Home / Themen / DIE LINKE & Linksjugend ['solid] / LINKE / DIE LINKE: Ein Brief an Sahra Wagenknecht

DIE LINKE: Ein Brief an Sahra Wagenknecht

Print Friendly, PDF & Email

DieLinke_RGBWiderspruch aus der Parteilinken

Wir dokumentieren hier einen Brief von über fünfzig Mitgliedern der Partei DIE LINKE und von Linksjugend [’solid], den diese anlässlich ihres Interviews mit dem Berliner Kurier vom 12. März an Sahra Wagenknecht gesendet haben. Die Initiative ging von Aktiven der Antikapitalistischen Linken (AKL), darunter auch SAV-Mitgliedern, aus, die den Brief auf der AKL-Webseite unter der Überschrift „Flüchtlingsdebatte versachlichen“ veröffentlichten.

 

16. März 2016

Liebe Sahra,

 

wir haben Dein Interview im Berliner Kurier vom 12. März gelesen und sind extrem besorgt. Schon wieder, denn das waren wir schon nach Deinen Äußerungen zum angeblichen „Gastrecht“, welches AsylbewerberInnen Deiner Meinung nach genießen und Deiner Unterstützung für die Abschiebung von MigrantInnen, die Straftaten begehen im Januar.

Wir wissen nicht, ob Du mit diesen Formulierungen die Hoffnung verbindest, Wählerinnen und Wähler, die DIE LINKE an die AfD verlieren könnte, zu binden. Wenn dem so ist, so ist das nicht nur eine trügerische Hoffnung – denn Menschen wählen immer lieber das Original, als die Kopie -, es wäre auch politischer und moralischer Opportunismus, der nichts in unserer Partei zu suchen haben sollte.

Vor allem aber halten wir Deine Positionen für falsch. Sollte sich DIE LINKE entsprechend der Logik dieser Aussagen aufstellen, läuft sie Gefahr, als soziales, solidarisches, internationalistisches und antikapitalistisches Projekt endgültig zu scheitern.

Diese Gefahr besteht ohnehin, wenn sich die Politik von Bodo Ramelow, dessen Landesregierung Abschiebepolitik betreibt, oder von Wulf Gallert, der sich nun sogar Koalitionen mit der CDU vorstellen kann, weiter durchsetzt. Umso wichtiger ist es, dass der linke Parteiflügel – zu dem Du gezählt wirst – nicht anfängt, wichtige Prinzipien aufzugeben.

Wir wollen gleichzeitig deutlich machen, dass unsere Kritik nichts mit den Vorwürfen Gregor Gysis und anderer zu tun hat, die Dich nun für die Wahlniederlage des 13. März verantwortlich machen wollen. Das ist nur ein Versuch von der eigenen Verantwortung abzulenken und die Parteilinke insgesamt zu treffen.

Du wirst in dem Interview gefragt, ob Deutschland die in Idomeni gestrandeten Flüchtlinge aufnehmen sollte. Dabei geht es um 15.000, vielleicht auch 30.000, Menschen. Menschen! Frauen, Kinder, traumatisierte Kriegs- und Unterdrückungsopfer, ArbeiterInnen, Jugendliche, AkademikerInnen, Bauern und Bäuerinnen, die unter der Ausbeutung der reichen kapitalistischen Staaten und Konzerne keine Lebensperspektive mehr haben. Deine Antwort hätte auch von jedem x-beliebigen bürgerlichen Politiker kommen können: „Griechenland muss geholfen werden. Natürlich können wir die schlimme Situation der Menschen nicht ignorieren, aber das geht nur mit einer europäischen Lösung und Verteilung. Es können nicht alle Flüchtlinge nach Deutschland kommen.“

Weshalb hast Du nicht geantwortet: „Es wäre für das reiche Deutschland kein Problem, diese paar tausend Flüchtlinge aufzunehmen. Erst recht nicht, wenn hier die Reichen, die Banken und Konzerne endlich ordentlich besteuert und Politik im Interesse der Menschen und nicht der Profite gemacht würde. Natürlich würde das nur dem Schicksal dieser Menschen, die jetzt in Idomeni von den Sicherheitskräften drangsaliert werden und unter schrecklichen Bedingungen Gefahr laufen zu erkranken oder zu verhungern, helfen. Den vielen Millionen, die zur Flucht gezwungen werden, muss geholfen werden, indem die Fluchtursachen bekämpft werden: Schluss mit Waffenexporten, Krieg, der Unterstützung von Diktatoren und der wirtschaftlichen Ausbeutung dieser Länder!“

Weshalb kommen solche Forderungen, die zum programmatischen Grundverständnis unserer Partei gehören, in Deinem Interview gar nicht vor?

