Home / Themen / Internationales / Südeuropa / Griechenland: Zeit, sie loszuwerden!

Griechenland: Zeit, sie loszuwerden!

Print Friendly, PDF & Email

Zum Generalstreik in Griechenland


 

Die griechischen Gewerkschaften rufen für den 28. und 29. Juni zu einem 48-stündigen Generalstreik auf, zum ersten Mal seit 1992. Die Bewegung der „Empörten“ und die AktivistInnen der Arbeiterbewegung haben diesen Schritt gefordert, gegen die Abstimmung über das zweite Memorandum – ein neues von der Troika (EU, IWF und Europäische Zentralbank) auferlegtes Sparpaket. Diese Abstimmung ist für den 30. Juni geplant.

Der Kampf erreicht nun einen neuen Höhepunkt, mit dem Versuch der Regierung, die Platzbesetzungen zu ignorieren, dem andauernden Streik der ElektrizitätsarbeiterInnen gegen das Memorandum und die Pläne für weitere Privatisierungen, dem Generalstreik vom 15. Juni und jetzt der neuen Herausforderung eines 48-stündigen Generalstreiks Ende Juni.

Unten veröffentlichen wir die Forderungen, die Xekinima in der Bewegung der „Empörten“, die weiterhin große Plätze in verschiedenen Städten besetzt und der Arbeiterbewegung einbringt.

von socialistworld.net

500,000 DemonstrantInnen auf dem Syntagma.Platz am Sonntag, 5. Juni. Mehr als 200000 am gleichen Ort beim Generalstreik am 15. Juni. Und eine Krisenregierung, die am seidenen Faden hängt, was sich durch den panischen Rücktritt des Premierministers am 15. Juni gezeigt hat, dem am selben Tag der „Rücktritt vom Rücktritt“ folgte.

Europa schaut zu, wie eine neue Bewegung die griechische Gesellschaft erschüttert. Die Bewegung der Empörten schafft neue Hoffnungen und Möglichkeiten und ist gleichzeitig die klarste Antwort auf die Gewerkschaftsbürokratien und die Führungen der linken Massenparteien, die nie ndie Initiative zur Entwicklung einer echten Massenbewegung ergriffen haben. Zum ersten Mal stellt sich eine Massenbewegung so klar und kategorisch gegen die Bürokratie der Gewerkschaften und die Mängel der linken Massenparteien.

Die Bewegung der Empörten kann das neue Memorandum stoppen und die Regierung stürzen. Das kann wahr werden. Aber es könnte auch passieren, dass diese Bewegung nach ein Paar Wochen nicht mehr existiert. Hatte die „Ich bezahle nicht“-Bewegung [Schwarzfahren in Bussen und Bahnen und Boykott der Autobahnmaut] nicht auch einige dieser großartigen Merkmale? Aber sie ist binnen drei Monaten verschwunden. Deshalb sind die nächsten Schritte der Bewegung von uns allen, den Empörten von entscheidender Bedeutung.

Alle auf die Plätze! Verstärkt die Streiks, um sie wegzujagen!

Der erste Schritt ist natürlich, dass alle auf die Plätze gehen um eine Massenbewegung von unten aufzubauen, um die Plätze in lebende Organismen des Widerstands zu verwandeln. Aus der halben Million Menshcen, die am 5. Juni demonstrierten muss eine Million werden. Deshalb müssen wir Termine für die Eskalation der Bewegung festlegen. Wir müssen Termine für Generalstreiks festsetzen und die Bewegung der Plätze mit betrieblichen Aktionen der ArbeiterInnen und auch mit den Stadtteilen verbinden. Der Aufruf zum 48.stündigen Generalstreik von GSEE und ADEDY [Gewerkschaftsverbände für den privaten und öffentlichen Sektor], der erste seit fast 20 Jahren, ist eine wichtige Entwicklung und ein echter Erfolg der Empörten, weil der Druck von den Plätzen zu dieser Entwicklung geführt hat.

