoffen, auf diesem Weg nicht erreichen.

 Der Kapitalismus ist das Muster nach dem die heutigen Institutionen maßgeschneidert wurden. Wenn diese reformiert werden, dann nur um dem Kapitalismus besser angepasst zu werden, um den Bedürfnissen und imperialistischen Motiven der herrschenden Klasse besser zu dienen. Das ist offenkundig angesichts der Reformen, die in den letzten Jahren in Europa und Amerika vorgenommen wurden. Die Militärinterventionen, die von kapitalistischen Supermächten auf der ganzen Welt ohne jede Rücksicht auf Menschenrechte vorgenommen werden, machen deutlich, dass dieses System nur der Oberklasse und ihrer Geldvermehrung dient. Privatisierungen und massive Deregulierung der Wirtschaft und des Arbeitslebens zeigen, dass die heutigen Institutionen ein Werkzeug sind, die Rechte abzubauen, die erreicht wurden, als ArbeiterInnen mehr Mittel in der Hand hatten und wahrscheinlich leidenschaftlicher für die Verteidigung ihrer Forderungen gekämpft haben.

 Eine sozialistische Revolution ist notwendig, denn es kann keine positive Veränderung im Interesse der Arbeiterklasse geben, die nicht von den ArbeiterInnen selber ausgeht.

Die SAV bereitet sich auf solche Veränderungen vor und arbeitet für die Schaffung und Stärkung eine Arbeiterpartei in Deutschland. Entsprechend ihres revolutionären Charakters arbeitet sie Hand in Hand mit den Organisationen und Parteien im Komitee für eine Arbeiterinternationale (CWI), um Kämpfe zu organisieren, die Idee des Sozialismus zu verbreiten und diesen zu erreichen.

Die Aktivität von SAV-Mitgliedern besteht nicht nur in politischen Reden. Ihre basisorientierte Arbeit unterstützt Arbeitskämpfe und Straßendemonstrationen und arbeitet darauf hin die Revolutionen, die kommen werden, in Richtung Sozialismus zu beeinflussen.

 Unsere Organisation kämpft gegen die extreme Rechte und gegen kapitalistische Propaganda, indem sie eine konkrete alternative Argumentation und Ideen anbietet, die sie ohne Scham oder Zurückhaltung vertritt. Ihr Ziel ist es, die Illusionen in das bestehende System zu zerstreuen und den Weg frei zu machen, dass die Idee der sozialistischen Revolution sich verbreitet und Mehrheitsidee wird.