Aktuelle Veranstaltungen der SAV

28. August 19 Uhr „Weg mit §218 und §219!“
Die Kasseler Frauenärztinnen Nora Szász und Natascha Nicklaus müssen am 29. August vor dem Amtsgericht rechtfertigen, warum sie einen Abtreibungshinweis auf ihrer Seite beibehalten. Das Recht über den eigenen Körper zu entscheiden, wird im Kapitalismus unter sexistischen Vorzeichen immer wieder eingeschränkt und kriminalisiert. Was steckt dahinter und wie kann dagegen vorgegangen werden?

4.September 19 Uhr „Antideutsche Ideologie“
„Antideutsch“ – das klingt radikal und kämpferisch. Man ist nicht nur gegen Staat und Kapital, sondern steht in Totalopposition gegen das Land, das die Nazi-Herrschaft hervor brachte. Doch in der Realität sind die Positionen der „Antideutschen“ und der Herrschenden in diesem Land nicht weit voneinander entfernt. Viele deren Vertreter*innen sehen soziale Massenbewegungen als reaktionär an und nach Abzug „kommunistischer“ Phrasen bleiben unter dem Strich vielfach Islamophobie, Militarismus und eine bedingungslose Israelsolidarität übrig. Was sind die historischen Hintergründe dieser Strömung und was stellen wir ihr entgegen?

11. September 19 Uhr „Sozialistische Inseln im Kapitalismus?“
Genossenschaften, Aktienanteile und Wohnkommunen: die Versuche der kapitalistischen Wirtschaftsweise zu entfliehen, sind endlos. Wir diskutieren wie langlebig sie sind und warum der Kapitalismus überwunden werden muss.

Unsere Veranstaltungen im Mai

8. Mai 19 Uhr: „Was ist eine Revolution?“

„Revolutionen sind die Lokomotiven der Geschichte“, hat Karl Marx einmal geschrieben. Als MarxistInnen studieren wir vergangene Revolutionen und bereiten uns auf kommende revolutionäre Situationen vor. Aber was bedeutet das eigentlich konkret und wie läuft eine Revolution ab? Welche Revolutionen gab es in der Geschichte und wie würde das heute aussehen?

22. Mai 19 Uhr: „Brasilien: #ForaTemer #MariellePresente #LulaLivre“

Seit 2015 befindet sich Brasilien in einer Wirtschaftskrise, die sich auch auf die Regierung und das politische und soziale Leben des Landes auswirkt. Wir diskutieren mit euch aktuelle Proteste, Skandale und Entwicklungen des Kontinentallandes. Dabei werden wir auch die Proteste gegen Präsident Michel Temer, die Ermordung von PSOL Verordneter Marielle Franco und die Verhaftung des sozialdemokratischen Ex-Präsidenten Lula da Silva beleuchten.

29. Mai 19 Uhr: „Was genau ist eigentlich ‚Geld‘?“

Geld ist in kapitalistischen Gesellschaftsordnungen universelles Schmiermittel für den Tausch von Waren und Dienstleistungen. Es ist eine historisch bedingte Form, da es erst unter bestimmten gesellschaftlichen Verhältnissen entstanden ist und nach Marx mit ihnen auch wieder verschwinden wird.  Welche Funktionen erfüllt das Geld und werden wir es im Sozialismus weiterhin brauchen?

5. Juni 19 Uhr: „Schicksalsjahr für die britische Labour Party“

Von Keir Hardie zu Jeremy Corbyn. Unter welchen Bedingungen kann die Labour Party (wieder) zu einer kämpferischen Massenorganisation werden?

 

Unsere Veranstaltungen im Frühjahr

Veranstaltungsflyer der SAV Kassel

20. März 19 Uhr „Was ist Trotzkismus?“
Leo Trotzki war der wichtigste Oppositionelle zum stalinistischen Regime, der für seinen Kampf um Arbeiterdemokratie in der Sowjetunion mit dem Leben zahlte. Wir wollen die wichtigsten Ideen Leo Trotzkis vorstellen und ihre Aktualität für heute zur Diskussion stellen: Von seiner Stalinismusanalyse über die Theorie der Permanenten Revolution bis zum so genannten Übergangsprogramm.

27. März 19 Uhr „Zu den Sozialismustagen!“
An Ostern fahren wir aus Kassel gemeinsam zu den Sozialismustagen 2018 – dem Kongress gegen Rassismus, Krieg und Kapitalismus. Wir wollen uns gemeinsam politisch vorbereiten, letzte organisatorische Fragen klären und uns alle auf einen Stand bringen, um dann zusammen ein gutes Wochenende in Berlin zu verbringen. Wenn du mitfahren willst oder dir das Programm genauer anschauen willst, dann findest du auf www.sozialismustage.de alle Informationen und ein Anmeldeformular.

3. April 19 Uhr Buchvorstellung: „Was ist linke Migrationspolitik?“
Kein Thema hat die öffentliche Debatte in den letzten Jahren so dominiert, wie die Frage der Migration. Rechtspopulisten nutzten die Zunahme der Zahl Geflüchteter für rassistische Hetze, die Bundesregierung verschärfte ein ums andere Mal das Asylrecht. Zusammen mit bürgerlichen Medien erweckten diese Kräfte den Eindruck, der Zuzug von Geflüchteten und ArbeitsmigrantInnen bedrohe die sozialen Standards und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Wir wollen unsere neu erschienene Broschüre zum Thema vorstellen, in der wir die Rechte von MigrantInnen verteidigen und einen Klassenstandpunkt einnehmen, der die gemeinsamen Interessen einheimischer und migrantischer Lohnabhängiger und Erwerbsloser in den Mittelpunkt rückt.

10. April 19 Uhr „Tarifkämpfe im öffentlichen Dienst – was tun!?“
ver.di ist mit einer offensiven Forderung von 6% / mindestens 200 Euro mehr in die Tarifrunde öffentlicher Dienst gestartet. „Wir sind es wert“, so lautet das Motto, und recht haben sie! Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst brauchen dringend eine deutliche Entgelterhöhung – ver.di sollte die Kampfkraft nutzen und die Forderungen voll durchsetzen. Wir wollen die Möglichkeit nutzen, Zwischenbilanz zu ziehen: Wie ist der Stand der Verhandlungen? Wie kann es mit den Protesten weitergehen und wie kann die Gewerkschaft weiter in die Offensive kommen?“

 

Alle Veranstaltungen der SAV finden dienstags 19 Uhr in der Außenstelle des Kulturzentrum Schlachthof im Philipp-Scheidemann-Haus, (Erdgeschoss Eingang gelbe Tür) Holländische Str. 72 (Haltestelle Halitplatz – Linien 1, 5, RT1, RT4) statt.