Aber das ist nicht genug. Es sollte eine weitere Eskalation geben. Die Führung der Gewerkschaften wird nicht das notwendige tun. Wir müssen sie von unten dazu zwingen. Die Bewegung der Empörten kann durch ihre Entscheidungen die Entwicklung dorthin fördern. Xekinima schlägt vor dass die Versammlungen der Plätze Folgendes diskutieren, beschließen und fordern:

Eine Vollmobilisierung der gesamten Massenbewegung zum 48-stündigen Generalstreik, zu dem GSEE und ADEDY aufrufen.

Einen 5-tägigen Generalstreik der DEKO-Gewerkschaften [öffentlicher Dienst, staatliche und halbstaatliche Unternehmen] in der Woche bevor das neue Memorandum ins Parlament eingebracht wird.

Für eine allgemeine, riesige Demonstration in Athen am Tag der Abstimmung über das Memorandum und eine ähnliche Kundgebung in Thessaloniki, mit dem Ziel eine Million Menschen auf den Syntagma-Platz zu bringen.

Wenn die Regierung darauf besteht, das neue Memorandum durchzustimmen gibt es keine andere Möglichkeit als den Generalstreik so lange zu verlängern wie notwendig und auf dem Syntagma-Platz zu bleiben bis die Regierung fällt. Eine andauernde Besetzung der Plätze kann die Regierung überleben, aber keinen dauerhaften Generalstreik.

Verbindungen mit der ArbeiterInnen- /Streikbewegung

Es gibt Menschen die glauben, dass die Plätze die Gewerkschafts- bzw. ArbeiterInnenbewegung nicht brauchen oder nicht wollen, weil GewerkschafterInnen die Bewegung „patronisieren“ würden. Ihre Bedenken sind nachvollziehbar, aber nicht zutreffend. Wenn die Bewegung der Empörten sich nicht auf die Arbeiterbewegung ausdehnt und nicht mit Streikmobilisierungen vernetzt wird gibt es eine extrem große Gefahr dass sie verschwinden wird.

Deshalb wollen wir und ist es notwendig, dass sich alle Bewegungen an die Plätze und Besetzungen annähern / sich auf sie ausrichten. Die, die sich an Kämpfen beteiligen – Streiks, Jugendaktionen, Umweltkämpfe, soziale Kämpfe – müssen auf die Plätze gehen, dort Camps aufbauen und die Besetzungen lebendig und dynamisch halten. Wir wollen, dass die Streikenden von DEI [Elektrizitätswerke], der Post, OTE [Telekom], die befristet Beschäftigten bei den Kommunen usw. alle dort hingehen. Wir wollen, dass die Streiks der verschiedenen Bereiche zu Generalstreiks eskalieren, nicht zu symbolischen (einer alle 2-3 Monate), sondern zu substantiellen, die wiederholt und gesteigert werden.

Demokratie in der Bewegung. Aber wie?

Die Bürokraten der Gewerkschaften und Parteiapparate haben Kämpfe immer wieder dreist ausverkauft. Maßnahme sollten ergriffen werden, um die Demokratie in der Bewegung sicherzustellen.

Viele der Empörten verlangen, dass sich Parteien nicht auf den Plätzen zeigen. Obwohl diese Forderung verständlich ist, bietet sie keine Lösung, weil verschiedene Parteien schon da sind und sich viele von ihnen hinter der „Anonymität“ und „Parteilosigkeit“ verstecken. Genau deshalb sind sie doppelt so gefährlich.

Wir müssen betonen, dass die Gefahr der Bürokratisierung nicht nur von Parteien ausgeht, sondern auch von Cliquen von Menschen, die plötzlich die Möglichkeit sehen sich über die Bewegung in die Öffentlichkeit zu drängen, Blogs erstellen und viel Zeit auf den Plätzen verbringen um sich zu etablieren und bekannt zu werden. Es ist kein Zufall, dass in Thessaloniki entdeckt wurde, dass einige „parteilose“ Leute versuchten, bei einer Demonstration am 5. Juni den rechten nationalistischen Politiker Dimitris Antoniou als einzigen Redner durchzusetzen!

