Home / Themen / Theorie & Geschichte / Leo Trotzki & Trotzkismus / In Verteidigung des Marxismus

In Verteidigung des Marxismus

Print Friendly, PDF & Email

Bundesarchiv, Bild 183-R15068 / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)]

Neue Einführung in Trotzkis klassisches Werk

Trotzkis klassisches Werk „In Verteidigung des Marxismus“, das Trotzkis Kampf gegen eine kleinbürgerliche Opposition in der American Socialist Workers Party (einer Sektion der Vierten Internationale) in den späten 1930er Jahren zur Frage des Klassencharakters der Sowjetunion dokumentierte, eine Reflektion des Drucks fremder Klassen auf die SWP, wird bald von der Friedrich-Engels-Stiftung in Spanien erneut veröffentlicht. Die folgende neue Einführung in das Buch stammt von Peter Taaffe, Generalsekretär der Sozialistischen Partei (CWI England & Wales).

Dieses Buch ist ein Meisterwerk eines marxistischen Meistertheoretikers. Leo Trotzki wendet die materialistische Dialektik, die Theorie des Wandels, auf komplexe historische Ereignisse an. Hier beschäftigt er sich umfassend mit dem Klassencharakter des russischen Staates, damals (1939-40) unter der Herrschaft des Stalinismus. Dabei beleuchtet Trotzki viele Fragen, die heute so relevant sind wie bei ihrer ersten Veröffentlichung. Er beschreibt die verschiedenen Staatsformen im Kapitalismus. Er erklärt die bürgerliche Demokratie und den Unterschied zum bürgerlichen Bonapartismus, bei dem sich wachsende Macht in einem immer repressiveren Staat konzentriert, wie im heutigen Brasilien Bolsonaros. Er geht auch auf viele andere für Marxist*innen wichtige Fragen ein: auf die absolute Notwendigkeit einer demokratischen Kontrolle und Verwaltung des zukünftigen Arbeiter*innenstaates sowie auf das notwendige Instrument zur Schaffung dieses Staates: eine Massenpartei der Arbeiter*innenklasse. In der Tat, wenn es ein zentrales Thema des Buches gab, ist es das Folgende: Welche Art von Partei ist notwendig, um den Kapitalismus durch eine weltweite demokratische sozialistische Revolution zu ersetzen?

Trotzkis literarisches Schaffen war enorm. Seine letzten Schriften – unter denen dieses beeindruckende Buch heraus ragt – sind jedoch wahrscheinlich die wichtigsten für die politische Wiederbewaffnung einer neuen Generation von sozialistischen und marxistischen Kämpfer*innen, die in den kommenden wirtschaftlichen und politischen Stürmen ein Massenpublikum erreichen können. – unter der Bedingung, dass sie konsequent auf die Arbeiter*innenklasse und ihre zentrale Rolle bei der Durchführung der sozialistischen Revolution hinlenken.

Das kapitalistische System hat den Becher des Optimismus bis zum letzten Tropfen geleert, sei es auf wirtschaftlichem Gebiet, auf dem sich die Produktivkräfte in einer Sackgasse befinden, sei es in der Politik, was die Spaltungen in der herrschenden Klasse zeigen, wo man eher von einer Spaltung in Großbritannien und Europa insgesamt sprechen kann. Sie zeigt sich auch in der großen Unzufriedenheit, die nicht nur in den Reihen der am meisten ausgebeuteten Klasse, der Arbeiter*innenklasse, aufkommt, sondern auch in breiten Schichten der Mittelschicht, die vom krisengeschüttelten Kapitalismus zunehmend in eine Grube der Verzweiflung gestürzt werden. Ein Anzeichen der kommenden Massenrevolte ist, dass die Mehrheit der Jugendlichen in den USA – die Millennials – der Idee des „Sozialismus“ bereits zustimmen, wie der brutale Journalismus des Kapitalismus, The Economist, in einem kürzlich erschienenen Leitartikel zugibt: „Der Sozialismus stürmt zurück, weil er eine scharfe Kritik daran gebildet hat, was in den westlichen Gesellschaften schief gelaufen ist…. Etwa 51% der Amerikaner im Alter von 18-29 Jahren sehen laut Gallup den Sozialismus positiv.“

