Betrieb & Gewerkschaft

Mindestlohn – Höher, Schneller. Weiter!

Dokumentiert: Flyer_MindestlohnDie LINKE Kreisverband Kassel-Stadt fordert : Mindestlohn ab 10 Euro! Ab jetzt! Ohne Ausnahmen!

Der Mindestlohn kommt. Der Druck von Links, von Gewerkschaften, Linkspartei und sozialen Bewegungen war erfolgreich. Aber der vorliegende Gesetzesentwurf von schwarz-rot, dem jahrelange Kämpfe vorausgingen, setzt unsere Forderungen nicht voll um. Er beinhaltet auch die Gefahr neuer Niedriglohnbereiche. Deshalb gilt es weiter Widerstand zu leisten, gegen die Ausnahmen und für einen Mindestlohn zu kämpfen, der zum Leben reicht und der ab sofort gilt und nicht erst 2017.

Mehr >

SAV Kassel bei Aktionstag in Frankfurt

CIMG2673Unter dem Motto „Flagge zeigen für den Politikwechsel“ folgten am Samstag ca. 5000 Menschen dem Aufruf des DGB Hessen-Thüringen und DGB-West und aller darin organisierter Einzelgewerkschaften in die Frankfurter City. Mehr >

Gegen Lohndumping und Privatisierung in der Altenpflege

Protest gegen SWA-Privatisierung

Die Geschäftsleitung der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) plant den Verkauf ihres Tochterunternehmens “Seniorenwohnanlagen SWA”. Dies sieht ein Aufsichtsratsbeschluss vom 19. Dezember vor. Die Kasseler Linke solidarisiert sich mit den Beschäftigten und plant, einen Antrag in der Stadtverordnetenversammlung einzubringen mit dem Ziel diese Privatisierungspläne zurückzunehmen. Mehr >

Kassel solidarisch mit Streikenden

img_5012Am Kasseler Rathaus haben sich gestern rund 300 Menschen eingefunden um gemeinsam gegen die Abwälzung der Krisenfolgen auf die ArbeitnehmerInnen in ganz Europa zu protestieren. Der DGB Nordhessen hatte mit einer Kundgebung dazu eingeladen. Er folgte damit einem Aufruf des europäischen Gewerkschaftsbundes, der für den 14. November einen europaweiten Streik- und Aktionstag ausgerufen hatte.  In den im Besonderen von der Krise betroffenen Ländern Spanien und Portugal fanden zeitgleich dazu 24-stündige Gerneralstreiks statt. In Griechenland und Italien gab es ebenfalls Proteste, die auch durch mehrstündige Streiks flankiert wurden. Das sich im Vorfeld unter Beteiligung der SAV gegründete Kasseler Bündnis “14N” hatte ebenfalls zu der Kundgebung mobilisiert. Mehr >

Warnstreiks bei den Wicker-Kliniken in Hessen

Interview: Monatelanger Kampf für einen Tarifvertrag

Unter dem Motto „Engel brauchen keinen Lohn – wir schon!“ werden seit November in den sechs hessischen Standorten der Wicker-Kliniken Warnstreiks organisiert. Auch während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst, fanden solidarische Arbeitsniederlegungen statt. Grund für die Auseinandersetzung sind die fehlenden Tarifverträge für Pflege- und Krankenhauspersonal und Löhne, die dreißig bis vierzig Prozent unter dem Bundesdurchschnitt liegen. Laut Verdi-Sekretär Fabian Rehm könne hier „eine Krankenpflegerin im Jahr fast 10.000 Euro weniger bekommen als in vergleichbaren Kliniken“ (Frankfurter Rundschau, 3. November 2011). Mehr >