Die Demokratie kann nur durch eine Serie von Maßnahmen geschützt werden:

Erstens sollten natürlich alle Entscheidungen von den allgemeinen Versammlungen getroffen werden.

Die Parteien und Organisationen, die in dieser Bewegung intervenieren (wozu sie das Recht haben) sollten es offen tun. Schluss mit der Heuchelei von Parteimitgliedern die vortäuschen sie seien „parteilos“.

Jede politische Kraft sollte nur einen Redebeitrag auf der Versammlung haben, so dass alle wissen wer wer ist und was sie sagen. Den Rest der Zeit sollten die unorganisierten bekommen.

Das Koordinierungskomitee der Versammlung, die Menschen hinter den Mikrofonen, sollte rotieren. Alle drei Tage muss das Team gewechselt werden.

Kein Vertrauen in irgendeine Einzelperson oder einen Parteiapparat – nur in die demokratischen Prozesse der Bewegung. Diese Regel sollte immer gelten, nicht nur auf den Versammlungen der Empörten, sondern in allen Bewegungen überall und jederzeit.

Demokratie der Plätze und Demokratie der Bewegung

Die Demokratie der Versammlungen auf dem Syntagma-Platz oder am Weißen Turm [in Thessaloniki] darf nicht mit der Demokratie der Bewegung verwechselt werden. Denn selbst wenn wir 3000 bis 5000 Menschen auf der Versammlung haben, wie können sie die halbe Million Menschen vertreten die wir am Sonntag, 5. Juni gesehen haben? Und wie ist es möglich, dass alle ihre Meinung sagen oder einen Vorschlag zur Abstimmung stellen, unter der Bedingung dass die Zeit und die Zahl der RednerInnen auf jeder Versammlung begrenzt ist? Es ist unmöglich.

Die Antwort auf dieses Dilemma ist:

Verbreitert die Bewegung an alle Arbeitsplätze, in Arbeiterviertel und die Jugend (Universitäten und Schulen), wie oben vorgeschlagen. Beruft Massenversammlungen in allen diesen Orten und Gebieten ein und wählt Komitees von VertreterInnen, die jederzeit abwählbar sind.

Die Syntagma-Versammlung sollte ein- oder zweimal in der Woche eine Versammlung der VertreterInnen der Bewegung aus allen Ecken Attikas [der ganzen Region um Athen und Piräus] sein. Das gleiche gilt für den Weißen Turm in Thessaloniki und so weiter. Diese Versammlungen sollten für die endgültigen zentralen Entscheidungen verantwortlich sein.

Die VertreterInnen sollten in konstantem Austausch mit den Versammlungen stehen, die sie gewählt haben, ihnen gegenüber rechenschaftspflichtig und jederzeit abwählbar sein (das heißt, dass jede Versammlung sie jederzeit durch andere VertreterInnen ersetzen kann).

Nur auf diese Weise kann die Massenbewegung kontrollieren, wie sich der Kampf entwickelt. Alles andere – welchen Namen es auch trägt – ist nur in Worten eine Demokratie, weder „direkte“ noch „echte“ Demokratie [die eine zentrale Forderung der Bewegung der Empörten ist].

Gibt es eine alternative politische Lösung?

Die Menschen, die sich an der Bewegung der Empörten beteiligen spüren jetzt die Macht und Stärke der Massenbewegung und stellen fest, dass sie die Regierung stürzen können. Die Frage die sich stellt ist, was danach kommt. Denn offensichtlich ist es keine Lösung, Pasok zu stürzen nur um die ND wieder an die Macht zu bringen, oder eine Koalitionsregierung oder eine Regierung von „Technokraten und Persönlichkeiten“.

