Home / Themen / Internationales / Asien / Hongkong: Demo von 48.000

Hongkong: Demo von 48.000

Print Friendly, PDF & Email

Am 4. Juni demonstrierten 48.000 Menschen zum Gedenken an den 19. Jahrestag des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens.


 

Die gute Beteiligung zeigt, dass der Versuch des chinesischen Regimes, aus der nationalen Unterdrückung in Tibet, der Erdbebenkatastrophe in Sichuan und den bevorstehenden Olympischen Spielen eine Stimmung von nationaler Einheit zu brauen, nur bei einem Teil der Bevölkerung zieht – vor allem bei denen, die von dem Regime profitieren.

Hongkong war wegen seines Sonderstatus der einzige Ort in China, wo eine derartige Kundgebung stattfinden konnte. Die DemonstrantInnen forderten Demokratie und prangerten Korruption und Einparteienherrschaft an.

Es war die größte Demonstration in Ostasien, an der CWI-Mitglieder bisher teilgenommen haben. Sie hatten einen Infostand und verkauften über 100 Exemplare ihrer Zeitung und Buttons. Das CWI-Material betonte die Notwendigkeit von unabhängigen Gewerkschaften und der Unterstützung von Arbeitskämpfen. Es erklärte, dass der Kampf für demokratische Rechte heute auch ein Kampf gegen die kapitalistischen Verhältnisse in China und international sein muss.

Weitere Infos in Englisch und Chinesisch auf www.chinaworker.info