Home / Themen / SAV & CWI / SAV / SAV Antrag setzt sich durch – Erfolg für Obdachlose!

SAV Antrag setzt sich durch – Erfolg für Obdachlose!

Print Friendly, PDF & Email

Ausschuss gibt grünes Licht für zusätzliche Streetworkerstelle in Rostock


 

Pressemitteilung

Christine Lehnert, Mitglied der Bürgerschaft der Hansestadt Rostock – Sozialistische Alternative / Liste gegen Sozialkahlschlag

Auf Antrag des Bürgerschaftsmitgliedes Christine Lehnert, SAV, hat der Gesundheits- und Sozialausschuss in seiner gestrigen Sitzung der Schaffung einer zusätzlichen Streetworkerstelle zugestimmt. Damit folgten die Ausschussmitglieder der Argumentation von Christine Lehnert und den betroffenen Trägern der Obdachlosenhilfe, dass es die dringende Notwendigkeit für eine zweite Streetworkerstelle gibt und dafür aus dem Rostocker Haushalt die entsprechenden Finanzen bereitgestellt werden müssen.

Mit diesem Beschluss wurde nun endlich auch die Behauptung der zuständigen Senatorin und der Verwaltung entkräftigt, es gäbe in Rostock vier Streetworker, die aufsuchende Straßensozialarbeit leisten. Dies ist nicht zutreffend, da diese Beschäftigten vor- und nachsorgende Arbeit in der Obdachlosenbetreuung leisten und nicht Streetwork im eigentlichen Sinne.

Frau Lehnert zu dem gefassten Beschluss:

"Ich bin sehr froh, dass die monatelange Arbeit der Betroffenen und von mir nun endlich mit der Antragsannahme im zuständigen Fachausschuss belohnt wurde. Nach dem erfolgreichen Kampf gegen die geplanten Kürzungen von 50 000 Euro bei der Obdachlosenhilfe ist dies nun ein weiterer wichtiger Schritt für die Obdachlosen und die in dem Bereich tätigen Mitarbeiter. Allerdings befürchte ich, dass es sich um ein Wahlkampfgeschenk handelt, was nach der Wahl wieder in Frage gestellt wird. Gerade angesichts dessen, dass die SPD Landesfinanzmisterin Polzin bereits Kürzungen der Zuweisungen an die Kommunen um 17 % ankündigte, wird klar, dass spätestens nach der Wahl neue Kürzungspakete auf der Tagesordnung stehen werden. Deswegen geht es auch jetzt schon darum, sich auf die kommenden Angriffe und den Widerstand dagegen vorzubereiten."