Die erste Antwort auf diese Frage lautet, dass es wichtig ist, dass die Pasok-Regierung fällt, selbst wenn nicht klar ist wer ihr folgen wird, weil die nächste Regierung mit der konstanten Bedrohung durch die Bewegung und der Gefahr, gestürzt zu werden leben wird.

Wir sollten uns an Argentinien erinnern, wo im Winter 2001/2002 fünf Präsidenten binnen weniger Wochen gestürzt wurden. Am Ende zwang die Bewegung die argentinische Regierung, die Bezahlung der Auslandsschulden auszusetzen. Das war an sich ein großer Sieg! Aber er hat nicht zur Überwindung der Macht des Kapitals geführt oder die Gesellschaft von Armut befreit. Deshalb brauchen wir mehr.

Wenn wir unser Schicksal in den Händen weniger hundert korrupter Personen im Parlament lassen, die völlig außerhalb unserer Kontrolle stehen, für vier Jahre gewählt wurden auf der Basis von Lügen und falschen Versprechungen, aber ohne Möglichkeit für uns, sie zu ersetzen, die das große Geld der Kapitalisten brauchen um gewählt zu werden und dann genau diese Kapitalisten vertreten und nicht die Menschen, die sie wählen, die uns den Reichtum rauben den wir produzieren, dann bleibt das Problem. Was ist die Antwort darauf?

Wir wollen eine Art „Parlament“, in dem die gewählten jederzeit rechenschaftspflichtig und abwählbar sind.

Wir wollen VertreterInnen, die soviel Bezahlung bekommen wie die ArbeiterInnen – und nicht 10000 € im Monat – VertreterInnen ohne irgendwelche Privilegien oder Verbindungen mit Unternehmensinteressen. Die, die gegen diese Regeln verstoßen sollten mit schweren Gefängnisstrafen bestraft werden – alle Gesetze, die es erlauben sich von Verurteilungen „frei zu kaufen“ und die Verjährung solcher Vergehen nach einiger Zeit sollten abgeschafft werden!

Diese Bedingungen können nur durchgesetzt werden, indem VertreterInnen durch Massenversammlungen an Arbeitsplätzen, in Wohngebieten, Universitäten usw. gewählt werden und indem diese VertreterInnen den Versamlungen gegenüber rechenschaftspflichtig und jederzeit abwählbar sind.

So ein „Parlament“ der ArbeiterInnen und der Masse der Bevölkerung könnte eine echte „Volksmacht“ etablieren, eine Regierung „der ArbeiterInnen für die ArbeiterInnen“ im Dienst der Gesellschaft und der Arbeiterklasse.

Ist das ein schwerer Weg? Ja, ein sehr schwerer. Aber warum? Weil die Bewegung bis jetzt auf die zentralen Plätze beschränkt ist und sich nicht auf organisierte Art in die Breite und Tiefe der Gesellschaft verbreitert. Und weil die Bewegung sich nicht bewusst die oben genannten Ziele setzt. Aber wenn sich die Bewegung auf die von uns beschriebene Art entwickeln könnte, würde sich die Wahl solcher VertreterInnen und der „Regierenden“ auf die beschriebene Art natürlicherweise entwickeln: Sie wären Individuen, die die Basisbewegungen in der Gesellschaft vertreten und nicht die Interessen der großen Unternehmen, und sie würden konstant von unten kontrolliert.

So und nur so bekommen die Worte „echte“ oder „direkte“ Demokratie eine wirkliche Bedeutung.

Gibt es eine alternative Wirtschaftspolitik?

Unsere Lebensstandards fallen auseinander. Das Recht auf Arbeit verschwindet. Renten wurden gnadenlos gekürzt, Bildung und Gesundheit werden abgebaut, Rechte, die wir ein ganzes Jahrhundert lang hatten werden zerstört! Sie haben „alles“ weggenommen, und sie werden zurückkommen um mehr zu holen. Warum? Um die Staatsschulden zurückzuzahlen – sagen sie! Aber wer hat die Schulden gemacht, und warum sollten wir dafür bezahlen?

