Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Demo gegen die NATO-Sicherheitskonferenz

19. Februar um 13:00

Aufruf der SAV:

Kapitalismus geht über Leichen!
Für eine sozialistische Alternative zu Krieg und Kapitalismus!

Wir sehen einer ungewissen Zukunft entgegnen: Die großen Weltmächte gehen in ihrem Konkurrenzkampf über Leichen. Die Ampel-Koalition setzt den außenpolitisch zunehmend aggressiven Kurs der GroKo fort. Die Kriegsgefahr steigt in verschiedenen Teilen der Welt. Umweltzerstörung und Krieg zwingen Millionen Menschen zur Flucht. Auch in den letzten Monaten wurden die Ausgaben für Rüstung und Militär weltweit erhöht, während die große Mehrheit der Weltbevölkerung mit Jobverlust, niedrigen Löhnen und sozialer Not die Lasten der Corona- und Wirtschaftskrise tragen muss.

Die Herrschenden rüsten auf, – ob es die Regierungen in USA, China, Russland oder EU sind, – weil das System für das sie stehen in der Krise steckt. Der Kapitalismus trägt “den Krieg in sich wie die Wolke den Regen”. Mit Krieg und Rüstung werden gigantische Profite gemacht. Dieses System zeigt zunehmend sein brutalstes Gesicht: Sei es an den europäischen Außengrenzen, an der russisch-ukrainischen Grenze, bei der Niederschlagung des Aufstandes in Kasachstan, gegen Flüchtlinge oder bei der Zerstörung des Klimas. Die NATO-Staaten und Rüstungskonzerne, die sich bei der Münchener Sicherheitskonferenz treffen, verteidigen und schützen ein System, dass uns nichts zu bieten hat, während die zehn reichsten Männer zwischen 2020 und 2021 ihr Vermögen noch verdoppelt haben.

Der globalen Konkurrenz der Banken und Konzerne setzen wir die internationale Solidarität der Arbeiter*innen, Jugendlichen und Armen dieser Welt entgegen, unabhängig von Herkunft, Religion oder Geschlecht. Wir haben die gleichen Interessen wie die Arbeiter*innen in jedem Land der Welt: Die Ausbeutung von Mensch und Natur zu stoppen.

Wir sind der Überzeugung, das eine Alternative zu diesem System nicht nur nötig, sondern auch möglich ist um eine bessere Welt zu schaffen. Es braucht eine internationale Organisierung der Arbeiter*innenklasse mit einem sozialistischen Programm, um den Kapitalist*innen in jedem Land Widerstand zu leisten. Die Corona-Krise hat die Rolle von “systemrelevanten” Beschäftigten offenbart: Das sind sowohl Pflegekräfte, als auch Lehrer*innen, Logistikbeschäftigte und Industriearbeiter*innen. Die unzähligen Streik- und Protestbewegungen der letzten Jahre: Von Myanmar bis Belarus, von Sudan bis Chile haben die Macht die wir als Arbeiter*innen haben bewiesen. Es ist höchste Zeit, eine Alternative zum kapitalistischen Chaos auf der Basis dieser Macht aufzubauen.

Der Jugendblock auf der Anti-SiKo Demo besteht aus mehreren linken Organisationen, die sich für eine Welt ohne Krieg und Frieden durch eine sozialistische Gesellschaft einsetzen. Die Sozialistische Alternative (SAV), teil der International Socialist Alternative (ISA), kämpft in mehr als 30 Ländern, in Gewerkschaften, Arbeitsplätzen, Schulen und Universitäten. Wir sind der Überzeugung, dass die Arbeiter*innenklasse eine internationale Organisierung braucht, die der Organisierung der SiKo-Beteiligten etwas entgegensetzen kann. Die feministische Initiative ROSA kämpft gegen Sexismus und Gewalt an Frauen und für eine sozialistische Perspektive in der feministischen Bewegung. Die Linksjugend München Red und die junge linke Bayern kämpfen vor Ort für antiimperialistische und revolutionäre Bewegung der Jugend. Mach mit in unserem Block!

 

Details

Datum:
19. Februar
Zeit:
13:00
Veranstaltung-Tags:
, ,
Webseite:
https://sicherheitskonferenz.de/Aufruf-SiKo-Proteste-2022

Veranstalter

Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

München: Karlsplatz (Stachus)
München, Google Karte anzeigen