Home / Themen / Betrieb & Gewerkschaften / Betrieb & Gewerkschaften / Nordirische Linke macht einen wesentlichen Schritt nach vorne

Nordirische Linke macht einen wesentlichen Schritt nach vorne

Print Friendly, PDF & Email

Interview mit Padraig Mulholland, dem Vorsitzenden der Gewerkschaft NIPSA (als Privatperson)

„Socialist Party“ (Schwesterorganisation der SAV und Sektion des CWI in Nordirland)

Auf ihrer Jahreshauptversammlung Anfang Juni wurde das „Socialist Party“-Mitglied Padraig Mulholland zum Vorsitzenden der NIPSA, Nordirlands größter Gewerkschaft mit 45.000 Mitgliedern, gewählt. Padraig wurde kurz nach seiner Wahl für die Homepage der „Socialist Party“ interviewt, die den unten abgedruckten Artikel als erstes veröffentlichte (hier klicken).

Die Redaktion von „Socialistworld.net“

__________________

Welche Bedeutung hat es, dass du gewonnen hast?

Die Delegierten zur Jahreshauptversammlung der „Northern Ireland Public Service Alliance“ (NIPSA) haben für einen linken Kandidaten gestimmt, der bereit ist zu kämpfen. In allen meinen Artikeln habe ich klar gemacht, dass ich Mitglied der „Socialist Party“ und ein Mitglied der „Broad Left“ bin, in der AktivistInnen zusammenkommen, die kämpferische und demokratische Gewerkschaften wollen. Auch der Posten des stellvertretenden Vorsitzenden und der des Schatzmeisters ging an KandidatInnen der „Broad Left“. Damit wurde reiner Tisch gemacht mit den gewählten leitenden Positionen in der Gewerkschaft. Diese Wahl ist ein Hinweis darauf, dass die Stimmung in der Gewerkschaft sich zu wandeln beginnt. AktivistInnen und Mitglieder wissen, dass ihre Arbeits- und Lebensbedingungen unter Beschuss stehen und dass ein lebenswichtiger öffentlicher Dienst beschnitten wird. Auch wissen sie, dass in den kommenden Monaten eine entschlossene Führung entscheidend sein wird. Die Vollzeitbeschäftigten der Gewerkschaft müssen sich im Klaren darüber sein, dass unsere Gewerkschaft von den Mitgliedern kontrolliert wird und ich vorhabe, deren Sicht auch in den bevorstehenden Monaten widerzuspiegeln.

Was sind die wichtigsten Probleme, mit denen die Gewerkschaft momentan zu tun hat?

Wir kämpfen gegen feindselige Kürzungen in unserem öffentlichen Dienst, effektive Lohnkürzungen und Attacken auf unsere Rentenansprüche. Auch ist von großer Bedeutung, dass wir weiterhin Kampagnen führen und Aktionen durchziehen. Weitere koordinierte Streikmaßnahmen überall im öffentlichen Dienst stehen für Herbst auf dem Programm. Unsere Mitglieder bei der Wohnungswirtschaft werden in den kommenden Wochen Aktionen durchführen. Ich werde mein Äußerstes tun, um diese Aktionen aufbauen zu helfen.

Die Jahreshauptversammlung der NIPSA stimmte in diesem Jahr über einen Antrag ab, die Debatte darüber zu beginnen, ob ein politischer Fonds nötig ist. Welche Bedeutung hat es, dass fast 50 Prozent für diesen Antrag stimmten?

Wenn der Antrag durchgekommen wäre, dann hätten die Mitglieder die Möglichkeit gehabt, für eine „politischere“ NIPSA einzutreten. Meine Meinung ist, dass NIPSA und alle anderen Gewerkschaften politisch sein sollten. Momentan können wir unsere Interessen nur auf betrieblicher Ebene verteidigen. Wir brauchen aber auch eine politische Stimme, einen neue, nicht sektiererische Partei, die die Interessen der Menschen aus der Arbeiterklasse vertritt. Mit ihrer Massenmitgliedschaft ist NIPSA sehr gut aufgestellt, um eine Rolle dabei zu spielen, solch eine Partei auf den Weg zu bringen. Ich glaube, dass wir bald schon die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit der Delegierten für diesen Antrag bekommen werden.

Du hast beim „National Shop Stewards Network“ (NSSN; landesweites Betriebs- und Vertrauensleute-Netzwerk) am 9. Juni in London eine Rede gehalten. Welche Bedeutung haben solche Netzwerke deiner Meinung nach?

In Nordirland spielt das „Netzwerk der GewerkschaftsaktivistInnen“ („Network of Trade Union Activists“; NTUA) eine ähnliche Rolle wie das NSSN. Das NTUA ist Ende letzten Jahres gegründet worden. Das war um den Dreh, als es am 30. November zu dem atemberaubenden eintägigen Streik im öffentlichen Dienst kam. Es ist sehr erfolgreich darin gewesen, AktivistInnen sowohl aus den Gewerkschaften im Bereich der Privatwirtschaft wie auch des öffentlichen Dienstes zusammen zu bringen. Meiner Meinung nach spielt das NTUA eine sehr wichtige Rolle bei Aufbau einer neuen Schicht von kämpferischen GewerkschaftsaktivistInnen aus der ganzen Bewegung.

Homepage der „Socialist Party“ (Schwesterorganisation der SAV und Sektion des CWI in Nordirland): www.socialistpartyni.net