[Im Originaltext von Xekinima folgt hier eine Erklärung warum die Schulden nicht unsere sind.]

Wir fordern:

Die Verursacher der Krise sollen sie bezahlen. Das heißt: Die Rückzahlung der Schulden verweigern, die sie geschaffen haben um ihre Profite zu steigern; die jetzt 350 Milliarden € erreichen, 150% des BIP.

200 Milliarden € liegen auf griechischen Bankkonten, das ist unser eigenes Erspartes, denn die Reichen und die großen Kapitalisten haben ihr Geld schon ins Ausland geschafft – allein im letzten Jahr 60 Milliarden. Die Banker benutzen unser Geld auf den Konten gegen uns, um große Profite zu machen, und die Rechtfertigung dafür sind „die Bedürfnisse und Forderungen der Märkte“. Wir weigern uns ihre Logik zu akzeptieren, wir fordern, dass die Banken verstaatlicht werden, dass sie Eigentum der Gesellschaft werden.

Wir sollten Informationen darüber fordern, wo die Profite der vergangenen Jahre hingekommen sind. Von Mitte der 1990er bis 2007 ist die griechische Wirtschaft jährlich um 4-5% gewachsen. Und Griechenland war das „Eldorado“ der Gewinne, mit Gewinnen von bis zu 20-30% jährlich. Wo ist dieses ganze Geld? Warum gehören die Gewinne ihnen und die Verluste uns?

Nein zur Privatisierung der DEI [Stromerzeuger] und der anderen DEKO [öffentliche Dienstleistungen]. Schluss mit der Ausplünderung des öffentlichen Vermögens. Schluss mit dem Verkauf öffentlicher Unternehmen. Im Gegenteil sollten diese Unternehmen unter die Kontrolle und Verwaltung der ArbeiterInnen und der Gesellschaft gestellt werden, um die Korruption an den Spitzen im öffentlichen Dienst und den Gewerkschaften abzuschaffen.

Auf der Grundlage dessen könnten wir mit den 350 Milliarden €, die wir „sparen“ wenn wir die Zahlung der Schulden verweigern und den 200 Milliarden, die in den Banken liegen könnten wir Wirtschaftswunder schaffen. Wir könnten die Situation komplett verändern, Arbeitsplätze schaffen, eine gute Gesundheitsversorgung, Bildung, Renten und staatliche Wohnungen haben. Wir brauchen und wollen keine Spekulanten der Aktienmärkte und der Banken. Die, die sagen „das kann nicht passieren“ (oder dass es altmodisch und überholt sei) tun das, was ihnen das System sehr gut beigebracht hat: sie lügen.

Zum Schluss…

Wir fordern eine Gesellschaft der Gerechtigkeit, Gleichheit, Freiheit und echten Demokratie. Wir fordern eine Gesellschaft, die nicht den Profiten einer unbedeutenden Minderheit dient, sondern die Wirtschaft nach unseren Bedürfnissen plant. Und ja, wir sollten die wahre Bedeutung vieler Begriffe wieder herstellen, die von der herrschenden Elite missbraucht wurden; wie es die Versammlungen der Empörten bereits vorschlagen.

Demokratie bedeutet, dass wir entscheiden und alle entscheidungen kontrollieren, nicht die Lügner und Diebe im Parlament.

Gerechtigkeit bedeutet dass Gesetze der Gesellschaft dienen, nicht, dass sie sie unterdrücken.

Freiheit bedeutet die Möglichkeit, eine eigene Meinung zu haben und sie frei zu äußern, nicht, dass die öffentliche Meinung von fünf Familien gebildet wird, die die Wirtschaft und die Fernsehsender kontrollieren.

Und Sozialismus bedeutet all die Dinge, die wir oben für die Wirtschaft, Politik und Gesellschaft beschrieben haben – und nicht das, was so genannte „SozialistInnen“ wie Papandreou [der Premierminister] und die Bande von Dieben und Lügnern um ihn herum tun.