Home / Themen / Bewegungen & Proteste / Stuttgart: Protest gegen Zwangsumzug von Geflüchteten

Stuttgart: Protest gegen Zwangsumzug von Geflüchteten

Print Friendly, PDF & Email
Foto: Roland Hägele

Foto: Roland Hägele

Aktiv gegen Abriss von günstigen Mietwohnungen

Gegen den Zwangsumzug von Geflüchteten in Systembauten in die Quellenstraße und den geplanten Abriss von Häusern der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) in der Dessauer/Lübeckerstraße im Hallschlag gab es am 22. August eine Protestaktion der Mieter/Bürgerinitiative Hallschlag.

Die Mieter/Bürgerinitiative Hallschlag lehnt den Abriss der Häuser ab, weil dadurch preisgünstige Wohnungen vernichtet werden, die dringend gebraucht werden. Der Zustand der Häuser ist nach Meinung der Mieter/Bürgerinitiative besser als der vieler anderer Wohnungen der SWSG. Die Neubauten mit 11,20 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter bei den frei finanzierten Wohnungen kann sich kein/e derzeitige/r HallschlagbewohnerIn leisten. Selbst die geplanten Sozialwohnungen sind teurer als die jetzigen Wohnungen. Der Abriss der Häuser ist nach Meinung der Mieter/Bürgerinitiative ein weiterer Schritt bei der Gentrifizierung des Stadtteils. Dadurch werden MieterInnen mit geringen Einkommen aus dem Stadtteil verdrängt. Geflüchtete, die hier vorübergehend untergebracht waren, bekommen durch den Zwangsumzug in die Quellenstraße schlechtere Bedingungen. Die Systembauten liegen in einem Industriegebiet.  Es gibt nur Zimmer mit Gemeinschaftsküchen, -toiletten und -duschen und keine Wohnungen. Ein Geflüchter berichtete den ProtestiererInnen bei der Aktion, dass er seit drei Jahren in Stuttgart ist und nun schon zum fünften mal umziehen muss.

Die Mieter/Bürgerinitiative Hallschlag fordert ein Bleiberecht für alle BewohnerInnen in der Dessauer/Lübeckerstraße, sofortige Vermietung der ca. 20 leerstehenden Wohnungen an Wohnungssuchende sowie die Durchführung von Instandhaltungsmaßnahmen.

SAV-Mitglieder sind in Mieterinitativen in Stuttgart aktiv und setzen sich in der LINKEN dafür ein, dass die diese den Kampf der MieterInnen unterstützt.

 

Mehr Infos:

Rede von Ursel Beck gegen den Abrisswahn, gehalten auf der Montagsdemo gegen Stuttgart 21 am 18.7.2016:

https://www.youtube.com/watch?v=7znGivDbBR4&feature=youtu.be
Faltblatt des Kreisverbands LINKE Stuttgart zum Thema Wohnungsnot und Mietenwahnsinn:
http://www.stuttgart.die-linke-bw.de/fileadmin/kreise/kv-stuttgart/Flyer/infoheft_Mieten_online.pdf