Die Welt hat sich zweifellos grundlegend verändert, seit dieses Buch geschrieben wurde. Der Stalinismus ist mit dem Zusammenbruch der ehemaligen „Sowjetunion“ und den nach seinem Vorbild konstruierten osteuropäischen Regimen weitgehend verschwunden. Sie waren „Planwirtschaften“, wo sich allerdings die Macht in den Händen einer privilegierten, gierigen, undemokratischen, bürokratischen Elite und nicht unter der demokratischen Kontrolle der Massen konzentrierte. Nach der Russischen Revolution entwickelten sich diese Regime jedoch mit beispielloser Dynamik in der Wirtschaft, indem sie die Errungenschaften des Kapitalismus in Wissenschaft und Technik nutzten und imitierten. Sie spielten eine äußerst fortschrittliche Rolle bei der Entwicklung der Produktivkräfte, die das weitgehend landwirtschaftlich geprägte Russland vom Indien Europas zur zweiten Industrieregion weltweit nach den USA machten. Sie gaben der Weltarbeiter*innenschaft einen Einblick, was möglich wäre, wenn die Planwirtschaft mit der Demokratie auf allen Ebenen verknüpft wäre.

Die „Sowjetunion“ zeigte jedoch, dass die vollen Möglichkeiten einer Planwirtschaft nicht genutzt werden können, ohne dass sie sich durch die weltweite Revolution ausbreitet. Darüber hinaus konnte die tote Hand der Bürokratie – ein gieriger und bösartiger Auswuchs, der mit ihrer Isolation immer größer wurde – nur durch eine politische Revolution mit einem etablierten System von Arbeiter*innenkontrolle und – verwaltung auf allen Ebenen beseitigt werden.

Trotzki skizzierte verschiedene Szenarien für die Zukunft der Sowjetunion“, von denen eines eine katastrophale Rückkehr zum Kapitalismus wegen der bürokratischen Misswirtschaft und der Verbrechen des Stalinismus war. Dies geschah nun leider mit dem Zusammenbruch der Berliner Mauer und dem Stalinismus selbst, der zu einer Wirtschaftskrise in Russland und Osteuropa führte, die viel schlimmer war als der schlimmste kapitalistische Zusammenbruch der 1930er Jahre! Hinzu kam die Weltwirtschaftskrise 2007/08, die nur in ihren Auswirkungen auf die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre zweitrangig war. Darüber hinaus deuten alle Wirtschaftsindikatoren nun auf einen weiteren großen Crash in nächster Zeit mit all dem damit verbundenen Elend für die Massen hin.

Wo sind nun die kühnen Prognosen von Helmut Kohl, Bundeskanzler zum Zeitpunkt des Mauerfalls, der „blühende Landschaften“ versprach, die aus den Trümmern wachsen würden? Er versprach den Massen in den ex-stalinistischen Staaten „eine große Reise in das gelobte Land des schwedischen oder US-amerikanischen Lebensstandards“. Unsere Antwort lautete damals: „Es wird wohl eher Lateinamerika werden.“ Aber auch diese Perspektive war zu optimistisch, da die Lebensbedingungen in Russland und Osteuropa in einigen Gebieten auf das Niveau von Bangladesch oder Indien gefallen sind! Die Lebenserwartung russischer Männer fiel zu einem Zeitpunkt im neuen kapitalistischen „Paradies“ unter die in Indien, teilweise als Ergebnis einer enormen Zunahme von Alkoholismus, der wiederum die Folge massenhafter Depressionen und Enttäuschungen darüber ist, dass der kapitalistische Traum zum Albtraum wurde.

Die Massen in diesen Staaten stehen nun vor einer ähnlichen Aufgabe wie die arbeitenden Massen Westeuropas und der Welt, sich dem veralteten Kapitalismus durch die sozialistische Revolution zu stellen und ihn aus der Phase der Geschichte zu entfernen. Dies würde sich gegen alle kapitalistischen Regime richten, die derzeit den Planeten beherrschen und damit eine neue demokratische sozialistische Konföderation Europas und der Welt initiieren. Nur so können wir alle großen Ressourcen des Planeten, die durch den Einfallsreichtum und die Arbeit der Arbeiter*innenklasse aufgebaut wurden, voll ausschöpfen und so Hunger und Entbehrung beseitigen und gleichzeitig durch einen großen weltweiten Plan Umwelt- und Klimakatastrophen vermeiden.

