Tarifkampf Zeitungsredakteure

Print Friendly, PDF & Email

Solidarit?tserkl?rung der SAV
 
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Sozialistische Alternative ? SAV erkl?rt sich solidarisch mit Eurem Arbeitskampf.

Wie Ihr, sind zur Zeit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berliner Krankenhausgesellschaft Vivantes, der Berliner Verkehrsbetriebe oder die Besch?ftigten in der Metallbranche mit Forderungen nach Lohnsenkungen konfrontiert.
Doch Lohnverzicht rettet keine Arbeitspl?tze. Wenn das der Fall w?re, dann h?tte sich die Arbeitslosenquote in der Zeit von 1980 bis 2000 nicht von 3,5% auf 9,6% verdreifacht. In diesen 20 Jahren sind n?mlich die realen Nettol?hne um 0,4% gesunken. Gleichzeitig haben sich die Nettogewinne verdoppelt.

Unserer Meinung nach m?ssen wir uns gemeinsam gegen diese Offensive der Arbeitgeber und ihrer Vertreter in den Regierungen wehren. Wenn die Streiks in der Metallbranche, bei euch und in den anderen Bereichen zusammengefasst w?rden, dann k?nnten die Arbeitgeber in die Schranken gewiesen werden.

Wir w?nschen Euch dass Euer Kampf ein Erfolg wird und die Gewerkschaften dadurch endlich aus der Defensive herauskommen. Ein erfolgreicher Streik w?re ein guter Anfang f?r k?nftige erfolgreiche Gegenwehr gegen Arbeitsplatzvernichtung, Sozialabbau und die Allmacht der Unternehmer.

Mit solidarischen Gr??en
Holger Dr?ge
f?r die Sozialistische Alternative – SAV