Home / Themen / Politik & Korruption / Berlin / Solidarität mit dem Streik der CFM

Solidarität mit dem Streik der CFM

Print Friendly, PDF & Email

Schluss mit Tarifflucht und Lohndumping an der Charité


 

Der Streik bei Charité Facility Management geht in die zweite Woche. Nachdem die Pflegekräfte der Charité am Freitag in Verhandlungen gegangen sind, streiken die Beschäftigten von CFM weiter. Die KollegInnen des Betriebs mit 2500 Beschäftigten streiken für einen Tarifvertrag. Bislang werden alle neuen Verträge individuell verhandelt und sogar Stundenlöhne von 5,50 Euro gezahlt.

Diesen Montag gab es CFM-Betriebsversammlungen an allen drei Campi der Charité, die über den Stand des Streiks informierte. Obwohl bedauert wird, dass die KollegInnen der Charité nicht mehr gleichzeitig streiken, sei die Stimmung gut und entschlossen, berichten viele KollegInnen.

Der Streik bei der CFM zeige mittlerweile immer mehr seine Wirkung. Krankentransport und Haustechnik seien stark betroffen. Am Virchow-Klinikum wurde bekannt gegeben, dass der OP werden nicht zu regelnder Raumtemperatur drohe, still zu stehen. Der Steri ist vom Streik betroffen. Die Streikenden betonen, dass ihnen das Wohl der Patienten vor allem am Herzen liege und nicht zu gefährden sei. Der Arbeitgeber weigere sich jedoch Notvereinbarungen abzuschließen und riskiert damit Engpässe. Das droht besonders beim Bluttransport, den die Gewerkschaften drohen zu bestreiken, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt werden und keine Notdienstvereinbarungen geschlossen werden.

Solidarität und Öffentlichkeit

Solidarität und öffentlicher Druck muss jetzt aufgebaut werden. Am Dienstag versammelten sich rund 70 Streikende auf dem Kurfürstendamm und bettelten für die CFM, um auf die Hungerlöhne aufmerksam zu machen (Fotos hier). Neben weiteren Aktionen sind Proteste vor dem SPD-Parteitag für Freitag geplant.

Vor allem ver.di und die DGB-Gewerkschaften sind jetzt in der Pflicht eine Solidaritätskampagne zu organisieren und die Zustände bei der CFM und die Wichtigkeit des Streiks in der ganzen Stadt bekannt zu machen. Die geplante Gründung eines Solidaritätskomitees ist ein wichtiger erster Schritt dort hin. Es trifft sich am

Donnerstag, 12. Mai um 18 Uhr

Im Sprengelhaus, Sprengelstr. 15 (U-Bhf. Amrumer Str.)

Es laden ein:

Carsten Becker, ver.di-Betriebsgruppenvorsitzender Charité*

Kati Ziemer, Mitglied Streikleitung CFM*

Birgit Buhse, Mitglied der Streikleitung Charité / ver.di-Betriebsgruppe*

Michael Knop, Mitglied Streikleitung Charité / ver.di-Betriebsgruppe*

Ralf Stiny, Mitglied Streikleitung Charité / ver.di-Betriebsgruppe*

Marko Jurković, Mitglied Streikleitung und Tarifkommission Charité*

Maik Sosnowsky, Streikleitung ver.di CFM*

Alexandra Arnsburg, Mitglied im Landesbezirksvorstand ver.di Berlin-Brandenburg*

*=Funktionsangaben dienen nur zur Kenntlichmachung der Person

Fotos von der Aktion der CFM-BEschäftigten

Video vom Streik an der Charité