Home / Themen / Jugend & Bildung / Bildungsproteste / Bildungs-Notstand stoppen!

Bildungs-Notstand stoppen!

Print Friendly, PDF & Email

Bundesweiten Schulstreik vorbereiten!

Am 22. Oktober wird Angela Merkel die Regierungschefs der Länder zum Bildungsgipfel laden. Diese werden in die Kameras grinsen und die lange bekannten Missstände in den Schulen anprangern. Doch Verbesserungen haben sie nicht zu bieten. Kurz vorher treffen sich aber SchülerInnen aus dem ganzen Bundesgebiet, um den abgehobenen Politikern die einzig brauchbare Antwort zu geben: Widerstand!


 

von David Redelberger, Kassel

In Hessen wurde in Kooperation mit der Dresdner Bank und dem Pharmakonzern Altana ein Elite-Internat im Schloss Hansenberg gegründet. Kostenpunkt: schlappe 20,5 Millionen Euro. Bei Klassengrößen bis maximal 18 SchülerInnen werden Reiche auf ihre Posten in den Chefetagen vorbereitet.

Bei uns fehlt es dagegen an allen Ecken und Enden: Unterrichtsausfall, miese Ausstattung, überarbeitete LehrerInnen und riesige Klassen mit oft über 30 SchülerInnen. Um noch mehr zu sparen, wurde G8, das Abi nach zwölf Jahren, in mehreren Bundesländern eingeführt. Das Studium müssen sich seit Einführung der Studiengebühren immer mehr abschminken.

Unter diesen Bedingungen kann man nicht lernen. Zukunftschancen werden verbaut. Aus diesen Gründen gab es schon im Mai und Juni Streiks und Demos in mehreren Städten mit insgesamt 40.000 TeilnehmerInnen. Ausgehend davon gibt es nun Pläne von SchülerInnen, die Schlagkraft zu erhöhen – durch einen bundesweiten Streiktag am 12. November!

In einigen Schulen haben sich bereits Schulstreik-Komitees gegründet, um die nötige Vorarbeit zu leisten: Flugblattverteilungen, Pausenhof-Aktionen, Kontaktaufnahme zu Gewerkschaften. Das Bündnis „Bildungsblockaden einreißen“ lädt für den 10. bis 12. Oktober zu einer bundesweiten Schülerkonferenz ein, um den Streiktag zu koordinieren und zu diskutieren, wie wir unsere Forderungen durchsetzen können. Alle, die die Nase voll haben vom Nichtstun, sollten sich schleu-nigst dafür anmelden.

10. – 12. Oktober: Bundesweite Schülerkonferenz in Berlin (Technische Universität)

12. November: Bundesweiter Schulstreik

Aus den Forderungen des Schülerbündnisses "Bildungsblockaden einreißen!":

Kostenlose Bildung für alle

Sofortige Einstellung von ausreichend LehrerInnen, um als ersten Schritt alle Klassen auf maximal 20 SchülerInnen zu begrenzen

Nein zum Super-Stress: Rücknahme der Schulzeitverkürzung (G8)

Weg mit dem dreigliedrigen Schulsystem

Vollständiger Aufruf unter: www.schulaction.org