Home / Themen / Frauen & Gleichberechtigung / Frauen / Für Frauenrechte in katholischen Einrichtungen

Für Frauenrechte in katholischen Einrichtungen

Print Friendly, PDF & Email
Foto: http://www.flickr.com/photos/fail_a_lot/ CC BY-NC 2.0

Foto: http://www.flickr.com/photos/fail_a_lot/ CC BY-NC 2.0

Keine staatliche Subventionierung von kirchlichen Trägern!

Der aktuelle Fall um die katholischen Krankenhäuser in Köln zeigt ganz deutlich: Die Kirche ist reaktionär, frauenfeindlich und heuchlerisch. Denn es ist kein Zufall, dass zwei katholische Krankenhäuser mit derselben Begründung dasselbe Vergewaltigungsopfer abweisen. Es ist auch kein Einzelfall – kürzlich starb eine schwangere Frau an Sepsis, da das behandelnde katholische Krankenhaus in Irland den notwendigen Schwangerschaftsabbruch verweigerte.

Der christliche Glaube verbietet Frauen einen Schwangerschaftsabbruch und gerade die Katholische Kirche tut alles, dieses Verbot konsequent durchzusetzen.

von Nica Markin, Berlin

Unter Einhaltung der Auflagen ist ein Schwangerschaftsabbruch in Deutschland straffrei – zwar nicht legal, aber immerhin. Verglichen mit der Gesetzgebung in katholisch geprägten Ländern, wie Irland, ist die Situation in Deutschland besser. Doch Einrichtungen wie die erwähnten katholischen Kliniken entziehen sich dem geltenden Recht und führen ihre Betriebe nach eigenen Normen.

Die Kirche – rechtsfreie Zone?

Gesetze, die der Bibel widersprechen, werden ignoriert und so Frauen das Recht auf medizinische Versorgung verweigert, Kinderschänder geschützt oder die sexuelle Freiheit eingeschränkt. Sowohl die Katholische als auch die Evangelische Kirche wollen sich auch über all das hinweg setzen, was ihrem Profitstreben entgegen steht (in seinem Buch „Wirtschaftsimperium Kirche – der mächtigste Konzern Deutschlands“ schrieb Friedhelm Schwarz, dass die Kirche einen Jahresumsatz von 125 Milliarden Euro hat). Von Errungenschaften der Arbeiterbewegung wie Tarifverträgen, Streikrecht und Kündigungsschutz bei Scheidung, Abtreibung oder aufgrund der sexuellen Identität können viele Angestellte der Kirche nur träumen. Und das sind nicht wenige. Die Evangelische und die Katholische Kirche beschäftigen über eine Million ArbeiterInnen und Angestellte, hauptsächlich im sozialen Bereich, darunter rund 165.000 Beschäftigte in 420 Krankenhäusern. Nicht alle Beschäftigten fühlen sich der Bibel verpflichtet – die prekäre Arbeitsmarktsituation im sozialen Bereich oder der Umstand, dass es in der Region keine Alternativen gibt, zwingt Beschäftigte in Arbeitsverträge mit der Kirche. Ebenso sind viele PatientInnen auf kirchliche Einrichtungen angewiesen, da in bestimmten Regionen keine anderen Angebote existieren.

Aus den Erklärungen der Ärzte, aber auch aus vorhergehenden Berichten ehemaliger Ärzte aus katholischen Arbeitsverhältnissen, wird deutlich, unter welch hohem Druck sie stehen. Bei der Einlieferung des Vergewaltigungsopfers im Dezember in Köln mussten die Ärzte eines bei einer medizinisch korrekten Behandlung fürchten – dass sie entlassen werden, wenn sie eine Schwangerschaft nach einer Vergewaltigung abbrechen. Außerdem verdächtigten sie das Opfer, als Ermittlerin von radikalen „Lebenschützern“ tätig zu sein, die die Ärzte in der katholischen Gemeinde öffentlich anprangern sollte. Sicher gibt es etliche Kirchenmitglieder, die Probleme mit der Praxis ihrer Kirche haben.

Schluss mit der Subventionierung der Kirche!

Die meisten sozialen Einrichtungen unter Trägern der Evangelischen oder Katholischen Kirche werden zu 95 Prozent aus den öffentlichen Kassen finanziert – und bedenkt man die Arbeitsverhältnisse und niedrigen Löhne bei solchen Trägern und stellt sie in den Kontext zu den massiven Kürzungen und Privatisierungen im öffentlichen Bereich, wird klar, wohin die Reise gehen soll. Die Arbeiterklasse soll immer stärker geknebelt und ausgebeutet werden – gerade auch unter einem religiösen Deckmantel. Deshalb muss die staatliche Subventionierung von kirchlichen Einrichtungen beendet und der Betrieb von sozialer Fürsorge wieder in öffentliche Hand überführt werden.

Volles Recht auf Schwangerschaftsabbruch!

Medizinische Versorgung gehört nicht in die Hand von moralischen Heuchlern und reaktionären Ideologen wie der Kirche, sondern sollte für Leib und Leben der Menschen organisiert werden. Wir fordern eine kostenlose Gesundheitsversorgung, die Abschaffung der Rezeptpflicht für die Pille danach, generell kostenlose Verhütungsmittel sowie das volle Recht auf Schwangerschaftsabbruch! Weg mit dem § 218! Und das Recht muss uneingeschränkt für die Kirche gelten – keine Sonderrechte „im Namen Gottes“!

Wir fordern eine unabhängige Kontrollkommission für die Untersuchung des aktuellen Falls, um die Verantwortlichen zu finden! Die Kommission sollte sich aus Opferverbänden, Gewerkschaften, Frauengruppen und BelegschaftsvertreterInnen zusammensetzen, damit der Schutz des Opfers wie auch der Beschäftigten und der Ausschluss der Kirche garantiert sind.