Home / Themen / Betrieb & Gewerkschaften / Betrieb & Gewerkschaften / Unterstützt die Streikzeitung „Ja zum GDL-Arbeitskampf – Nein zum Tarifeinheitsgesetz“

Unterstützt die Streikzeitung „Ja zum GDL-Arbeitskampf – Nein zum Tarifeinheitsgesetz“

Print Friendly, PDF & Email

StreikzeitungBESTELLEN! VERTEILEN!! SOLIDARISIEREN!!!

Die SAV unterstützt die Streikzeitung in Solidarität mit dem Arbeitskampf der GDL (Gewerkschaft deutscher Lokomotivführer) und gegen das Gesetz zur Tarifeinheit. Wir rufen die LeserInnen von sozialismus.info dazu auf, die Zeitung zu bestellen und zu verbreiten! Wir dokumentieren hier den Aufruf zur Unterstützung des verantwortlichen Redakteurs Winfried Wolf:

STREIKZEITUNG – JA zum GDL-Arbeitskampf – NEIN zum Tarifeinheitsgesetz

Am 5. November geht die erste Ausgabe der STREIKZEITUNG: JA zum GDL-Arbeitskampf – NEIN zum Tarifeinheitsgesetz in Druck. Die STREIKZEITUNG ist einsetzbar bei Veranstaltungen, in Gewerkschaften, vor Bahnhöfen und gegenüber Fahrgästen. Sie fordert alle Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen zur Solidarität mit dem GDL-Arbeitskampf auf.

Die STREIKZEITUNG wird unterstützt von den Personen: Alexandra Arnsburg, Mitglied im ver.di Landesbezirksvorstand Berlin-Brandenburg // Tom Adler (Stuttgart); IGM; Stadtrat, ehem. BR Daimler // Rolf Becker (Hamburg); verdi; Schauspieler // Özlem Demirel, Landesvorsitzende LINKE NRW // Thies Gleiss, Köln, BRV // Klaus Gietinger (Wilhelmshorst); Regisseur (u.a. „Tatort“) // Johannes Hauber (Mannheim); IGM; President Industrial Railway Committee // Eberhard Happe (Celle); Bundesbahndirektor a.D.; GDL // Heike Hänsel (Tübingen/Berlin), MdB, DIE LINKE // Bernd Köhler (Mannheim); Musiker // Heiner Köhnen, TIE (Transnationals Information Exchange) // Anton Kobel (Mannheim); ehem. Gewerkschaftssekretär HBV/verdi, Mannheim und Heidelberg // Ingrid Kurz-Scherf (Marburg/L.) // David Matrai, Hannover, Gewerkschaftssekretär ver.di // Prof. Mohssen Massarrat , Berlin // Lucy Redler (Berlin), Bundessprecherrat Antikapitalistische Linke und Bündnis Berlinerinnen und Berliner für mehr Personal im Krankenhaus // Karl Heinz Roth (Bremen) Historiker // Prof. Jürgen Rochlitz (Burgwald-Ernsthausen) // Werner Rügemer (Köln); verdi; Wissenschaftlicher Beirat Attac // Sascha Stanicic (Berlin) SAV // Torsten Sting, Mitglied im ver.di Bezirksfachbereichsvorstand Rostock, Verkehr // Marc Treude, Mitglied ver.di Fachbereichsvorstand 8, Aachen/Düren/Erft // Winfried Wolf (Wilhelmshorst); Lunapark21 // Mag Wompel (Bochum); verdi // Elmar Wigand // /// Angaben zu Funktionen dienen ausschließlich der Kenntlichmachung der Personen). ///

Die STREIKZEITUNG wird zusätzlich unterstützt von den Initiativen: Aktion gegen Arbeitsunrecht // Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di // Gewerkschafter gegen Stuttgart 21 // LabourNet Germany ///

Die erste Ausgabe der STREIKZEITUNG hat die folgenden Themen:

  • Die berechtigten GDL-Forderungen und die Blockade-Politik von Bahn und Bundesregierung
  • Das Tarifeinheitsgesetz und der Angriff der Bundesregierung auf Streikrecht und das Recht auf freie gewerkschaftliche Organisierung (Art. 9 Grundgesetz)
  • „Ich bin ein GDL-Versteher“ – zum Verhältnis von EVG und GDL
  • Die mehr als 50-jährige Praxis unterschiedlicher Tarifverträge in einem Betrieb
  • Die systematische Zerstörung einheitlicher Tarifverhältnisse durch die Arbeitgeber
  • Der Arbeitskampf der GDL 2007/2008 und dessen positive Wirkung auf die Gewerkschaften
  • Die GDL fordert Überstundenbegrenzung und Arbeitszeitverkürzung. Oder: Die GDL setzt an klassischen Zielsetzungen der DGB-Gewerkschaften an
  • Das Argument der Konzernspitze von den fehlenden finanziellen Mitteln zur Befriedigung der GDL-Forderungen. Oder: Wie die DB AG die Milliardengewinne im Ausland riskant investiert
  • Das britische Beispiel: Der gewerkschaftliche Kampf gegen Privatisierung und Bahnzerstörung

Die Streikzeitung hat je Ausgabe sechs oder acht Seiten. Die Kosten sind wie folgt gestaffelt und immer je Ex und einschließlich Porto und Vertrieb:

  • von 10 bis 75 Ex = 30 Cent / pro Ex.
  • von 76 -100 Ex = 25 Cent / pro Ex.
  • von 101-250 Ex = 20 Cent / pro Ex.
  • ab 251 Ex = 15 Cent / pro Ex.
  • Mindestabnahme: 10 Ex.

Bitte nur auf Rechnung und mit Bezug auf die Re-Nr. bezahlen. SPENDEN dringendst erbeten!!

Konto: BFS e.V. // Mittelbrandenburgische Sparkasse // IBAN: // DE04 1605 0000 3527 0018 66

E-Mail—Adresse (für Bestellungen usw.: pro-gdl-streik14@mail.de

Verantwortlicher Redakteur der STREIKZEITUNG: Winfried Wolf