Das ist letztlich das Ziel dieses beeindruckenden Werkes von Leo Trotzki. Verschlechterung und inakzeptable Lebensbedingungen allein reichen nicht aus, um wirkliche Veränderungen, geschweige denn Revolutionen, zu bewirken. Ebenso wenig reicht allein die Bereitschaft der Arbeiter*innenklasse, gegen ihre derzeitige Situation zu kämpfen, auch gegen den Kapitalismus als Ganzes, was sich in den ständigen Umbrüchen, insbesondere in Südeuropa und Spanien, zeigt.

Nur wenn alle Bedingungen für eine Revolution – eine Spaltung der herrschenden Klasse; die mittleren Schichten im Aufruhr, mit dem Blick Richtung Arbeiter*innenklasse bei der Frage nach einem Ausweg, das Gefühl in der Masse der Arbeiter*innenklasse, „ so nicht mehr leben zu können“ -, wird es möglich sein, den größten sozialen Umsturz der Geschichte, die sozialistische Revolution, zu beeinflussen.

„Subjektiver Faktor“

All diese Bedingungen können vorhanden sein, doch wenn die wichtigste fehlt, eine Massenpartei, kann die Revolution entgleisen. Leo Trotzki nannte dies den „subjektiven Faktor“, eine revolutionäre Massenpartei mit einer ausgebildeten, weitsichtigen politischen Führung, die in der Lage ist, dem Druck des Kapitalismus und seiner Agent*innen in der Arbeiter*innenklasse, der verräterischen „reformistischen“ Gewerkschaften und den Gewerkschaftsführer*innen standzuhalten. Selbst die günstigsten revolutionären Situationen können verloren gehen, wenn keine revolutionäre Massenpartei vorhanden ist. Diese muss systematisch mit der zentralen Idee aufgebaut werden, dass die sozialistische Revolution der einzige Weg ist, die Menschheit vom Kapitalismus zu befreien, einem System, das uns in den Abgrund zunehmender Armut, Erniedrigung und Elend zu ziehen droht.

„Sag, was gesagt werden muss, tu, was getan werden muss“, sagt Trotzki. Er plädiert nicht nur abstrakt für die Notwendigkeit einer Massenarbeiterpartei mit einer revolutionären Führung, sondern, wie dieses Buch veranschaulicht, sehr aufmerksam für alle grundlegenden Aufgaben, die selbst bei der Zusammenstellung der Bausteine für eine solche Kraft anfallen. Er spielt die Hindernisse nicht herunter: „Die Auswahl und Ausbildung einer wirklich revolutionären Führung, die in der Lage ist, dem Druck der Bourgeoisie standzuhalten, ist eine außerordentlich schwierige Aufgabe.“ Schwierig, aber nicht unmöglich!

Die Aufzeichnungen des Komitees für eine Arbeiter*inneninternationale (CWI) – und seiner Einzelorganisationen und Formationen – haben dies deutlich gezeigt. Es waren weder die rechten Gewerkschaftsführer*innen noch die offizielle Labour-Linke, die Thatcher in den 80er Jahren in Liverpool durch Massenaktionen – einschließlich eines stadtweiten Generalstreiks – erfolgreich besiegt haben. Es war Militant, der Vorläufer der Socialist Party in England und Wales, einer Sektion des CWI, die die Strategie, Taktik und Führung lieferte, um Thatcher zum Rückzug zu zwingen. Diese Massenbewegung zwang Thatcher, der Stadt Millionen von Pfund zu erstatten, die durch frühere brutale Kürzungen der Tory-Regierung selbst gestohlen worden waren. Dies ermöglichte es dem Liverpool City Council, mehr Sozialwohnungen zu bauen als alle anderen Gemeinden in Großbritannien zusammen. Andere „Reformen“ wurden durchgeführt, wie drei völlig neue Parks, während gleichzeitig Tausende von Arbeitsplätzen bei den lokalen Behörden geschaffen wurden, darunter die Beschäftigung einer beträchtlichen Anzahl von Frauen, jungen schwarzen und asiatischen Menschen – mit Unterstützung der Gewerkschaften. Sie waren zuvor von den früheren Verwaltungen der kapitalistischen Parteien, den Tories und den Liberalen diskriminiert und arbeitslos gemacht worden. Dies war ein lebendiges Beispiel für echte Reformen für die Arbeiterklasse als Ergebnis eines ernsthaften Massenkampfes und nicht nur für die fleißigen Gewerkschaftsführer*innen und Politiker*innen, die jetzt „Reformist*innen ohne Reformen“ sind.