Du warnst in dem Interview vor „Ghettoisierung“ und „Parallelwelten“ und vor einem „Umfeld“, „wo kein Deutsch mehr gesprochen wird“. Natürlich müssen wir gegen die Ausgrenzung von MigrantInnen und zum Beispiel für kostenlose Deutschkurse eintreten. Aber Dir sollte bewusst sein, dass Du hier Formulierungen gewählt hast, die an rechtspopulistische Argumentationsmuster erinnern und die nicht dazu dienen, die Flüchtlingsdebatte zu versachlichen und den von Rechts geschürten Ängsten linke Alternativen entgegenzusetzen. Bei vielen Menschen wird das so ankommen: „Selbst Sahra Wagenknecht findet, dass die ganzen Flüchtlinge ein Problem sind.“

Es ist schon ein Fehler, sich auf die Debatte von Kapazitätsgrenzen überhaupt einzulassen. Du sagst in einer Antwort, dass es solche „natürlich“ gebe. Tatsache ist aber, dass die Bundesrepublik meilenweit von einer Situation entfernt ist, die es nötig machen würde, diese Frage überhaupt zu erörtern. Das Land hat heute gerade mal 600.000 Geflüchtete mehr, als 2014. Die Einwohnerzahl insgesamt ist immer noch niedriger als in den Jahren vor 2008. Nicht nur der Reichtum ist vorhanden, um die finanzielle Herausforderung der tatsächlich existierenden Fluchtzuwanderung problemlos zu bewältigen, bei den derzeitigen Zahlen müsste dieser Reichtum nicht einmal großartig umverteilt werden, sondern die bestehenden Steuereinnahmen würden reichen, wenn man die Prioritäten in der staatlichen Ausgabenpolitik von Großflughäfen, Luxusprojekten und Militärausgaben weg verschieben würde. Das Gerede über Kapazitätsgrenzen ist nur Wasser auf die Mühlen der AfD und der Neonazis.

Der Wahltag vom 13. März hat gezeigt, dass DIE LINKE im Osten als etablierte Partei und im Westen nicht als wirkliche Alternative wahrgenommen wird. Die Wahlschlappen zeigen unserer festen Überzeugung nach im Wesentlichen, dass in der derzeitigen polarisierten gesellschaftlichen Situation eine linke Partei nur erfolgreich sein kann, wenn sie der berechtigten Wut und Enttäuschung vieler Menschen eine oppositionelle, widerständige und klar antikapitalistische Position entgegenstellt, statt sich als Regierungspartei im Wartestand zu präsentieren. Der AfD gelingt es, in großer Zahl NichtwählerInnen zu mobilisieren, weil sie den Eindruck erweckt, sich mit dem Establishment anzulegen. Sie kann dabei von dem durch den Staat und den etablierten Parteien über Jahre verbreiteten Rassismus und Nationalismus profitieren. Diesem müssen wir als Sozialistinnen und Sozialisten einen Gedanken entgegenstellen: Rassismus dient nur den Mächtigen, weil er die Machtlosen spaltet. Bessere Löhne und Arbeitsbedingungen, mehr günstige Wohnungen und sichere Arbeitsplätze, ein besseres Bildungs- und Gesundheitswesen können wir nur erreichen, wenn ALLE Betroffenen, egal ob mit oder ohne deutschen Pass, hier geboren oder MigrantInnen, Geflüchtete aus welchem Grund auch immer, gemeinsam dafür kämpfen. Dann könnten wir diejenigen NichtwählerInnen mobilisieren, unter denen sich ein überdurchschnittlich großer Teil links verortet, und die auch diesmal zu Hause geblieben sind.

Auf die Frage, ob es einen Verteilungskampf zwischen „sozial schwachen“ Menschen und Flüchtlingen gebe, antwortest Du: „Ja, weil die herrschende Politik es zulässt.“ Warum hast Du nicht geantwortet: „Der Verteilungskampf in unserer Gesellschaft ist einer zwischen denen die Aktien in großem Maße und Kapital besitzen und all denen, die täglich ihre Arbeitskraft verkaufen müssen. Da spielt es keine Rolle, ob sie Deutsche oder Nicht-Deutsche sind. Wir dürfen nicht zulassen, dass sich die Schwachen einen Verteilungskampf unter sich aufzwingen lassen. Deshalb tritt DIE LINKE dafür ein, gemeinsam für günstigen Wohnraum und gute Arbeitsplätze zu kämpfen und lädt alle Menschen, die nicht zu den oberen Zehntausend gehören ein, dies mit uns gemeinsam zu tun.“

Denn das ist die Aufgabe einer linken Partei: unabhängig von Nationalität, Religionszugehörigkeit, Geschlecht usw. die Lohnabhängigen und sozial Schwachen zu vertreten und zu organisieren.

