Home / Themen / Internationales / Südeuropa / Italien: Ciao, Salvini?

Italien: Ciao, Salvini?

Print Friendly, PDF & Email

Rechtspopulistische Koalitionsregierung zusammengebrochen

Nach nur 14 Monaten an der Macht ist die populistische Koalitionsregierung der rechtsextremen Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) in Italien zusammengebrochen. Matteo Salvini, Lega-Chef und Innenminister, zog den Stecker, indem er ein Misstrauensvotum gegen die Regierung des „keiner Partei angehörenden“ Premierministers Giuseppe Conte forderte. Conte hat sich inzwischen zurückgezogen. Damit eröffnet sich möglicherweise eine weitere Phase der politischen und wirtschaftlichen Instabilität, deren Auswirkungen sich über Italien hinaus auf die Europäische Union selbst erstrecken könnten.

Von Christine Thomas

Die Koalition war vom ersten Tag an von Widersprüchen durchdrungen. Nachdem die beiden etablierten, kapitalistischen Parteien, Forza Italia (FI, Silvio Berlusconis Partei) und die Demokratischen Partei (PD, ehemals unter der Führung von Matteo Renzi), bei den Parlamentswahlen 2018 abgesetzt wurden, gewannen die populistischen Parteien fast 50 Prozent der Stimmen. Nach wochenlangen Verhandlungen geschah das Undenkbare und die M5S, die damals dominierende Kraft der Wahlen (32 Prozent), begrüßte die Lega (17 Prozent) in einem opportunistischen Bündnis, das darauf abzielte, um jeden Preis die Macht zu übernehmen. Der Preis für die M5S war sehr hoch: Ihre Unterstützung hat sich fast halbiert, während die Lega ihre Unterstützung mehr als verdoppeln konnte, wodurch das Kräftegleichgewicht innerhalb der Koalition völlig umgekehrt wurde.

In ihrer „Flitterwochen“-Phase konnten die beiden Parteien die Risse überdecken, wobei die M5S vor allem Salvinis Hardliner-Politik in den Bereichen Migration, „Recht und Ordnung“ und „Souveränismus“ (Nationalismus) unterstützte, die die Agenda der Regierung dominierten. Aber während der medienerfahrene Salvini diese Themen als Sprungbrett nutzen konnte, um die Unterstützung der Lega über ihre traditionelle Basis bei kleinen Unternehmen im Norden hinaus auszudehnen – vor allem auf Kosten der FI – wurde dies als Absage der M5S an ihren Wahlversprechen angesehen. Dies gilt insbesondere für den Widerstand gegen umweltschädliche Infrastrukturprojekte wie die TAP-Gaspipeline im Süden.

Die M5S schaffte es, ihre Vorzeigepolitik des „Bürgereinkommens“ durchzubringen, mit dessen Versprechen sie während der Parlamentswahlen in vielen Wahlkreisen im Süden den Sieg errungen hatte. Aber obwohl die Zahlung für die Ärmsten etwas bewirken wird, ist sie nichts anderes als ein zeitlich begrenztes, eingeschränktes Arbeitslosengeld als Existenzminimum. Während es vielleicht ausreicht, einige Stimmen im Süden zu behalten, blutet die M5S-Unterstützung auch dort aus.

Die Risse wachsen

Im Laufe der Monate wurden die Risse zwischen den Koalitionspartnern immer größer, wobei sich gravierende Differenzen über die unterschiedliche regionale Autonomie (die den Interessen der Kapitalisten und Politiker im Norden auf Kosten der ärmeren Regionen des Südens zugute kommen würde), die geplante TAV-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Turin und Lyon (wird von der M5S abgelehnt, aber von der Lega unterstützt) und viele andere Fragen ergaben. Vor diesem Hintergrund und seinem großen Sieg bei den Europawahlen beschloss Salvini zusammen mit seinen Unterstützern aus der Wirtschafts, die hohe Unterstützung der Lega bei den Wahlen zu nutzen und seine unzuverlässigen Verbündeten in der M5S zu entsorgen.

