Home / Themen / Politik & Korruption / Berlin / S-Bahn Management riskiert Leben von Mitarbeitern und Fahrgästen

S-Bahn Management riskiert Leben von Mitarbeitern und Fahrgästen

Print Friendly, PDF & Email

Protestaktion der Linksjugend["solid] Nord-Neukölln


 

Wir dokumentieren hier das Flugblatt der Linksjugend["solid] Nord-Neukölln, das heute morgen bei einer Protestaktion gegen das neuerliche S-Bahn-Chaos in Berlin verteilt wurde:

S-Bahnchaos geht weiter

Schluss mit der Privatisierung der Bahn!

Nach dem wochenlangen S-Bahnchaos im Juli aufgrund erheblicher Mängel beim Wartungszustand vieler Züge steht die S-Bahn schon wieder still. Der Grund diesmal: Kaputte Bremsen.

Durch Entlassungen, Einsparungen bei Wartungsarbeiten und teure Fahrkarten stieg der Gewinn der Berliner S-Bahn von 2007 bis 2008 um 60% auf 56 Millionen Euro. Den Gewinn sackt die Deutsche Bahn AG ein, die sich auf den Börsengang vorbereitet.

Am eigenen Leib erfahren wir jetzt, was die Privatisierung der Bahn bedeutet. Der SPD/LINKE-Senat steht in der Verantwortung und muss endlich Farbe bekennen.

Deshalb fordern wir:

Schluss mit der Privatisierung der Bahn: Schluss mit den kriminellen Machenschaften auf Kosten der Sicherheit, um die Bahn börsenreif zu bekommen.

Statt dessen: Herauslösung der Berliner S-Bahn aus der Deutsche Bahn AG. Demokratische Kontrolle und Verwaltung durch Beschäftigte, NutzerInnen, gewählte VertreterInnen der Gewerkschaften und Landesregierung

Angesichts des aktuellen Chaos bei der S-Bahn: Sofortige Aussetzung aller Fahrkartenkontrollen bei S-Bahn und BVG

Einstellung von Personal zur Wiederherstellung und erheblichen Verbesserung des Service und zur Besetzung der Bahnhöfe und Werkstätten

Offenlegung des Verkehrsvertrages zwischen dem Land Berlin und der S-Bahn und seine Neuverhandlung

Einsetzung eines öffentlichen Untersuchungsausschuss aus Beschäftigten der S-Bahn, der Bahn-Gewerkschaften und der NutzerInnen zur Ermittlung: Wo sind die Millionen hin? Wie sieht die Sicherheit bei der S-Bahn aus? Was muss passieren, um einen sicheren und gut ausgestatteten Nahverkehr zu gewährleisten?

Öffentlicher Nahverkehr zum Nulltarif, statt Profitabführung an die Bahn: Öffentliche Gelder für die S-Bahn und ihre Sicherheit

Komm zu unseren Treffen: jeden zweiten Dienstag im Monat in der „Werkstatt“, Emser Straße/Ecke Ilsestraße, Nähe S-Bahnhof Hermannstraße. Nächstes Treffen: 15.09., 19 Uhr.

Hier geht es zu einem Video der Aktion.