Dortmund: Quergestellt gegen NPD-LKW

dortmund antifaSAV und Linksjugend [’solid] aktiv gegen Nazis

Von Dortmunder SAV-Mitgliedern

Eine Schlappe für die NPD: nur knapp 10 einsame Nazis folgten am Freitag, den 16.8.2013 dem Aufruf der „Deutschlandtour“ für eine Kundgebung an den Dortmunder Katharinentreppen. 150 AntifaschistInnen aus unterschiedlichen Zusammenhängen zeigten ihnen, dass der braune Sondermülltransport hier nichts verloren hat!

Während den ganzen anderthalb Stunden blieb nicht eine Passantin, nicht ein Passant stehen, um dem NPD-Vorsitzenden Holger Apfel und seinen „Kameraden“, deren Marschmusik und dumpfen Parolen zuzuhören. Lediglich der verurteilte Mörder des Dortmunder Punkers „Schmuddel“, Sven Kahlin, ließ sich kurz blicken.

Ganz anders bei den Gegenprotesten: es schlossen sich im Verlauf noch viele weitere Dortmunderinnen und Dortmunder an und informierten sich über die kommenden antifaschistischen Aktivitäten. Über 1.500 Flugblätter des antifaschistischen Bündnisses Dortmund stellt sich quer und von Linksjugend [’solid] Dortmund wurden verteilt.

Auf den Linksjugend-Flugblättern wurde darauf hingewiesen, warum der Protest gegen Nazis auch mit dem gegen Kampf gegen seine sozialen Ursachen verbunden werden muss, es wichtig ist, selbst aktiv zu werden und DIE LINKE zu unterstützen. Die Linkspartei ist die einzige im Bundestag vertretene Partei, die bundesweit konsequent gegen Sozialabbau, Prekarisierung und Hartz IV, gegen Kriegseinsätze und Waffenexporte, gegen Abschiebung und Rassismus steht.

Die SAV und Linksjugend [’solid] Dortmund sind Teil des Bündnisses Dortmund stellt sich quer. Für Samstag, den 31.8. haben „Freie Kräfte“ und die faschistische Partei „Die Rechte“ einen Großaufmarsch angekündigt. Hier werden massenhafter Widerstand und Blockadeaktionen nötig sein, um den Aufmarsch zu verhindern.

Weitere Infos zu den Gegenprotesten am 31.8. folgen in den nächsten Tagen auf dortmundquer.blogsport.de

Nazis stoppen, ob in Dortmund oder anderswo!

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!

error