Darauf folgte der mächtige Kampf um die Kopfsteuer mit 18 Millionen Menschen, die von Militant und seinen Verbündeten in eine Armee von Zahlungsverweiger*innen mobilisiert wurden, die die Steuer besiegte und die verhasste Thatcher-Regierung zum Rücktritt brachte. Fünfunddreißig Mitglieder von Militant, darunter der heldenhafte Militant Labour-MP Terry Fields, wurden neben vielen anderen in der breiteren Anti-Kopfsteuerbewegung inhaftiert, aber Thatcher wurde in die Geschichte aufgenommen.

Ähnlich heroische Arbeit hat die irische Sektion des CWI in den Bewegungen gegen die Wassergebühren, in der Abtreibungsbewegung und in vielen anderen Auseinandersetzungen geleistet. Es gab auch die gewaltigen Mobilisierungen – insbesondere die Generalstreiks junger Menschen – unserer Schwesterorganisation Izquierda Revolucionaria (IR) zusammen mit der großartigen Schülervereinigung Sindicato des Estudiantes (SE).

Feindlicher Druck der herrschenden Klasse

Die Klassenanalyse in diesem Buch ist besonders zeitgemäß und relevant für die Situation, in der sich alle Sozialist*innen und Revolutionär*innen heute befinden – auch die, die sich in den Reihen des CWI versammeln. Wir sind vielen feindlichen Klassenzwängen ausgesetzt, die sich leider manchmal in unseren Reihen widerspiegeln, insbesondere in der Zeit nach dem Zusammenbruch des Stalinismus. Dies ist immer auf diejenigen zurückzuführen, die „Abkürzungen“ suchen, stets untermauert mit dem Argument, dass wir „Verbündete“ brauchen, insbesondere wenn die Arbeiter*innenklasse und ihre Organisationen nicht aktiv zu sein scheinen oder in eine unmittelbare Kollision mit dem Kapitalismus zu geraten. Wir sahen uns damit seitens unserer ehemaligen Genoss*innen in Schottland konfrontiert, die ursprünglich für die Notwendigkeit argumentierten, die Strukturen unserer Partei aufzugeben, die Strukturen unserer Partei zu „unterspülen“, angeblich um Schichten von Reformist*innen zu gewinnen, die sich uns politisch zu nähern schienen.

Doch anstatt diese „sympathisierenden“ Kräfte für uns gewinnen, wurden unsere ehemaligen Genoss*innen im Laufe der Zeit für den Reformismus und den „linken“ Nationalismus gewonnen. Dies war der Beginn der Liquidation der Ideen und der Organisation des CWI in Schottland. Bis auf eine Handvoll Führer*innen der Scottish Socialist Party und des CWI brachen daraufhin alle politisch zusammen – und machten dabei prinzipienlose Zugeständnisse an den schottischen Nationalismus. Sie sind in der Folge aus der schottischen politischen Szene verschwunden, während einige unserer frühen Pioniere in Schottland weiterhin standhafte Mitglieder des CWI bleiben und weiterhin eine wichtige Rolle spielen. So ist beispielsweise beim jüngsten großartigen Streik von Arbeiterinnen in Glasgow, die sich instinktiv an ihre männlichen Kollegen wandten, um sie zu unterstützen und sich an dem Streik zu beteiligen, der Unison-Zweigsekretär Mitglied der dem CWI angeschlossenen Socialist Party Scotland.

Es gibt nichts Neues an der Suche nach einem „einfacheren“ Weg, um die Arbeiter*innenklasse zu beeinflussen, indem man den Ansatz und das Programm des Marxismus verwässert. In der Regel baut das auf Sand. Viele Trotzkist*innen kämpften und kämpfen auch heute noch gegen große Widrigkeiten, aber wegen einer gewissen Isolation, die sich aus den gegenwärtigen ungünstigen Bedingungen ergibt – besonders in den fortgeschrittenen Industrieländern im Aufschwung nach dem Zweiten Weltkrieg – schien die Arbeiter*innenklasse an der Oberfläche politisch ruhig zu sein und sogar den Kapitalismus zu akzeptieren. Einige Trotzkist*innen, wie Ernest Mandel und seine Anhänger*innen, blickten auf andere Kräfte, zum Beispiel Student*innen als „Zünder“ für die Revolution. Neue „Führer“ wie Tito und Fidel Castro mit den Ideen des Guerillatums als neuem Kampfmodell wurden begrüsst. Mandel und anderen gelang es jedoch nur, ihre Streitkräfte, insbesondere in Lateinamerika, irrezuführen und zu zerstören, von denen einige ziemlich heldenhafte Kämpfer*innen waren. Dies war ein vergeblicher Versuch, der geduldigen Arbeit des Aufbaus und der Konsolidierung der Kräfte in der Arbeiter*innenklasse und ihrer Organisationen wie den Gewerkschaften zu entkommen.