Wir bitten Dich eindringlich, diese Positionen zu überdenken und zu korrigieren. Vor allem aber sind wir der Meinung, dass zu diesen Fragen eine breite parteiinterne Debatte und Entscheidungsfindung nötig ist und es nicht akzeptabel ist, dass Du diese im Alleingang in der Öffentlichkeit propagierst und die Mitgliedschaft vor vollendete Tatsachen stellst.

 

Mit internationalistischen Grüßen

 

Jürgen Aust, Duisburg, Landesvorstand NRW

Inge Höger, Herford, MdB DIE LINKE, BundessprecherInnenrat AKL

Lucy Redler, Berlin, BundessprecherInnenrat AKL

Sascha Stanicic, Berlin

 

Carsten Albrecht, Berlin

Simon Aulepp, Stadtverordneter Kasseler Linke

Ursel Beck, Sprecherin Ortsverband Stuttgart-Bad Cannstatt

Rena Beese, Dortmund

Heino Berg, Göttingen, AKL Niedersachsen

Helmut Born, Düsseldorf, Landesvorstand NRW

Andreas Braendle, geschäftsführender Landesvorstand Die Linke Niedersachsen

Meike Brunken, Kreissprecherin KV Göttingen/Osterode

Heidrun Dittrich, Hannover, Mitglied des gesch. Landesvorstands Niedersachsen

Katharina Doll, Sprecherin BAK Revolutionäre Linke in Linksjugend [’solid]

Yannic Dyck, Mitglied im LandessprecherInnenrat Linksjugend [’solid] Niedersachsen

Sebastian Förster, Dortmund

Tim Fürup, Berlin, AKL-Länderrat

Thies Gleiss, Köln, AKL BundessprecherInnenrat

René Henze, Rostock, Landessprecher AKL-MV

Marcus Hesse, Ortsvereinsvorstand Aachen-Stadt

Nicole Hinzmann, Mitglied des SprecherInnenrates Limburg-Weilburg

Reinhold Hinzmann, Niederselters

Dorit Hollasky, Dresden

Steve Hollasky, Dresden

Wolfgang Huste, Kreissprecher DIE LINKE Ahrweiler, Sprecher AKL RLP

Felix Jaschik, Landessprecher der linksjugend  [’solid] NRW

Jens Jaschik, Landessprecher der linksjugend [’solid] NRW

Daniel Kehl, Dortmund, Sprecher des BAK Revolutionäre Linke in Linksjugend [’solid]

David Koch, Kreisvorsitzender Bernkastel-Wittlich

Martha Küppers, LV Brandenburg

Klaus Linke, LV Brandenburg

Claus Ludwig, Landesrats-Delegierter LINKE.NRW, Sprecher OV Köln-Kalk

Wiebke Martens, AKL Mecklenburg-Vorpommern

Seán McGinley, Viernheim

Jens Meyer, Vorstand DIE LINKE Kassel-Stadt

Marion Morassi, Kreissprecherin DIE LINKE Ahrweiler, Sprecherin AKL RLP

Florian Müller, Sprecher Linksjugend [’solid] Aachen

Jürgen Olschok, Hamburg

Kati Penkert, Mitglied des Kreisvorstands Bernkastel-Wittlich

Anne Rappard, Landessprecherin der linksjugend [’solid] NRW

Sebastian Rave, Landesvorstand Bremen

David Redelberger, Vorstand DIE LINKE Kassel-Stadt

Wilfried Schartenberg, Kreissprecher Bremen – Links der Weser

Edgar Schu, Göttingen

Wilfried Schubert, Güstrow

Stephanie Stanicic, Berlin

Gerhard Steingötter, Dortmund

Torsten Sting, Rostock

Peter Strathmann, Sprecher OV Göttingen, Sprecher Wähler*innengemeinschaft Göttinger Linke

Marc Treude, Sprecher Die Linke OV Stadt Aachen

Chris Walter, Linksjugend Aachen

Jörg Zimmermann, Mitglied des Kreistages Limburg-Weilburg

AKL Mecklenburg-Vorpommern