Home / Themen / Betrieb & Gewerkschaften / Betrieb & Gewerkschaften / Erster Erfolg im Kampf gegen Entlassungen bei Sixt

Erster Erfolg im Kampf gegen Entlassungen bei Sixt

Print Friendly, PDF & Email

Fristgerechte Kündigung von Torsten Sting zurück gewiesen – der Kampf geht aber weiter!


 

Wir dokumentieren hier einen Info-Brief der SAV-Rostock zur Arbeitsgericht-Verhandlung eines entlassenen Gewerkschafters bei Sixt:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Freundinnen und Freunde,

gestern fand vor dem Arbeitsgericht Rostock der Prozeß von unserem Mitglied Torsten Sting gegen die Entlassung durch seinen Arbeitgeber, die Sixt AG (Call-Center in Rostock) statt. Am 3. März erhielt Torsten im Zusammenhang mit einer Betriebsratsgründung eine fristgerechte Kündigung. Begründung: Das Vertrauensverhältnis sei nicht mehr gegeben. Am 19. April steckt die fristlose Kündigung im Briefkasten. Diesmal fühlte sich das Unternehmen durch T-Shirts provoziert und beleidigt. Auf einem gab es die Aufschrift "unterbezahlt". Das andere Exemplar wurde von den KollegInnen der Ostsee-Zeitung im Rahmen eines Arbeitskampfes ("Wir sind keine Zitronen") hergestellt.

Beim gestrigen Prozeß wurde in der Hauptverhandlung zur fristgerechten Kündigung, der Klage von Torsten stattgegeben! Sixt wird sehr wahrscheinlich in die Revision gehen. Am 7. September wird  der Prozeß wegen der fristlosen Kündigung stattfinden. Es steht also noch harte Arbeit an, bevor es zur Gründung eines Betriebsrates kommen kann. Umso wichtiger ist es, dass weiterhin Protestschreiben an die Firma geschickt werden. Daher im Anhang nochmal die entsprechenden Unterlagen dazu.

Artikel Neues Deutschland

Langfassung des Artikels

Artikel Ostseezeitung

Mit solidarischen Grüßen,

René Henze