Die M5S ist keineswegs eine antikapitalistische Partei, aber sie hat keine klare Klassenbasis. Mit ihrem Ziel, die Kluft zwischen „links und rechts“, „Arbeiter*innen und Arbeitgebern“ zu überbrücken, ist sie eine sehr instabile politische Kraft. Für kleine und große Unternehmen wurde die Unterstützung des M5S für einen begrenzten „Wohlfahrtsstaat“ als Umlenkung öffentlicher Gelder und einer Abkehr von unternehmensfreundlicher Politik, wie beispielsweise Steuersenkungen, angesehen. Und ihr Widerstand gegen große Infrastrukturprojekte ist ein Hindernis für die Gewinnerzielung. In einer Situation, in der die Partei Berlusconis von der Lega ausgeschaltet wurde und die PD gelähmt ist und in den Umfragen bei gerade mal oder unter 20 Prozent schmachtet, haben selbst Teile des Großkapitals Salvini bedingte Unterstützung gewährt, obwohl sie seiner anti-europäischen Rhetorik misstrauisch gegenüberstehen. In Wirklichkeit haben beide Seiten in den beiden „Showdowns“ mit der EU zum Haushaltsdefizit und der Verschuldung Zugeständnisse gemacht und sie hoffen, dass ein weiterer Kompromiss in diesem Herbst möglich sein wird, wenn der nächste Haushalt verabschiedet werden soll.

Salvini forderte mit dem Ruf eines Misstrauens-Votums gegen die Regierung, in einer an Hitler und Mussolini erinnernden Sprache, „volle Macht“ für sich selbst. Salvini ist kein Faschist, obwohl er neofaschistischen Parteien freundlich gesinnt ist und sich wahrscheinlich mit der Fratelli d’Italia-Partei von Georgia Meloni verbünden wird, die neofaschistischen Ursprungs ist. Aber er hat autoritäre Politik gefördert, insbesondere im Hinblick auf repressive Maßnahmen gegen öffentliche Proteste und Migrant*innen. Ein Teil seiner Anziehungskraft ist seine Persönlichkeit als der „starke Mann“, der Dinge erledigt. Diese Haltung hat sogar Unterstützung von Menschen erhalten, die seine Politik nicht unbedingt unterstützen, aber die Tatsache bewundern, dass er im Gegensatz zu früheren Politiker*innen (und jetzt der M5S) zu tun scheint, was er verspricht.

Zum Zeitpunkt des Schreibens ist nicht klar, was als Nächstes passieren wird. Es liegt am Präsidenten zu entscheiden, ob er Wahlen einberuft oder ob er stattdessen darauf abzielt, eine andere Regierung zusammenzuschustern. Die Wirtschaftskrise und ein dysfunktionales, politisches System haben Teile der italienischen herrschenden Klasse mehrmals dazu gedrängt, auf nicht gewählte „technokratische“ Regierungen zurückzugreifen oder den Präsidenten als Hebel zu benutzen, um ihre Interessen durchzusetzen. Zum Beispiel, als der derzeitige Präsident Sergio Mattarella gegen den Lega-M5S-Kandidaten für das Amt des Finanzministers, den Ökonomen Paolo Savona, ein Veto einlegte, weil er als zu antieuropäisch angesehen wurde.

Was will Salvini?

Auch ist nicht ganz klar, was Salvini selbst will. Er schien seine Erklärung, dass er nicht mehr mit der M5S zusammenarbeiten könne, zurückzuziehen und demagogisch ein „Bestechungsgeld“ von 50 Milliarden Euro an Investitionen und Steuersenkungen anzubieten, aber ihr Führer Luigi Di Maio hat ausgeschlossen, die Koalition mit Salvini, dem „Verräter“, zurechtzuflicken. Einige Kommentator*innen haben spekuliert, dass Salvini es vorziehen würde, vorübergehend in der Opposition zu sein, um das heiße Eisen zu vermeiden, im Herbst einen Kürzungshaushalt zu verabschieden, um eine automatische Erhöhung der Mehrwertsteuer zu vermeiden.

