Home / Themen / Kommunales & Großprojekte / Stuttgart 21 / Stuttgart-21-Gegner tritt Haftstrafe an

Stuttgart-21-Gegner tritt Haftstrafe an

Print Friendly, PDF & Email

Karl Braig„Solche Großprojekte dürfen wir nicht akzeptieren“

Karl Braig, Mitglied der LINKEN in Calw, tritt am Montag (18. 2.) in Rottenburg eine Haftstrafe an. Er ist seit Jahrzehnten politisch aktiv. Dabei spielt der zivile Ungehorsam für ihn immer eine zentrale Rolle, egal ob im Kampf in Mutlangen gegen die Pershing-Raketen, gegen AKWs, gegen Gentechnik oder Stuttgart 21. Die Strafe, die er jetzt absitzt, bekam er wegen der Beteiligung an der Zerstörung von Feldern mit gentechnisch manipulierten Amflora-Kartoffeln und der Besetzung des Nordflügels des Stuttgarter Hauptbahnhofs am 26. Juli 2010.

Die Feldzerstörungen, an denen sich Karl beteiligt hat, waren sehr erfolgreich. Vor einem Jahr hat BASF seine Gentechnik-Sparte in die USA verlegt und im Januar diesen Jahres haben sie alle Zulassungsverfahren für gentechnisch manipulierte Pflanzen u.a. mit der Begründung zurückgezogen, dass aufgrund der Zerstörung von Feldern weitere Investitionen nicht zu rechtfertigen seien.

Karl erklärt zu seinem Haftantritt: „Solche Großprojekte, die von den Lobbyisten der Wirtschafts- und Finanzwelt gegen jede Vernunft den Menschen aufgezwungen werden, dürfen wir nicht akzeptieren. Diese Großprojekte sind unnötig und in diesem Fall verursachen sie Zerstörung von Kulturgut und Lebensräume und sollen einen der leistungsstärksten Bahnhöfe in Deutschland in einen weitaus weniger leistungsfähigen Tunnelbahnhof mit Inkaufnahme der Risiken für das Mineralwasser und des Bauuntergrundes mit über 10 Millarden € finanziert werden. Mit vielen MitstreiterInnen protestierten wir mit dieser Aktion dagegen. Dazu stehe ich auch heute noch unverändert.“

Die Entscheidung von Karl, seine Strafe abzusitzen, verdient den größten Respekt und die volle Solidarität. Von den 55 Tagessätzen à 15,- Euro, zu denen Karl insgesamt verurteilt wurde, will er einen Teil absitzen. Für die restlichen Tagessätze gibt es einen Spendenaufruf. Die Bad Cannstatter gegen Stuttgart 21 haben am 16. 2. bei ihrer Klausurtagung entschieden, 4 Tagessätze zu übernehmen.

 

Am Montag gibt es um 12.00 Uhr auf dem Marktplatz in Rottenburg eine Mahnwache mit Redebeiträgen.

Spendenkonto: Rechtshilfefonds Kritisches Stuttgart, Rechtsanwalt M. Mauz, Kto.Nr. 7018242800 BLZ 430 609 67, GLS-Bank, Verwendungszweck: „Karl“

 Mehr Infos bei http://blognau.wordpress.com/ , Knasttagebuch Karl

und bei abriss aufstand http://www.bei-abriss-aufstand.de/

Seine Adresse in der Justizvollzugsanstalt: Karl Braig, JVA, 72108 Rottenburg, Schloss 1,