Militant wandten sich bereits vor der Gründung des CWI von solchen Methoden ab und stellte sich der Aufgabe, Arbeiter*innen, vor allem junge Arbeiter*innen, zu gewinnen und dann durch sie einen Weg zur Masse der Arbeiter*innenklasse zu finden. Andere trotzkistische Kräfte verfolgten einen ähnlichen Ansatz, zum Beispiel in Lateinamerika, aber mit einer sektiererischen Ausrichtung. Folglich waren sie immer von potenziell wichtigen Kräften der Arbeiter*innenklasse abgeschnitten.

Es bleibt eine Tatsache, dass es Militant – und nur Militant – gelungen ist, eine starke Kraft für den Marxismus in Großbritannien aufzubauen, indem unsere Genoss*innen in der Arbeiter*innenklasse Wurzeln schlugen und auf einem soliden Fundament aufbauten. Natürlich haben wir in vielen sozialen Bewegungen, darunter auch in einigen Massenformationen, wie der Kopfsteuer, energisch eingegriffen. Wir greifen auch in die vielen antikapitalistischen Bewegungen und Umweltkampagnen ein, insbesondere, wenn sie die neue Generation in den Kampf einbeziehen. Das Gleiche gilt für die Frauenbewegung, wobei wir stets versuchen, diese Kämpfe mit der organisierten Arbeiter*innenklasse zu verbinden.

Separatismus in der Arbeiter*innenbewegung

Gleichzeitig müssen wir alle ideologisch kleinbürgerlichen bürgerlichen politischen Trends bekämpfen und besiegen, die versuchen zu spalten und Separatismus in die Arbeiter*innenbewegung einzuführen. Unter dem Label der „Identitätspolitik“ nutzen die US-Bourgeoisie nächst ihre „Denkfabriken“, die Universitäten, um ihre schädlichen Lehren zu verbreiten, um den massiven Widerstand gegen sie und ihr System zu spalten, entlang von ethnischen Linien, Geschlecht, Kaste usw. Während Marxist*innen die Rechte aller unterdrückten Minderheiten unterstützen, betonen und streben wir immer nach der maximalen Einheit der Arbeiter*innenklasse.

Die gesamte Geschichte bezeugt die Richtigkeit von Trotzkis Position, die in diesem Buch skizziert wurde. Warum gab es, trotz der vielen Revolutionen und revolutionären Situationen in den letzten 150 Jahren, nur in Russland eine Arbeiterklasse, die erfolgreich eine demokratische sozialistische Revolution durchgeführt hat? Die Dialektik der Geschichte hieß, dass eine marxistische Partei mit den modernsten Ideen zuerst in einem wirtschaftlich unterentwickelten Land aufbauen konnte, und zwar aufgrund der einzigartigen Umstände, die Trotzki in seiner berühmten „Theorie der permanenten Revolution“ vorausgesehen hat. Dies und die Existenz der Führung der bolschewistischen Partei – angeführt von Lenin und Trotzki – führten zum Sieg der Russischen Revolution 1917, deren unmittelbare Auswirkungen international spürbar waren.

Der verrottete Kapitalismus wird nicht automatisch von der Bühne der Geschichte verschwinden. Dies ist ein System, das jetzt nicht mehr, wie früher, von einem „durchschnittlichen“ Millionär dominiert wird, sondern von einer Handvoll Oligarchen, Milliardär*innen, die jetzt so viel Macht ausüben wie ganze Staaten und Staatenverbände. Es bedarf einer mächtigen Bewegung der Arbeiter*innenklasse, die alle unterdrückten Schichten hinter sich mobilisiert, die bereits vovom veralteten Kapitalismus entfremdet und bereit sind, gegen ihn aufzustehen, ihn zu besiegen und durch weltweiten Sozialismus zu ersetzen.

Die Antwort darauf, wie man diese gewaltige Aufgabe bewältigen kann, ist – besonders für die neue Generation – in der Lektüre und Aufnahme der Ideen dieses Buches und aller Werke Trotzkis zu finden.