Salvini hat sicherlich keine vollständige Kontrolle über den Prozess, wie sich gezeigt hat, als die M5S und die PD sich im Senat zusammenschlossen, um Salvini eine erste Niederlage zuzufügen, indem sie ein sofortiges Misstrauensvotum vereitelten. Könnte dieses Bündnis auf die Bildung einer Regierung ausgedehnt werden? Sie haben die Sitze im Parlament, aber es gibt viele Hindernisse für diese Option. Der ehemalige PD-Chef und ehemalige Premierminister Renzi, der sich auf eine mögliche Rechtsspaltung von der PD und die Bildung einer bürgerlichen liberalen Partei im Macron-Stil vorbereitet hat, hat sich selbst vorgeschlagen, um eine PD-M5S-Regierung zu leiten. Aber Renzi ist politisch so giftig, dass es höchstwahrscheinlich ein Schritt zu weit für Di Maio wäre, so verzweifelt die M5S auch an der Macht bleiben will.

Der derzeitige Vorsitzende der PD, Nicola Zingharetti, hat sich seit einiger Zeit gegen eine Koalition mit der M5S ausgesprochen, scheint aber dem Druck nachzugeben. Liberi e Uguali (LEU – was von der parlamentarischen „Linken“ übrig ist, bei nur 2 Prozent in den Umfragen) hat gesagt, dass sie eine solche Regierung unterstützen würde, um „Salvini zu stoppen“, genau wie in früheren Vorfällen in denen sie in eine Koalition mit der PD ging, um „Berlusconi zu stoppen“, aber in Wirklichkeit den Weg für seine Wahl ebnete. Die außerparlamentarische PRC (Partei der Kommunistischen Wiedergründung), die heute praktisch politisch irrelevant ist, hat sich bereit erklärt, dasselbe zu tun. Sollte sich jedoch eine solche Koalition bilden, die sogenannte Anti-Establishment-M5S im Bett mit der diskreditierten Establishment-PD, wäre das ein Geschenk an Salvini, der wahrscheinlich in der Opposition einen noch größeren Anstieg seiner Unterstützung sehen würde.

Wenn eine Wahl ausgerufen wird, könnte Salvini entscheiden, dass die Lega für eine alleinige Mehrheit kämpfen wird, aber das wäre ein riskanter Schritt. Wahrscheinlicher ist es, dass er sich mit Fratelli d’Italia verbünden würde, was ihm bei den aktuellen Umfragen eine Mehrheit einbringen würde oder er könnte sogar auf Forza Italia zugehen, nur um sicher zu sein. Unabhängig von den Variationen ist eine rechte Regierung mit Salvini als Premierminister das wahrscheinlichste Ergebnis einer vorgezogenen Wahl. Aber angesichts der Schwäche des italienischen Kapitalismus könnte eine solche Regierung der Funke sein, der die sozialen und industriellen Massenunruhen auslöst, die trotz zunehmender Wut und Frustration seit einiger Zeit auf Eis liegen.

Elf Jahre nach der Weltwirtschaftskrise hat Italien drei Rezessionen hinter sich. Die Wirtschaft ist inzwischen nahezu stagnierend und die OECD prognostiziert für dieses Jahr eine weitere Rezession. Da die Konsumausgaben stagnieren, ist die italienische Wirtschaft in einem zunehmend fragilen weltwirtschaftlichen Szenario auf Exporte angewiesen. Die öffentliche Gesamtverschuldung liegt bei rund 130% des BIP, was bedeutet, dass selbst ein bescheidener Anstieg der Schuldenzinsen (Spreads) eine schwere Wirtschaftskrise und drakonische Angriffe auf die öffentlichen Dienstleistungen sowie die Arbeitsplätze und das Einkommen der Arbeiter*innenklasse und von Teilen der Mittelschicht mit sich bringt. In einer Situation, in der die Reallöhne noch unter dem Vorkrisenniveau liegen, ist das Pro-Kopf-Einkommen niedriger als 1999 und über 30 Prozent der jungen Menschen sind arbeitslos: Das sind explosive Zutaten. Diese könnten zusammengenommen zu einem Massenkampf führen, trotz der Rolle der Gewerkschaftsführer*innen und des Fehlens einer echten politischen Alternative für Arbeiter*innen und Jugendliche. Tatsächlich wird es nur auf der Grundlage des Kampfes möglich sein, eine solche Alternative aufzubauen.