Tarifabschluss: Weniger Geld für Krankenhäus-ler in 2008 als für alle anderen

Sollte dies nicht mehr geändert werden, verdienen in 2008 die Krankenhäusler nur 1,6 Prozent mehr statt 3,1 Prozent – wie alle anderen im Öffentlichen Dienst.


 

von Dieter Janßen, ver.di-Vertrauensmann Klinikum Stuttgart*

Dadurch verdienen sie in diesem Jahr weniger Geld als alle anderen. Wie viel weniger, ist abhängig von der Höhe des Bruttogehalts. 2009 holen die Krankenhäusler auf – sie haben 4,3 Prozent plus statt 2,8 Prozent – damit sind sie wieder auf gleicher Höhe wie alle anderen.

Der geringere Verdienst in 2008 macht bei einem Krankenhaus-Beschäftigten in Baden-Württemberg, der 2007 monatlich 1.500 Euro brutto erhielt, 297 Euro aus. Bei 3.000 Euro macht es 549 Euro aus. Ein Sonderopfer der Krankenhausbeschäftigten in 2008: warum, für wen?

Meine Schlussfolgerung: mit Streik wäre mehr drin. Ein Verzicht der Krankenhaus-Beschäftigten in 2008 ist inakzeptabel. Der Bäcker, der Einzelhändler, der Vermieter, der Energieversorger machen für uns in 2008 keine niedrigeren Preise, weil wir weniger verdienen.

*Angabe zur Funktion dient nur der Kenntlichmachung der Person

error